Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Slovan Bratislava's Kenan Bajric is carried from the pitch after injuring during the Europa League group K soccer match between Wolverhampton Wanderers and Slovan Bratislava at the Molineux Stadium, in Wolverhampton, England, Thursday, Nov. 7, 2019. (AP Photo/Rui Vieira)

Nach langer Pflege auf dem Feld wird Kenan Bajric ins Spital gebracht. Bild: AP

Wolves-Stürmer trifft Kopf statt Ball und verletzt Gegner schwer



Schlimme Bilder im Europa-League-Spiel zwischen den Wolverhampton Wanderers und Slovan Bratislava (1:0). Eine Viertelstunde vor dem Ende setzt Wolves-Stürmer Raul Jimenez zum Fallrückzieher an. Er trifft aber nicht den Ball, sondern den Kopf von Slovans Verteidiger Kenan Bajric. Wuchtig.

abspielen

Die Szene in der Zeitlupe. Video: streamja

Die anderen Spieler erfassen sofort die Tragweite des Unfalls und winken die Ärzte herbei. Rund zehn Minuten lang wird Bajric auf dem Feld gepflegt, dann kann er abtransportiert werden. «Er ist ansprechbar, hat aber eine Gehirnerschütterung», informierte Trainer Jan Kozak nach dem Spiel. «Es sieht nach einer schweren Verletzung aus, etwas ernsthaftem. Er wird nicht mit uns nach Hause fliegen, sondern zur Überwachung noch hier in England im Spital bleiben.»

Stürmer Jimenez sah für das gefährliche Spiel die Gelbe Karte. Ausgerechnet der 28-jährige Mexikaner schoss dann in der zwölf Minuten langen Nachspielzeit das goldene 1:0-Siegtor.

abspielen

1:0 Wolves: Raul Jimenez (92.). Video: streamable

Er feierte es zurückhaltend und mit einer Geste, die ein Beten andeutete. «Es ist schwierig für uns alle, ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Ich hoffe, er ist bald wieder gesund», wünschte Jimenez dem Unglücksraben. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So hässlich feiert die Bundesliga Weihnachten

Breakdance-Weltmeister zeigt Nico die Grenzen auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel