Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08263329 FC Barcelona's Lionel Messi reacts during the Spanish La Liga soccer match between Real Madrid and FC Barcelona, traditionally known as 'El Clasico', at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, 01 March 2020.  EPA/JUANJO MARTIN

Auch Lionel Messi wird bald um einiges weniger wert sein. Bild: EPA

Darum sinken die Fussball-Marktwerte in der Corona-Krise – Messi büsst 50 Millionen ein

Das Coronavirus wird in diesem Sommer grossen Einfluss auf die Fussball-Welt haben. Auch das Verhalten der Vereine auf dem Transfermarkt wird stark vom Virus beeinflusst sein. So sinken die Werte der Stars – gewisse womöglich um bis zu 25 Prozent.



Aufgrund des Coronavirus steht der Fussball derzeit an vielen Orten komplett still. Auch in den meisten europäischen Topligen herrscht derzeit noch Unklarheit: Während die Bundesliga am kommenden Wochenende fortgesetzt wird, ist etwa in England, Spanien oder Italien noch fraglich, ob die aktuelle Saison beendet werden kann.

Die lange Zeit ohne Fussball und die vielen offenen Fragen haben nicht nur auf die Fans, sondern auch auf die Vereine selbst grossen Einfluss. Vor allem wirtschaftlich gesehen stellt die Coronavirus-Krise eine Bedrohung dar. Dies wird gemäss Berechnungen von footballbenchmark.com, das auf Analysen von Spielerwerten spezialisiert ist, auch auf den Transfermarkt einen grossen Einfluss haben: So ist davon auszugehen, dass die Werte der Spieler massiv sinken werden.

Bild

So haben sich die Marktwerte der Spieler seit Februar je nach Alter verändert. grafik: footballbenchmark.com

Wohl fast kein Geld für Einkäufe

Der wichtigste Grund dafür ist, dass aufgrund der Coronavirus-Krise bei fast allen Klubs eine entscheidende und konstante Geldquelle wegfällt – alle Einnahmen rund um einen Spieltag wie vor allem Tickets sind plötzlich nicht mehr da. Vor allem kleineren Klubs droht deswegen ein Liquiditätsproblem.

ARCHIVBILD ZUM SDA-TEXT UEBER PRO- UND CONTRAS GEISTERSPIELE, AM MONTAG, 4. MAI 2020 - Sitzreihen im leeren Fussball Stadion Tourbillon, Heimstadion des Super League Vereins FC Sion, am Samstag, 25. April 2020 in Sitten VS. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Keine Fans bedeutet für jeden Klub auch weniger Einnahmen. Bild: KEYSTONE

Folglich werden die meisten Teams im Sommer kaum mehr die Mittel haben, um gleich hohe Ablösesummen wie noch im letzten Jahr zu bezahlen. Damit sinken auch die Preise und Werte der Superstars.

Hinzu kommt, dass in diesem Sommer das Transferfenster viel weniger lange geöffnet sein wird. Je nach Liga haben die Teams normalerweise über zwei Monate lang Zeit, um Transfers zu tätigen – in diesem Sommer hingegen wird dies kaum der Fall sein.

epa08393725 (FILE) - Paris Saint Germain's Kylian Mbappe (L) celebrates scoring the 6-1 lead with teammate Neymar Jr (R) during the French Ligue Cup quarter final soccer match between PSG and Saint-Etienne at the Parc des Princes stadium in Paris, France, 08 January 2020 (re-issued on 30 april 2020). The Professional Football League (LFP) of France, on 30 April 2020, accepted the Government's order to end the 2019/2020 season and proclaimed champion Paris Saint-Germain, who was leading the table when the competition was stopped because of COVID -19.  EPA/YOAN VALAT *** Local Caption *** 55752551

In diesem Sommer wird sich wohl kein Team die Verpflichtung von Mbappé oder Neymar leisten können. Bild: EPA

Je nach Verlauf wird die Saison 2019/20 erst im August enden, was Transfers bis dann verunmöglichen könnte. Wann und wie lange die Spieler im Sommer wechseln dürfen, ist völlig unsicher – und diese Unsicherheit führt ebenfalls dazu, dass die Spielerwerte sinken.

Bild

Die Stars verlieren an Wert – und folglich auch die teuersten Teams. grafik: footballbenchmark.com

Auch Stars plötzlich viel günstiger

Wie stark die Werte sinken werden, hängt auch wiederum von mehreren Faktoren ab. Besonders stark dürfte die Coronakrise den Preis der älteren Spieler nach unten drücken, da eine Verpflichtung grundsätzlich ein höheres Risiko birgt. Zudem werden Spieler mit einer kürzeren Vertragsdauer tendenziell nochmals günstiger im Verhältnis. Ebenfalls einen Einfluss hat der geschätzte Verlust der Krise je nach Verein.

So würde etwa Lionel Messi, der bereits 32 Jahre alt ist, einen Vertrag von nur noch einem guten Jahr besitzt und beim relativ stark betroffenen Barcelona spielt, bei einem vorzeitigen Abbruch der Saison fast einen Viertel seines Werts verlieren.

Column Chart
Infogram

infogram, quelle: footballbenchmark.com

Werden eigene Junioren stärker gefördert?

Auch wenn die Werte der Topstars alle sinken werden, ist es relativ unwahrscheinlich, dass sie in diesem Sommer den Klub wechseln werden. Stattdessen geht footballbenchmark.com davon aus, dass die Teams tendenziell mehr auf Spieler aus dem eigenen Nachwuchs setzen oder vereinslose Spieler verpflichten werden.

Dies wiederum könnte klassische Ausbildungsvereine in Schwierigkeiten bringen: Teams wie Porto, Benfica oder Ajax, die einen Grossteil ihrer Einnahmen durch Spielertransfers generieren, werden in diesem Sommer viel weniger einnehmen als geplant und sich umorientieren müssen. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Super-Transfers, die (leider) nie zustande kamen

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • beautyq 12.05.2020 08:26
    Highlight Highlight Die jetzige Phase hat dem Sport auf alle Fälle viel Schaden zugefügt. Dies ist jedoch gerade im Fussball und im Speziellen eine Chance zur Rückkehr zu alten Tugenden.

    Die Spielerumfrage in der Schweiz hat gezeigt, dass rund 40% das Überleben des eigenen Vereins kein prioritäres Ziel ist. Ich hoffe sehr, dass die Vereins-Identifikation der Spieler wieder wächst.

    Ein Vorzeigebeispiel hierfür ist in dieser Saison eindeutig der FC St. Gallen, der eine extreme grün-weisse Einheit geformt hat. Jeder will bleiben und das pusht auch das Team.

    Dies wäre wünschenswert für das ganze Business.
  • Mario Conconi 11.05.2020 18:16
    Highlight Highlight Wo ist das Problem? Diese Mondpreise sind es doch die den Fussball immer mehr ruinieren!? 🤷‍♂️
  • banda69 11.05.2020 17:25
    Highlight Highlight 🤷🏻‍♂️
    Benutzer Bild
    • BVB 11.05.2020 21:12
      Highlight Highlight Die meisten Fussballer verdienen nicht viel Geld, wahrscheinlich sogar weniger als Krankenschwestern. Diejenigen, die es bis nach oben schaffen, haben sich ihren Weg viel mehr erarbeiten müssen und generieren für ihren Arbeitgeber bei weitem mehr Geld als Krankenschwestern.
  • Erklärbart. 11.05.2020 16:37
    Highlight Highlight Ob Messi, CR7, etc. - überbezahlt sind alle zusammen. Die könnten locker ein paar Monate auf ihre exorbitante Gehälter verzichten und somit ihren Clubs helfen. Obwohl diese selber schuld sind wenn...

    Man sollte die Transferausgaben deckeln. Maximal 100 Millionen/Saison. Kein Spieler ist 222 Millionen Wert. Keiner.
    • Tommy V 11.05.2020 16:45
      Highlight Highlight Die Spieler des FC Barcelona verzichten allesamt auf 70 % ihres Gehaltes.
    • Salamikönig 11.05.2020 16:59
      Highlight Highlight Wenn man die Trikotverkaufseinnahmen anschaut, dann kann durchaus der Spieler so viel wert sein. Natürlich nicht er als Person, aber an Umsatz den er für den Verein generiert.
    • Team Insomnia 11.05.2020 17:02
      Highlight Highlight Top-10 Tennisspieler sind auch überbezahlt und keinen kratzt es...Golfer, F-1 Fahrer, Basketballer, Eishockeyaner, Boxer, ach die Liste ist endlos... Oder google mal „bestbezahlter Cricket Spieler Indiens“, lese und staune...
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrgoku 11.05.2020 15:51
    Highlight Highlight ManU das 5 teuerste Kader (was Spielerwert betrifft)
    Wie kann das bitte sein...die haben so ziemlich 0 Spieler die ich persönlich als "Weltklasse" bezeichnen würde.
    • Illuminati 11.05.2020 16:18
      Highlight Highlight Naja Rashford, Pogba, Wan Bissaka und auch De Gea (auch wenn letzte Saison nicht gut war) sind meiner Meinung nach schon Wletklasse und Bruno fernandes ist auch auf dem besten Weg eine prägende Rolle in der Premier League zu haben.
    • cheko 11.05.2020 16:21
      Highlight Highlight Zuerst soll gesagt sein, dass wenn manch schon abkürzt, "ManUtd" die korrektere Bezeichnung ist, siehe:
      https://www.nau.ch/sport/fussball/der-ausdruck-manu-ist-eine-beleidigung-fur-manutd-65424856

      Zu deinem Punkt: Manchester United hat seit jeher auf ein breites Kader gesetzt, das verhältnismässig über wenige "Weltklasse" Spieler verfügt. Dennoch sind Namen wie de Gea, Pogba, Rashford oder Maguire dabei...Gurken-Spieler sind das nicht gerade ;-)
    • mrgoku 11.05.2020 16:28
      Highlight Highlight Jo gut... also Pogba ist für mich nichts...
      Rashford hat ebenfalls Null beigetragen um sich weltklasse zu nennen... De Gea ok...könnte ich noch gelten lassen...

      Bruno kenne ich gut, da mein Landsmann...zu Weltklasse fehlt aber noch ein stück haha
      Da ist Bernardo weitaus mehr Weltklasse
    Weitere Antworten anzeigen

Bei Leeds United sitzt Osama Bin Laden in der ersten Reihe

Zahlreiche Fussballklubs setzen in der Corona-Zeit auf Zuschauer aus Karton. So soll die Geisterspiel-Kulisse etwas weniger trostlos sein. Auch Leeds United, Spitzenklub in der zweithöchsten englischen Liga, hat seinen Fans die Möglichkeit geboten, ein Foto ihres Kopfes einzusenden, um danach auf Karton im Stadion dabei zu sein. Dabei rutschte dem Klub auch ein Bild von Osama Bin Laden durch – und er platzierte den getöteten Terroristenführer gar ganz zuvorderst:

25 Pfund mussten die Fans …

Artikel lesen
Link zum Artikel