Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wie bekämpfen wir Rassismus?» – Serie A: «Lass uns Affenbilder aufhängen!»



Italiens Fussball hat ein gröberes Rassismus-Problem. Regelmässig werden in den Stadien dunkelhäutige Spieler beleidigt und mit Affenlauten eingedeckt. Nun hat die Serie A eine Anti-Rassismus-Kampagne lanciert – in der Kunstwerke mit Affen-Porträts verwendet werden. «Sie sind die Metapher für Menschen, weil die Farbe unserer Haut nicht wichtig ist», erklärte Künstler Simone Fugazzotto. «Mit den drei Gemälden will ich aufzeigen, dass wir alle die gleiche Rasse sind.»

Die Kampagne kommt nicht überall gut an. So spricht etwa die Anti-Rassismus-Organisation FARE von einem «makabren Witz». Einmal mehr sorge der italienische Fussball weltweit für Sprachlosigkeit. Liga-Boss Luigi de Siervo wies die Kritik jedoch zurück. «Die Gemälde spiegeln die Werte von Fairplay und Toleranz voll und ganz wider», betonte er. (ram)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

So es ist ein Schweizer-Asiate zu sein:

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bildung & Aufklärung 17.12.2019 16:44
    Highlight Highlight Ja, super Aktion...
    Bringt etwa soviel, wie wenn man diesen geistig armen, dummen Rassisten erläutert, dass die genetischen Unterschiede zwischen zwei hellhäutigen Menschen durchaus unterschiedlicher sein können, als zwischen einem dunkel- und hellhäutigen... Als ob die auf dieser Ebene denken können, sowas verstünden...

    Evt. bringt es was, wenn man Ihnen erklärt, dass sie . näher mit Mike Tyson verwandt sind, als mit *hier hässliche, dumme, schwache weisse Person X* einsetzen...

    Keine Ahnung, ich glaube die erreicht man nicht. Ausschliessen gesellschaftlich, so dass sie etwas merken.
  • RiiseHolzchopf 17.12.2019 16:21
    Highlight Highlight Also ich finde es ehrlich gesagt rassistisch von den Leuten, die sagen dass Affen und Bananen rassistisch sind.

    Bestes Beispiel war mal ein Bananen-Emoji auf Instagram oder so bei Arsenal, als Aubameyang gescored hat. Da haben alle laut "Rassismus!" geschrien, dabei sollte die Banane eine Anspielung auf das gelbe Trikot gewesen sein. Wäre es ein "Hellhäutiger" gewesen, hätte niemand was gesagt. Dh. die Leute, die sich beklagen, asoziieren die Banane schlussendlich mit "Dunkelhäutigen".

    Ich hab kA, ob ich meinen Gedankengang mit 500z verständlich drstlln knnte, abr i hff ihr wsst wasi mein.
    • RyXXel 17.12.2019 19:29
      Highlight Highlight Ich weiss genau was du meinst! Aber die vielen Blitzer anscheinend nicht....
    • RiiseHolzchopf 18.12.2019 10:03
      Highlight Highlight @RyXXel: Vertritt man hier mal eine unpopulistische Meinung, die ein wenig an der Oberfläche kratzt und mal einen Schritt weiter denkt, und sofort wird man pauschal geblitzt^^

      Aber ja, ist auch relativ schwer das Ganze mit 500 Zeichen für die breite Menge einigermassen verständlich darzustellen.
  • Zürcher88 17.12.2019 13:19
    Highlight Highlight Hört doch endlich alle mit diesem Gejammer auf!!!
    Das hat absolut nichts mit Rassismus zu tun.
    Diese ewige Heuchelei..

    Im Sport, wird nur mal versucht der Gegner zu verunsichern. Es hat nicht immer einen Rassistischen Hintergrund.

    Ich selbst, jahrelang in der Südkurve zu Hause, habe jeden einzelnen Bebbi ausgebuht und mit Pfiffen zu bedeckt, warum?!? Weil ich BASEL nicht leiden kann, und da spielt mir weder die Hautfarbe noch die Nationalität eine Rolle. Es geht rein um das Trikot das er trägt..

    Habe fertig, schönen Nachmittag.
    • ChlyklassSFI 17.12.2019 13:36
      Highlight Highlight Es ist Rassismus. Du hast das Geschehen offenbar nicht verfolgt oder willst relativieren.
    • djohhny 17.12.2019 14:01
      Highlight Highlight Wenn man dunkelhäutige Spieler permanent mit Affenlauten eideckt, sie mit Bananen bewirft soll das nichts mit Rassismus zu tun haben?
      Hä? Also entweder bist du selber ein massiver Rassist, wenn duhier kein Rassismus entdeckst, oder du weisst nichtwas Rassismus ist.

      Falls 2tes zutrifft: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Rassismus

      Hier geh lesen. Hophop!
    • Til 17.12.2019 14:18
      Highlight Highlight Klarer Fall von Trikotismus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amateurschreiber 17.12.2019 13:11
    Highlight Highlight Gegen Rassismus helfen keine Metaphern, die man erklären muss.
    Was hilft sind Fakten. Fakt ist, es gibt nur eine Menschenrasse. Eskimos, Iren, Bantu, Japaner, etc. unterscheiden sich nur äusserlich. Genetisch betrachtet sind diese Unterschiede nur minimale Anpassungen an die Umwelt. Es gibt auch keine Evolutionsstufen beim Menschen. Dass "weiss, gross, blond, blauäugig" höher entwickelt sei, ist eine menschliche Erfindung. Die Evolution ist nicht Zielgerichtet.
    Immer wenn jemand Affenlaute macht denke ich: Soso du/ihr macht das offenbar gerne und gekonnt. Das sagt mehr über dich/euch was aus!
  • Abu Nid As Saasi 17.12.2019 12:38
    Highlight Highlight Wenn man sich zum Thema Rassismus äußern mõchte, sollte man nicht Bilder von Berlusconi, Bossi und Salvini verwnden
  • Cirrum 17.12.2019 11:11
    Highlight Highlight Rassismus entsteht nur in unseren Köpfen.. also wenn sich niemand mehr über solche Sachen empören oder sich angegriffen fühlen würde, gäbe es bald kein Rassismus mehr... aber der Mensch braucht wohl was, über das er sich aufregen kann.. wäre ja sonst langweilig gell...
    • dustin' brothman 17.12.2019 11:40
      Highlight Highlight So ein Chabis
      Sie sagen, wenn zum Beispile jemand auf Grund von seiner Hautfarbe, seinem Nachnamen, oder seiner Herkunft weniger Chancen auf einen Job, eine Wohnung hat, oder dass er/sie mit dem gebürtigen Respekt behandelt wird, dann ist es nur rassistisch, weil er oder sie sich daran stört...??🥴
    • Noob 17.12.2019 11:56
      Highlight Highlight Genau, deine Methode funktioniert auch bei Sexismus, wenn man sich den einfach wegdenkt haben wir das auch gleich gelöst. Cirrum for Bundesrat!
    • hutti 17.12.2019 12:40
      Highlight Highlight Man, hätten die Jude, die politisch verfolgten, die Homosexuellen, die Transsexuellen, die Intersexuellen, die an Behinderungen leidenden, die Roma und Sinti zwischen 1933-1945 auch solche genialen Tipps bekommen, dann wäre sicher alles gut ausgegangen. Die Nazis wollten(wollen) ja nur Beachtung und nicht etwa anderen Menschen schaden. 🤔🤷‍♂️🤨 *faceplam of todes of doom*
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maliux 17.12.2019 10:14
    Highlight Highlight Ich finde dieses Bild gar nicht rassistisch. Es sind nur 3 Affen zu sehen. Wer aber an etwas anderes denkt in der heutigen Zeit, der ist für mich ein Rassist.
    • Pafeld 17.12.2019 10:57
      Highlight Highlight Das letzte, was die Nazis gebraucht haben, ist ein Grund, warum Affenlaute ok sein sollen. Jetzt gibt man ihnen die Ausrede, dass man ja mit den Affenlauten die Kampagne befeuern will. Eindeutig ein Eigentor.
    • Fritz N 17.12.2019 11:12
      Highlight Highlight Logisch ist es nicht rassistisch. Der Gedanke des Künstlers war vielleicht ehe simpel, aber wie man ja sieht durchaus wirkungsvoll.
      Die Empörfront hätte aber wohl lieber ein Shutterstockbildchen mit verschiedenfarbigen Menschen, die sich die Hände halten gehabt :)
    • hutti 17.12.2019 12:43
      Highlight Highlight Empörfront. 🤔 Empörfront... Nett.
      So kann man sich auch zuhause in völliger Sicherheit einreden man sei im Krieg und ein waschechter Krieger. Der nach Walhall kommt oder wenns um die Nationalhymne geht wahlweise wieder in den Himmel.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Satan 17.12.2019 10:03
    Highlight Highlight Nach dem Prinzip: wir sind alles (Menschen)Affen.

    Daran kann man sich wohl nur stören, wenn man die gängige Evolutions-Theorie ablehnt.

    Aber was bleibt dann noch? Kreationismus? Außerirdische?
    • hutti 17.12.2019 14:01
      Highlight Highlight Nein. Der Kontext deum herum ist störend. Diesen kann man schlecht erkennen, wenn man auf dem rechten Auge nicht mehr so gut sieht.
    • Satan 17.12.2019 14:36
      Highlight Highlight oh, das ist mir neu, dass man mir vorwirft auf dem rechten Auge blind zu sein. xD
    • Fritz N 17.12.2019 14:43
      Highlight Highlight @hutti Welcher Kontext? Was genau ist dein Problem? Zum Beispiel der Kontext, das Schimpansen der Kern des Werkes von Fugazzotto bilden? Genau solche Leute wie Du sind Schuld, dass die Linke auseinanderfällt!
  • Lowend 17.12.2019 09:58
    Highlight Highlight Rassisten sind Menschen die denken, dass wir von braunen, weissen, oder gar gelben Affen abstammen.
    • Bildung & Aufklärung 17.12.2019 16:21
      Highlight Highlight Ich verstehe nicht...

      Nach unserem Verständnis und Wissen, der bilogischen Systematik, sind wir nunmal Säugetiere der Ordnung Primaten, Familie Menschenaffen.

      Sind Affen, stammen direkt, als zeitlich nächste Verwandten, von Affen ab.
  • dustin' brothman 17.12.2019 09:55
    Highlight Highlight Wenn man das Ganze durch die Evolution-Brille anschaut, dann macht es durchaus Sinn. Da wir ja alle vom Affen abstammen, macht es auch keinen Sinn, einzelne Spieler aufgrund ihrer Hautfarbe mit Affenlauten zu beleidigen.
    Das Problem dabei ist aber, dass die "Fans" rassistisch handeln, indem sie dunkelhäutige Spieler als Affen betiteln und nicht als Menschen.
    Sollten nun al Konsequenz der Kampagne auch weisse Spieler mit Affenrufen eingedeckt werden, ist die Aktion ein Erfolg. Ich bezweifle es allerdings
    • Eskimo 17.12.2019 10:17
      Highlight Highlight Wenn weisse Spieler oder andere weisse Menschen diffamiert werden ist es nie ein Problem. Rassistisch sind die, die in allem das rassistische suchen..
    • Satan 17.12.2019 11:07
      Highlight Highlight @Eskimo sorry, aber das ist Blödsinn.
    • Magenta 17.12.2019 11:10
      Highlight Highlight Der Mensch stammt NICHT vom Affen ab. Menschen und Menschenaffen haben nur die gleichen Vorfahren. Sorry für die Klugscheisserei.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Noob 17.12.2019 09:52
    Highlight Highlight Well done…
    Benutzer Bild
  • Linus Luchs 17.12.2019 09:47
    Highlight Highlight «Sie sind die Metapher für Menschen, weil die Farbe unserer Haut nicht wichtig ist. Mit den drei Gemälden will ich aufzeigen, dass wir alle die gleiche Rasse sind.»

    Und welcher Rassist, der im Stadion Affenlaute imitiert, versteht diese Metapher? Die Kunst in Ehren! Aber wenn es darum geht, Menschen, deren Gedankengänge eher auf primitivem Niveau stattfinden, eine Botschaft zu vermitteln, wären Kommunikationsprofis wohl besser geeignet als Künstler. Oder man sollte zumindest dem Künstler einen Kommunikationsprofi zur Seite stellen.
    • Baccaralette 17.12.2019 12:58
      Highlight Highlight Ich glaube, diejenigen, die Affenlaute brüllen, wenn sie einen dunkelhäutigen Spieler sehen, wissen nicht mal was eine Metapher genau ist.

      Für die Katz, diese Kunst.
    • Maedhros Niemer 17.12.2019 13:48
      Highlight Highlight Ist das nicht diese Droge? Ametaphin oder so? 😜😜😜
    • Bildung & Aufklärung 17.12.2019 16:26
      Highlight Highlight Metamphetamin Tschankis !
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 17.12.2019 09:35
    Highlight Highlight Ich plane nächste Woche eine Kampagne gegen Sexismus.

    Ich brauche noch Frauen die mir dafür Fotos von ihren Brüsten schicken.
    • MoistVonLipwigMobile 17.12.2019 11:21
      Highlight Highlight Nur von Frauen?
      Schade. Ein Foto von meinen hätte ich dir vielleicht noch für die Kampagne geschickt.
  • Glenn Quagmire 17.12.2019 09:18
    Highlight Highlight Wer alles mit Affen sofort mit dunkelhäutigen Menschen in Verbindung bringt, ist auch ein Rassist. Wie damals das Theater um H&M als der kleine Junge einen coolen Pullover hatte.

    Affen, sprich Schimpansen sind etwas vom unterhaltsamsten in jedem Zoo auf dieser Welt.
    • Maliux 17.12.2019 10:10
      Highlight Highlight Und die Mutter selbst machte kein drama. Ich finde auch das ich hier nur 3 affen sehe mit verschieden augenfarben.
    • Bildung & Aufklärung 17.12.2019 16:49
      Highlight Highlight Ähä...

      Und wenn du mit dem Swastika-Shirt an eine KZ Führung mit Überlebenden des Holocaust gehst, dann stellst du dich auch auf den Standpunkt, es sei einfach ein Sonnensymbol aus der Antike, sie seien Antisemiten, dass sie das anders auslegten?

      Kontext beachten, und nicht absichtlich blöd stellen!

      Und ja, grausam lustig und unterhaltsam empfindsame Mitlebewesen hinter Gitter zu sperren, damit man sie als Unterhaltung beglotzen kann.
      Gibt ethisch kein Argument, warum das okay ist.
    • Maliux 17.12.2019 23:09
      Highlight Highlight @bildung & Aufklärung

      Vergleiche bitte nicht Äpfel mit Birnen. Nach deiner Aussage dürfte ich demfall nicht mit einem Affen tshirt in ein afrikanisches Land reisen??

    Weitere Antworten anzeigen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel