Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pyro Bröndby

Die Hand mitten im Feuer: Kein Problem. bild: bröndby

Wird Pyro jetzt legal? Dänen präsentieren Fackel, die nicht heiss wird

Fussballfans wollen mit Pyrotechnik für Stimmung sorgen, doch Verbände und Politik verbieten dies aus Sicherheitsgründen. Das könnte sich ändern. Denn bald gibt es Material, das brennt, farbig leuchtet UND zugleich sicher ist.



Jeder Schweizer Fussballfan kennt dieses Video. Wie Reporter Dani Wyler seinen Bericht zu einem Spiel des FC Basel mit Bildern von den Rängen einleitet, und wie er von den Fans mit ihren unzähligen Fackeln schwärmt: «Sie sehen: traumhafte Stimmung hier im St.Jakob-Stadion. Das ist einzigartig in der Schweiz

abspielen

Böse Fackeln? Statt Tadel gibt es Lob vom Schweizer Fernsehen. Video: streamable

Längst hat der Wind gedreht. Pyrotechnik ist heute vor allem eines: eine ganz schlimme Sache. Es gibt auch gute Argumente für jene, die sie verhindern: Die Fackeln können über 1000 Grad Celsius heiss werden und sind deshalb eine grosse Gefahr für Umstehende. Trotz Verbot, trotz Eingangskontrollen, trotz Videoüberwachung im Stadion halten dennoch fast alle Kurven daran fest. Pyro gehört für sie einfach zu einem Fussballfest. Punkt.

Beinahe ein 1:1-Ersatz

Nun bahnt sich eine Lösung an in diesem andauernden Konflikt zwischen Fans und Obrigkeit. In Dänemark wurden Fackeln entwickelt, die den gleichen Effekt haben wie die heute benutzten, aber nicht so heiss werden. Auf einem Foto wird gezeigt, dass die Temperatur der Flamme so tief ist, dass man sogar eine Hand in sie halten kann. Wie warm diese neuen Fackeln werden, wurde nicht bekannt gegeben.

Pyro Bröndby

Die neuen Fackeln in den Klubfarben blau und gelb. bild: bröndby

Der Traditionsklub Bröndby Kopenhagen und der dänische Fussballverband liessen das neue Produkt gemeinsam entwickeln. «Unser Vorhaben war es, einen 1:1-Ersatz für die heute verwendeten Fackeln zu finden», sagt Bröndbys Sicherheits-Chef Mickel Lauritsen. Das neue Produkt soll in verschiedenen Farben erhältlich sein, damit es in allen Fankurven eingesetzt werden kann.

Gibt es mit weniger heissen Fackeln noch einen Grund für ein Pyro-Verbot?

Entwicklung nicht abgeschlossen

Verbesserungswürdig ist die Leuchtkraft, welche beim neuen Produkt noch weniger stark ist. «Dennoch sind wir zufrieden damit, was wir erreicht haben», stellt Pyrotechniker Tommy Cordsen fest. Das Projekt ist deshalb noch nicht abgeschlossen, Cordsen tüftelt weiter daran.

Nach einjähriger Entwicklungszeit darf aber wohl bald offiziell damit in Stadien gezündet werden. Noch ausstehend sind letzte Tests und schliesslich die Bewilligung durch den dänischen Verband.

Pyro war nicht schuld: Winterthur – FCZ wurde zum Nebelspiel

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

So wird der Marktwert eines Fussballers berechnet

Jetzt während dem Transferfenster hat Transfermarkt.ch wieder Hochkonjunktur. Viele Fans wollen wissen, wie gut ein Fussballer bewertet wird. Aber wie kommen die Macher der Website überhaupt auf ihre Angaben in einem Umfeld, wo viele mitreden, aber doch selten jemand den Durchblick hat.

Wie erhalten Fussballer einen Marktwert auf der Fussballdatenbank Transfermarkt? Wie sehr mischen sich da Berater mit ein und wie informieren sich Klubs selbst auf der Seite? Wir haben mit Thomas Lintz, dem Leiter International des Unternehmens gesprochen.

Thomas Lintz, wir staunen immer wieder, wie ihr Fussballern einen Marktwert geben könnt, von dem viele noch nie gehört haben. Mal ehrlich: Dä schätzt ihr einfach, oder?Thomas Lintz: Auf keinen Fall. Das Ermitteln von Marktwerten ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel