Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel's disappointed players leave the pitch after the UEFA Europa League play-off second leg match between Cyprus' Apollon Limassol FC and Switzerland's FC Basel 1893 in the GSP stadium in Nicosia, Cyprus, on Thursday, August 30, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die FCB-Spieler trotten nach dem Europa-League-Aus auf Zypern enttäuscht von dannen. Bild: KEYSTONE

UEFA-Fünfjahreswertung – so schlimm steht's nach Basels Out um die Schweiz

Zum ersten Mal seit 15 Jahren steht der FC Basel nicht in einer europäischen Gruppenphase. Das blamable Scheitern des einstigen Schweizer Serienmeisters gegen Apollon Limassol hat Konsequenzen für die ganze Fussball-Schweiz. Es droht der Verlust eines Europacup-Platzes.



Da waren's nur noch zwei! Nach dem FC St.Gallen und dem FC Luzern ist auch der FC Basel in der Europa-League-Qualifikation gescheitert. Damit stehen mit Meister YB (Champions League) und Cupsieger FCZ (Europa League) nur zwei Schweizer Teams in einer europäischen Gruppenphase. Das schwache internationale Abschneiden der Schweizer Klubs hat Auswirkungen auf die UEFA-Fünfjahreswertung, welche die Grundlage für die Verteilung der Europacup-Plätze bildet.

Dank der starken letzten Saison – der FCB qualifizierte sich für die Champions-League-Achtelfinals und YB sowie Lugano punkteten in der Europa League – hielt sich die Schweiz auf Rang 12. Sie sicherte sich so für die Saison 2019/20 erneut zwei Champions-League-Quali-Plätze, einen fixen Europa-League-Platz (für den Cupsieger) sowie zwei Europa-League-Quali-Plätze.

Das bisherige Europacup-Schneiden der Schweizer Klubs 2018/19:

Bild

SQ = Sieg Quali, UQ = Unentschieden Quali, NQ = Niederlage Quali, SH = Sieg Gruppenphase, UH = Unentschieden Gruppenphase, NH = Niederlage Gruppenphase, Pkt = Punkte, NPkt = Nationenpunkte für die Fünfjahreswertung. bild: screenshot 5-jahres-wertung.de

» So funktioniert die Punkteberechnung bei der UEFA-Fünfjahreswertung.

Nach dem FCB-Scheitern gegen Apollon Limassol droht nun aber der Verlust eines Europacup-Platzes. In dieser Saison sammelten die fünf Schweizer Klubs erst 1,900 Nationenpunkte, für die Super League bedeutet das lediglich Rang 31 in der Jahreswertung aller Nationen. Dank der Erfolge aus den vergangenen vier Jahren resultiert in der aktualisierten Fünfjahreswertung mit insgesamt 24,900 Punkten aber noch Rang 15.

Dieser 15. Rang ist ein Schlüsselrang, ab Rang 16 schrumpft die Anzahl der Europacup-Plätze auf vier. Bitter: Es würde kein Europa-League-, sondern der zweite Champions-League-Quali-Platz wegfallen. Die Schweiz ist für den Rest der Europacup-Saison also dringend auf Punkte von YB und dem FCZ angewiesen, um sich mindestens auf dem 15. Platz zu halten. 

Wie viele Punkte sind noch zu erwarten?

YB hat mit dem Unentschieden zuhause und dem Sieg bei Dinamo Zagreb sowie den Bonuspunkten für die Qualifikation der Gruppenphase der Champions-League 1,100 Nationenpunkte geholt. Viele werden wohl nicht mehr dazu kommen, denn die Berner wurden mit Juventus Turin, Manchester United und Valencia in eine Hammergruppe gelost. Bei einem Sieg und einem Unentschieden würde YB nochmals 0,600 Nationenpunkte dazu gewinnen.

Zuerichs Salim Khelifi, links, spricht mit Hekuran Kryeziu, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Basel im Letzigrund, am Sonntag, 26. August 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die grosse Frage: Was ist dem FCZ nach dem Umbau im Sturm international zuzutrauen? Bild: KEYSTONE

Der FC Zürich war für die heutige Europa-League-Auslosung in Topf 3 eingeteilt und trifft mit Bayer Leverkusen und Ludogorets Rasgrad auf zwei besser eingestufte Teams. Rechnet man optimistisch mit drei Siegen und einem Unentschieden käme der FCZ auf 1,400 Nationenpunkte. Alles in allem würde die Schweiz mit dieser Milchbüchli-Rechnung in der Europacup-Saison also auf 3,900 Punkte kommen – so wenige wie seit 2008/09 nicht mehr.

Wer lauert hinter der Schweiz?

Bild

Die Schweiz im Vergleich mit den Verfolgern.  bild: screenshot 5-jahres-wertung.de

Unmittelbare Gefahr droht momentan vor allem von Tschechien, das noch drei Klubs im Rennen hat. Aber auch Kroatien kann die Schweiz noch verdrängen: Wenn Dinamo Zagreb in der Europa League überwintert und beide Schweizer Klubs schlecht abschneiden. Die restlichen Nationen werden die Schweiz vielleicht nicht in diesem Jahr, aber sicher in Zukunft bedrängen.

Und was geht nach vorne?

Bild

Der Vergleich mit den direkten Konkurrenten. bild: screenshot 5-jahres-wertung.de

Höchstens Dänemark liegt momentan wohl noch in Reichweite der Schweiz. Kopenhagens Europa-League-Erfolge (2 Punkte für einen Sieg, 1 Punkt für ein Unentschieden) werden für die Nationenwertung wegen der Teilnehmerzahl allerdings nur durch vier statt wie bei YB und dem FCZ durch fünf geteilt – ein Vorteil für die Dänen.

Fazit

Die Schweiz wird in der UEFA-Fünfjahreswertung ihren 12. Rang also sicher verlieren. Die Frage ist, ob sie noch weiter zurück als auf Rang 15 abrutscht, was ziemlich fatal wäre. YB und der FCZ müssen sich gegen die Konkurrenz wehren und so viel Punkte wie möglich für die Schweiz holen. Jeder Sieg ist Gold, jedes Unentschieden Silber wert.

YBs players celebrate after the UEFA Champions League football 2nd leg playoff match between GNK Dinamo Zagreb from Croatia and BSC Young Boys from Switzerland, in the Stadion Maksimir, in Zagreb, Croatia, on Tuesday, August 28, 2018. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Hoffentlich jubelt YB auch das eine oder andere Mal in der Gruppenphase der Champions League. Bild: KEYSTONE

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Mein Herz blutet, aber es ist so: Der Penalty für YB wurde zu Recht wiederholt

Wer behauptet hatte, dass mit dem Einsatz des Videoschiedsrichters die Emotionen im Fussball aussterben würden, lag damit so falsch wie jene, die glauben, dass die Erde eine Scheibe ist. Der jüngste Beleg: Die riesige Aufregung nach dem 3:3 zwischen St.Gallen und YB im Spitzenkampf der Super League.

Zigi hält – Zigi Held! Als St.Gallens Goalie in der 97. Minute einen Handspenalty abwehrt, steht der Sieg über den Meister fest. Der FCSG setzt sich an der Tabellenspitze ab, hat nun drei Punkte Vorsprung auf Titelverteidiger YB. Der grün-weisse Meistertraum lebt weiter.

Bis sich Schiedsrichter Alain Bieri ans Ohr fasst, er Zigi die Gelbe Karte zeigt und den Penalty wiederholen lässt. Der VAR meldet bei Bieri, dass sich Zigi vor der Ausführung zu früh bewegt hat. Guillaume Hoarau behält im …

Artikel lesen
Link zum Artikel