Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grasshopper Petar Pusic im Fussball Meisterschaftsspiel der Challenge League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem SC Kriens im Letzigrund, am Freitag, 14. Februar 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Seit letztem Sommer spielt GC in der Challenge League – nun soll es endlich wieder aufwärts gehen. Bild: KEYSTONE

Chinesin kauft GC – das sind die wichtigsten Köpfe der neuen Klubführung



Die Überraschung am Donnerstagmittag ist riesig! Mitten in der Corona-Krise verkünden die Zürcher Grasshoppers, dass der tief gefallene Rekordmeister neue Besitzer erhält.

Die in Hongkong ansässige Champion Union HK Holdings Limited hat die 90 Prozent Aktienanteile übernommen, die sich bislang Stephan Anliker und Peter Stüber geteilt haben. Doch wer steckt hinter dem Konstrukt, das eigens für die GC-Übernahme am 17. Februar gegründet würde? Wir klären auf, wer bei GC neu das Sagen hat.

Jenny Wang Jinyuan

Besitzerin

Die chinesische Unternehmerin ist die Eigentümerin der Champion Union HK Holdings Limited und war gemäss Blick bislang vor allem als Kunstliebhaberin bekannt. Die ehemalige Journalistin und Nachrichtensprecherin betreibt unter anderem die Non-Profit-Organisation Fosun Foundation sowie eine futuristische Galerie mitten in Schanghai.

Das sagt Wang über GC:

«Der Grasshopper Club Zürich ist ein weltweit bekannter Verein, der seit mehr als 130 Jahren tief in der Stadt Zürich verwurzelt ist. Die Unterstützung dieses angesehenen Fussballklubs basiert auf einer langfristigen strategischen Entscheidung, die ich getroffen habe, den Verein wieder an die Spitze des Schweizer Fussballs zurückzuführen.»

Bild

Jenny Wang ist die neue Besitzerin des Grasshopper Club. bild: cobosocial.com

Wangs Ehemann Guo Guangchang ist mit seiner Fosun-Gruppe auch Besitzer von Premier-League-Klub Wolverhampton Wanderers. Der Misch-Konzern mit Sitz in Schanghai und privaten Besitzern machte zuletzt rund 14 Milliarden Franken Umsatz. Guangchangs aktuelles Vermögen wird vom US-Magazin «Forbes» auf 6.7 Milliarden Dollar geschätzt, damit ist er die Nummer 24 auf der Liste der reichsten Chinesen.

Bild

Guo Guangchang gehört zu den reichsten Chinesen überhaupt. bild: fosun.com

Zu Guanchangs Freunden im Fussball-Business zählt Jorge Mendes. Der 54-jährige Portugiese ist neben Mino Raiola die schillerndste Figur unter den grossen Fussballagenten und berät mit seiner Firma Gestifute Cristiano Ronaldo oder José Mourinho.

epa03044492 Real Madrid soccer player, Portuguese Cristiano Ronaldo (R), and his manager Jorge Mendes (L), pose with the trophies won during the Globe Soccer Awards ceremony held at Dubai, UAE, 28 December 2011. (KEYSTONE/EPA/JORGE MONTEIRO)

Jorge Mendes mit Cristiano Ronaldo. Bild: EPA LUSA

Mendes steht auch hinter dem Aufstieg von Famalicão. Das Geschäftsmodell bei Portugals Aufsteiger ist interessant. Spielern, die bei der Mendes-Firma Gestifute unter Vertrag stehen und noch nicht reif für einen Topklub sind, wird eine Plattform geboten: Um mittels Ausleihe an einen anderen Klub Spielpraxis zu sammeln, um besser zu werden, um sich für einen Wechsel zu empfehlen. Ein Wechsel, an dem Gestifute dann mitverdient.

Sky Sun

Präsident

Neuer Verwaltungsratspräsident bei GC wird der 36-jährige Chinese Sky Sun. Über ihn ist nicht viel bekannt, ausser dass er bereits bei den Wolverhampton Wanderers den Posten eines «Directors» innehatte, dort auch Vize-Präsident war und in der «Sports Business Unit» der Fosun-Gruppe als Marketing-Berater tätig ist.

Bild

Sky Sun ist auch bei den Wolverhampton Wanderers in leitender Position tätig. bild: twitter/wolves

Andras Gurovits

Verwaltungsrat

Neben Sun und Wang sitzt weiterhin Andras Gurovits im GC-Verwaltungsrat. Der bisherige Interimspräsident und ehemalige Vize-Boss ist Jurist und war bis zu dem von ihm eingefädelten Deal mit den Chinesen der letzte verbliebene Verwaltungsrat bei den «Hoppers».

GC-Vizepraesident Andras Gurovits beantwortet Fragen der Medien zum Trainingsbeginn der ersten Mannschaft des  Grasshopper Club ZŸrich fuer die Saison 2019/20 auf dem Campus in Niederhasli am Mittwoch, 12. Juni 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Andras Gurovits hat den Deal mit den Chinesen eingefädelt. Bild: KEYSTONE

Shqiprim Berisha

Geschäftsführer

Neuer Geschäftsführer – oder Managing Director, wie der Klub die Position bezeichnet – wird Shqiprim Berisha. Der Spielerberater war zuletzt bei YF Juventus tätig und folgt auf Fredy Bickel, der seinen Posten per sofort verlassen muss. Berisha und auch der neu eingesetzte Generalsekretär Samuel Haas sollen dem Einflussbereich von Erich Vogel entstammen, wie der «Tages-Anzeiger» in einer Analyse ausführt.

Bernard Schuiteman

Sportchef

Der 46-jährige Holländer war in den 1990er-Jahren selber Profi und brachte es bei Bayer Leverkusen zu sechs Einsätzen in der Bundesliga. Zuletzt war er Scout bei den Wolverhampton Wanderers aus der englischen Premier League, zuvor war auch für Twente Enschede, Manchester United und Rapid Wien tätig.

Manchester United's Andy Cole,right,and Feyenoord's Bernard Schuiteman fight for the ball during a Champions League match in Rotterdam Wednesday November 5 1997.(AP Photo/Dusan Vranic)

Mit Feyenoord Rotterdam spielte Schuitemann in der CL-Saison 1997/98 auch gegen Manchester United. bild: keystone

Adrian Fetscherin

Leiter Verkauf, Marketing und Kommunikation

Fetscherin ist bei GC ein alter Bekannter. Der 45-jährige Ex-Teleclub-Chefredaktor ist der Vertreter der Investorin in Zürich und wird zugleich Kommunikationschef – ein Amt, das der Ehemann von SRF-Sportmoderatorin Annette Fetscherin, schon von 2012 bis 2014 bekleidete. Zuletzt amtete er als Geschäftsführer des EHC Arosa. (pre/sda)

Mediensprecher Adrian Fetscherin, von links, Der neue GCZ Trainer Michael Skibbe, GCZ Praesident Andre Dose und Sportchef Dragan Rapic, sprichen an einer Medienkonferenz am Sonntag, 16. Juni 2013 auf dem GC Trainings-Campus in Niederhasli. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Fetscherin 2013 bei der Vorstellung von Trainer Michael Skibbe. Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die unendliche GC-Saga

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

205
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
205Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • homo sapiens melior 11.04.2020 07:10
    Highlight Highlight Sport ist hier 100% irrelevant.
    GC ist jetzt ein Bausteinchen in einem weltweiten chinesischen Konstrukt namens Fosun-Group. Diese wurde vor Jahren zu nur einem einzigen Zweck aufgebaut: Geld machen mit dem Rumschieben von Fussballspielern. Da werden Menschen gehandelt wie an der Börse Aktien.
    Offenbar werden mit dem Konstrukt auch irgendwelche Fifa-Regeln umgangen, die genau das eigentlich verbieten würden. Fosun gehört dem Milliardär und Ehemann der neuen "Besitzerin". GC ist jetzt mit Rio Ave (P) und Wolverhampton (GB) vernetzt.
    Zeitgenössischer Sport ... bin nur noch am Kopf schütteln.
  • Magnum 10.04.2020 14:50
    Highlight Highlight Bei Auswärtsspielen von Greater China Zurich dürften in Zukunft deutlich mehr Flaggen von Taiwan, Tibet und Ostturkmenistan zu sehen sein. Alternativ auch gerne eine leicht angepasste Flagge Chinas oder diejenige von Hong Kong.
    Benutzer Bild
  • John_Doe 10.04.2020 14:48
    Highlight Highlight Na dann betreibt die neu Besitzerin jetzt zwei Non-Profit-Organisationen...
  • Logga 10.04.2020 13:45
    Highlight Highlight Nun wird GC auch zu Chinaschrott.... Werde kein Spiel mehr ansehen.
  • Nervus Rerum 10.04.2020 11:38
    Highlight Highlight Geht Frau Wang dann auch mit ihren Spielern baden? Wäre auf jeden Fall ein angenehmerer Anblick für die Fans, wie der, den die vom Rheinknie erdulden mussten.
    • quallbum 10.04.2020 15:02
      Highlight Highlight He! Nichts gegen graziöse Fledermäuse!
  • DonDude 10.04.2020 11:15
    Highlight Highlight Die Chinesen kaufen im Ausland alles auf um ihr Geld in den sicheren Hafen zu bringen. Interessen an den Firmen oder Clubs haben sie nicht.
    In China wird in den nächsten Jahren die grösste Wirtschaftsblase aller Zeit platzen.
    Diese Art von Investitionen ist für Chinesen eine der wenigen Möglichkeiten sein Vermögen in Sicherheit zu bringen.
  • Anti Sin 10.04.2020 10:50
    Highlight Highlight Ein mittlerweile seelenloser Verein wird an eine seelenlose Investorin verkauft - das passt. Leider muss man sagen.
  • wurzelpanzer 10.04.2020 09:38
    Highlight Highlight Sportlich und wirtschaftlich gesehen wäre die einzige richtige Lösung ein FC GZ (Fussballclub Grosszürich).... Zum Glück läufts bei uns in der Ostschweiz.
  • Jo Blocher 10.04.2020 06:11
    Highlight Highlight Gut gemacht, GC! Was in vielen Ländern schon lange gang und gäbe ist, wird hierzulande von Bedenkenträgern und Ewiggestrigen zugeblökt.
  • Hirschmo 09.04.2020 22:50
    Highlight Highlight An alle die das Projekt schon totschreiben: ihr werdet euer blaues Wunder erleben. Wolverhampton Wanderers leistet hervorragende Arbeit in der Premier League und haben zusammen mit Leceister den Riegen der Top 6 (United, Liverpool, Arsenal, Chelsea, Tottenham, Man City) gebrochen. Sie haben ein stabiles Umfeld geschaffen und mit geringen Ausgaben liegen sie momentan auf Rang 6 der PL. Wenn die neuen GC-Besitzer dies in der Premier League schaffen, wird es sicher auch in der Super League genügen, wo schon kleine Investitionen einen Platz im oberen Mittelfeld sichern.
  • imposselbee 09.04.2020 20:54
    Highlight Highlight GC = Great China
    😂
  • Offi 09.04.2020 20:52
    Highlight Highlight China und Fussball ? Das ich nicht lache .....
    • Raembe 09.04.2020 22:15
      Highlight Highlight Da hast Du aber eine grosse Entwicklung des Fussballs in den letzten Jahren verpasst.
  • huerlio 09.04.2020 20:03
    Highlight Highlight Ganz ehrlich, was kann schon schief gehen, wenn der neue Präsident SKY SUN heisst.
  • Doppelpass 09.04.2020 19:58
    Highlight Highlight Heuschrecken! In China eine Delikatesse! Da hat sich jemand ein(e) Farm(team) gekauft.
    Än Guete!
    • Lexxus0025 10.04.2020 19:25
      Highlight Highlight Du bist was du isst sagt man doch
  • DerRaucher 09.04.2020 19:34
    Highlight Highlight Lachte bei weltweit bekannter Verein.
  • stookie 09.04.2020 19:11
    Highlight Highlight Ist auf jedenfall nachhaltiger wie die causa Tschagajev....😂
    • Raembe 09.04.2020 22:17
      Highlight Highlight Abwarten...
  • leu84 09.04.2020 19:04
    Highlight Highlight Kann man nur hoffen, dass nicht dasselbe wie beim FC Wil oder Servette Genf passiert.
  • Wasmanvonhieraussehenkann 09.04.2020 18:48
    Highlight Highlight Die Wolverhampton Wanderers zeigen in welche Richtung es gehen könnte. Zwar wird recht erfolgreich Fussball gespielt. Dieser Erfolg ist aber mit Tradition erkauft. Das Kader besteht aus (v.a. portugiesischen) Talenten der involvierten Spielerberater (Mendes), die sich für höhere Aufgaben empfehlen wollen. Jugendarbeit und Verankerung in ZH bleiben da wohl auf der Strecke.
    Erfolgreich ja, aber nicht mein Fussball!
    • Hipster mit Leggins 09.04.2020 20:56
      Highlight Highlight Als ob in der Schweiz Schweizer Spieler spielen würden..
    • Raembe 09.04.2020 22:18
      Highlight Highlight Die Wolves spielen halt den Fussball ihres Coaches.
    • Wasmanvonhieraussehenkann 10.04.2020 08:49
      Highlight Highlight In der Super League werden gemäss Transfermarkt 55% Schweizer Spieler eingesetzt. Saison 19/20
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 09.04.2020 18:07
    Highlight Highlight Neulich im Januar bei Wangs

    Jenny: "Schatz, könntest Du schnell in die Kü..."

    Guo: "Sorry, Schatz, aber kann das nicht warten? Ich schaue hier gerade Fussball! Ist schliesslich mein Klub!"

    Jenny: "Oh pardon, der feine Herr muss sich auf sein Spielzeug konzentrieren..."

    Guo: "Schatz, das ist Fussball, davon verstehst Du nichts! Und Du hast auch keine Ahnung, was es bedeutet, Grossinvestor eines Fussballklubs zu sein!"

    Jenny: "Pfffrrrrrzzzzz! Hold my beer, Sweetie!"
  • Hayek1902 09.04.2020 18:05
    Highlight Highlight Wer kauft freiwillig GC? ALso, wenn das jetzt ein Zürcher Milliardär wäre, der schon immer GC Fan war und ein paar Mio. Verlust im Jahr weniger Schmerzen als dem langsamen Zerfall seines Kindheitsteams zuzuschauen, dann könnte ich das verstehen, aber eine Chinesin? Also mit GC Geld verdienen geht ja nicht, gross Vermögen elegant dem KP Einfluss entziehen geht auch nicht. Für bessere Geschäfte mit Zürichs Elite taugt GC in meinen Augen auch nicht, ebenso nicht als PR instrument. Bleibt eigentlich nur noch als Farmteam um junge Spieler aufzubauen, dass würde am meisten Sinn machen.
    • Neruda 09.04.2020 19:24
      Highlight Highlight GC hat immer noch eine der besten Nachwuchsabteilungen der Schweiz. Wenn man da die Kosten senkt (weiss eh nicht, wo die bei all den jungen Spielern, jeweils 20 Mio, jetzt noch etwa 12 Mio pro Jahr Budget, das Geld reingesteckt haben), dann kann das auf lange Sicht schon ein rentabler Verein werden.
    • Magnum 10.04.2020 14:55
      Highlight Highlight @ Hayek1902

      Es geht schlicht um die Umgehung von Restriktionen für den Export von Kapital aus der Volksrepublik. Ist bei sehr vielen Investments von Chinesen die entscheidende Triebfeder - und hat eine Wesensverwandtschaft Steueroptimierung und Geldwäscherei.

      In diesem Hongkonger Unternehmen dürfte nicht nur Kapital von Fosun, sondern von weiteren, neureichen Chinesen stecken.
    • Hayek1902 10.04.2020 17:47
      Highlight Highlight Dafür kauft man nicht GC, dann würde sie einen richtigen Verein kaufen, der auch etwas wert hat. Ansonsten könnte sie auch einfach ein oder mehrere KMUs kaufen: Die sind einfacher weiterzuverkaufen und verdienen im Normalfall auch Geld.
  • Coffeetime ☕ 09.04.2020 17:55
    Highlight Highlight Eine weitere Akquise des Landes der aufgehenden Sonne....

    Es wäre interessant zu sehen, was schon alles in der Hand von China ist. Da wären einige überrascht. 🤷🏻‍♀️
    • MaskedGaijin 09.04.2020 20:03
      Highlight Highlight Das Land der aufgehenden Sonne ist aber Japan.
    • Coffeetime ☕ 09.04.2020 22:45
      Highlight Highlight @MaskedGaijin stimmt, sorry.
    • DemonCore 10.04.2020 06:59
      Highlight Highlight Das Land des Studenten überrollenden Panzers?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kenshiro 09.04.2020 17:54
    Highlight Highlight Wow, sitz in hong kong lebt in Shanghai, glaube nicht dass es sich um Geldwäscherei handelt oder?

    Ich gehe davon aus dass die Schweizer Behörden denen auf die Fingekuppeln schauen werden?

    Und ab dem Kommentar von der Frau erkennt man sofort dass die absolut keine Ahnung hat über Schweizer Gepflogenheit und unserer Kultur/ Geschichte.


    • Neruda 09.04.2020 19:25
      Highlight Highlight Du hast ja auch keine Ahnung von der Schweizer Gepflogenheiten Kommas einzusetzen.
  • Peter Panther 09.04.2020 17:52
    Highlight Highlight Bickel weg, dafür Fetscherin zurück, im Hintergrund immer noch irgendwo der Vogel... FC Hollywood der 🇨🇭 is back!🤗🤗⚽️
  • Jekyll & Hyde 09.04.2020 17:35
    Highlight Highlight Sollte GC, dank den Investoren, Tatsächlich in den nächsten 3-4 Jahren wieder um den Titel Mitspielen werden auch die Traditionalisten der Fans die jetzt skeptisch sind wieder ihre Freude haben.

    Es wird so sein wie früher: Alle "Hassen" GC weil Sie "Scheiss Millionäre" sind. Mehr Tradition geht nicht.

    Und wenns GC lupft ? Egal, so wies jetzt ist währen in 2-3 Jahren eh die Lichter gelöscht worden. So geht man (auch ganz GC-Tradiotionell) Grosskotzig, mit Geld um sich werfend sprich mit fliegenden Fahnen unter !!
    • Alnothur 09.04.2020 21:29
      Highlight Highlight "So geht man (auch ganz GC-Tradiotionell) Grosskotzig, mit Geld um sich werfend sprich mit fliegenden Fahnen unter !!"

      Eigentlich auch ganz Züri-traditionell :D
  • Randy Orton 09.04.2020 17:11
    Highlight Highlight Bestenfalls wird GC als Ausbildungsverein für die Wolves herhalten dürfen. Schlechtestenfalls wird das ein chinesischer Volker Eckel.
    • Jekyll & Hyde 10.04.2020 01:38
      Highlight Highlight Kann sein (und wird wahrscheinlich auch so sein) aber wenn ich mir RB Salzburg anschaue, die ja nichts anderes für Leipzig sind, lässt sich auch als Ausbildungsteam erfolgreich Fussball spielen.
  • Bitsundbites 09.04.2020 17:11
    Highlight Highlight Ist schon nur fragwürdig das wir in der Schweiz so etwas überhaupt zulassen.
    • Nurmalso 09.04.2020 21:04
      Highlight Highlight Warum nicht ?

      Geld regiert die Welt und die Schweiz ist allen voran ein Teil dieser Welt.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 09.04.2020 23:09
      Highlight Highlight @Bitsundbites Ich finde fragwürdig, dass sich jemand so einen Fussballclub kauft.
    • Bitsundbites 10.04.2020 09:13
      Highlight Highlight Das finde ich auch. !
  • EnnoConda 09.04.2020 16:58
    Highlight Highlight So etwas wünscht man nicht mal GC...Macht den Laden endlich dicht.
  • hansj 09.04.2020 16:51
    Highlight Highlight Dann brauchen wir ja kein Zürcher Stadion mehr, die spielen ja jetzt in Hongkong!
  • Faethor 09.04.2020 16:48
    Highlight Highlight Und der Rausverkauf an die Chinesen geht schon wieder munter weiter....
  • arconite 09.04.2020 16:47
    Highlight Highlight "Berisha und auch der neu eingesetzte Generalsekretär Samuel Haas sollen dem Einflussbereich von Erich Vogel entstammen, wie der «Tages-Anzeiger» in einer Analyse ausführt."

    Dass der Vogel noch immer seine Finger im Spiel haben kann...?
  • Butch Cassidy & Sundance Kid 09.04.2020 16:45
    Highlight Highlight Was ist eigentlich aus all den GC Fans geworden? Als ich noch zur Schule ging (95-2005) war jeder zweite GC fan..
    Hihi
    • LubiM 10.04.2020 01:11
      Highlight Highlight Bin jetzt Fan von einem gleich professionell geführtem Klub wie GC, Sion!
  • lansky 09.04.2020 16:44
    Highlight Highlight Wenn der FCZ Zuschauerzahlen-Witze macht, muss ich ja schon immer ein bisschen schmunzeln. Euer Stadion ist tendenziell 3/4 leer. Die Kurve wird mit Mikrofon (nicht dem banalen Megafon) verstärkt. Soll das jetzt irgendwie beeindruckend sein?

    Euer Ernst Leute?

    In Zürich ist es bei beiden Teams dasselbe. Hätte es nur 1/3 soviel Zuschauer, wie eure lustigen Kleberli und Graffiti in der Stadt und dem Kanton, dann könnte Dortmund einpacken. Mehr schein als sein, Derby mit 7000 Nasen sagt alles.
    • terence 09.04.2020 21:54
      Highlight Highlight hm, wieder jemand, der noch nie im Stadion war
    • lansky 10.04.2020 11:29
      Highlight Highlight Da liegst du aber sowas von falsch.

      Aber falls dir diesen Annahme irgendwie hilft, weiterhin an den Mythos 'beeindruckende FCZ Fanszene' zu glauben, dann will ich dir diese Freude natürlich lassen 😅

      Ich hab die Zürcher Entwicklung seit den späteren 90ern bis jetzt immer hautnah erlebt. Mal hatten die ein bisschen mehr Fans und mal die. Eins ist aber unbestreitbar, der Kanton Zürich ist keine Fussballhochburg und fast niemand scherrt sich drum. Daher FCZ 3/4 leer und GC noch mehr. Also sollte man sich bei Zuschauerzahlen-Witzen etwas zurückhalten, dass ist die Message.
    • Baruch de Spinoza 10.04.2020 13:58
      Highlight Highlight Wie das dicke Kind, dass das einzig dickere für dessen Übergewicht mobbt. Da brauchst du jetzt nicht Schulpsychologe zu sein, um hier eine Diagnose zu stellen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ostpol76 09.04.2020 16:33
    Highlight Highlight Keine Zuschauer, kein Stadion und jetzt auch keine Identität und Stolz mehr...
  • LifeIsAPitch 09.04.2020 16:32
    Highlight Highlight "Der Grasshopper Club Zürich ist ein weltweit bekannter Verein..." Also, wenn die Chinesen so gut wirtschaften, wie sie sich informieren, stehen den weltweit ca. 16 GC-Fans weitere harte Zeiten bevor.
  • easy skanking 09.04.2020 16:28
    Highlight Highlight falls ich mich recht entsinne, wurde gcn schon mal von asiaten gerettet.. vor 60 jahren oder mehr oder so..
  • MacB 09.04.2020 16:08
    Highlight Highlight Geldwäsche?
    • Carl Carlsson 09.04.2020 16:32
      Highlight Highlight Was denn sonst?

      Was hat GC mit der asiatischen Wirtschaft zu tun?
      Was hat GC mit Kultur zu tun?
      Was hat GC mit Kunst zu tun?
  • Hipster mit Leggins 09.04.2020 16:03
    Highlight Highlight Eigentlich wäre mir lieber gewesen, die Chinesen hätten den FCZ gekauft und die dauerrauchenden Canepas entfernt, die von Fussball tatsächlich keine Ahnung haben. Der FCZ würde verschwinden und nach einigen Jahrzehnten auch die unsäglichen Tags und Kleber in der Stadt. P.S. habt ihr gewusst, jeder FCZ-Fan hat in der Stadt Zürich im Schnitt 123 Abziehbilder verklebt. Rekordkleber? Irgendwo müssen sie doch einen Rekord haben. 96% der Stadtzürcher sind GC und FCZ egal...
    • Matungus Jones 09.04.2020 16:38
      Highlight Highlight Zum Glück für den FCZ ist irrelevant, was dir lieber gewesen wäre :*
    • Imfall 09.04.2020 17:01
      Highlight Highlight Taschentuch?
    • Dageka 09.04.2020 17:04
      Highlight Highlight Hat dir jemand die Windschutzscheibe verklebt? So wie du dich anhörst hast du einen Beruhigungstee nötig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Henri Lapin 09.04.2020 16:00
    Highlight Highlight ... Grasshopper Club .... weltweit bekannt ... tief in ... Zürich verwurzelt ...

    Uiuiui
    • SeboZh 09.04.2020 18:00
      Highlight Highlight Von Hong Kong aus gesehen liegt Niederhasli tatsächlich in Zürich. ;D
  • mrgoku 09.04.2020 15:40
    Highlight Highlight Famalicão ist erstaunlich...

    Aufgestiegen, können sich für Europa qualifizieren aber viel wichtiger: Die Spielen richtig schönen Fussball. Alles extrem Junge Spieler, mit 3-4 Routiniers, und die meisten davon portugiesische Staatsbürger.

    Risiko natürlich nach einer Saison - das ganze Kader zu verlieren und wieder von vorne zu beginnen.

    Selbst dran verdienen wird der Verein entsprechend nicht wirklich, da die Spieler zum grossen Teil ausgeliehen sind und der Pass-Inhaber-Verein Teile der Ablöse erhält. Famalicão sieht davon nur wenige %
  • Elpampa 09.04.2020 15:17
    Highlight Highlight Mir fehlt der Name Horst Eckel...
    • the Wanderer 09.04.2020 17:21
      Highlight Highlight der ist vermutlich in der Zwischenzeit König eines arabischen Emirates geworden.
    • whatsthemaeder 09.04.2020 17:50
      Highlight Highlight der hiess volker eckel.
    • Elpampa 09.04.2020 21:13
      Highlight Highlight Mea Culpa! Aber ein Horst war er trotzdem:-)
  • Elpampa 09.04.2020 15:16
    Highlight Highlight Cc war zu Omnipräsent in den letzten Tagen, da habe ich doch glatt diesen Club vergessen...

    Spass beiseite, Bickel tut mir leid. Genau solche Leute müsstest du an Bord behalten.
    • Score 09.04.2020 15:33
      Highlight Highlight War auch mein erster Gedanke. Zudem finde ich als GC Fan das er das wirklich recht gut gemacht hat in den sechs Monaten. Es ist aber halt auch Realität das in solchen Fällen oft Geschäftsführer und Sportchef ausgewechselt werden.
      Der Trainer wird dann wohl der nächste sein. Wobei man hier mit dem Verkauf vor Augen schon von Anfang an nur ein Befristetes Engagement bis im Sommer eingegangen ist.
      Gespannt sein darf man auf die Mutationen im Team selbst. Da dürfte es wohl ebenfalls viele Wechsel geben... Ich Rechne mit einer total neuen Mannschaft auf nächste Saison (wann auch immer das ist..)
  • Score 09.04.2020 15:13
    Highlight Highlight Oh ein Bericht über GC! Los schnell lass mich ein lustiger Kommentar über leeres Stadion oder keine Fans machen! Oh mist, schon 100 vor mir :-/
    • Neunauge 09.04.2020 17:03
      Highlight Highlight Immerhin 100 mehr als an nem durchschnittlichen Heimspiel...
  • Risikofaktor 09.04.2020 15:11
    Highlight Highlight Mit der Frau Jinyuan = GoldDollar sollte es schon aufwärts gehen!
  • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 09.04.2020 15:09
    Highlight Highlight Geldwäsche?
    • TanookiStormtrooper 09.04.2020 17:53
      Highlight Highlight Muss bei Geldwäsche nachher nicht Geld zurückkommen? Ist doch eher Geld vernichten... 🤷‍♂️
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 09.04.2020 19:07
      Highlight Highlight Was weiss ich, Tanooki...

      Vielleicht lässt sich etwas über Spieler-Käufe und -Verkäufe mauscheln.
      Z.B. Einkaufen für 2.3 Mio und nach ein paar Wochen / Monaten verkaufen für 2.1 Mio... Geld gewaschen mit einem Verlust von ~10%
  • champedissle 09.04.2020 15:04
    Highlight Highlight Der Name ist Programm. Wang, d.h. bei uns Müller, Meier oder Sutter. GC als Meier/Müller/Sutter Club, das passt.
  • Chrigi-B 09.04.2020 14:50
    Highlight Highlight Und weiterhin werden nicht mehr als 4000 in den Letzigrund kommen...

    Ei Stadt, ein Verein. So siehts aus liebe GC Fans, in keinem Stadtkreis verkauft ihr mehr Saisonabos als der FCZ.
    • Sir Konterbier 09.04.2020 15:04
      Highlight Highlight Ihr seid auch die Einzigen bei denen Fussball in einem Leichtathletikstadion tradition hat.
    • Elpampa 09.04.2020 15:17
      Highlight Highlight Wer sich mit GC misst im Saisonaboverkauf hat sonst auch keine grossen Ziele..
    • hopplaschorsch12 09.04.2020 15:26
      Highlight Highlight @Chrigi-B: wenn wir dann Champions League spielen ist auch euer Rosthaufen wieder mal voll!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Therealmonti 09.04.2020 14:50
    Highlight Highlight Man kann es auch positiv sehen: Bickel und Anliker sind weg.
  • TheRealSnakePlissken 09.04.2020 14:49
    Highlight Highlight Google-Suche nach "Champion Union HK Holdings Limited" ergibt NICHTS - bis auf die heutigen Pressemeldungen aus der Schweiz - und eine Info, dass diese Firma seit 1996 in HK börsenkotiert ist und noch aktiv ist. "Jenny Wang" - der Name ist in China ungefähr so verbreitet wie bei uns Hans Müller. Wenn da mal nicht ein Riesenfake im Gange ist .... 😬
    • Score 09.04.2020 15:19
      Highlight Highlight Tja da helf ich dir gerne bevor du Verschwörungstheorien verbreitest. Inhaber von GC ist eigentlich Fosun. Da denen aber schon Wolverhampton gehört und eine Firma nicht mehr als ein Verein besitzen darf laut UEFA, macht man einfach eine weitere Firma. So umgeht man das ganze. Red Bull macht das übrigens ähnlich...
    • xTuri 09.04.2020 15:39
      Highlight Highlight Muss ich Score Recht geben. Wobei Score nicht ganz Recht hat. Da gibt es gemäss UEFA keine Richtlinie, die es einer Firma verbietet mehr als einen Verein zu haben. Wie käme die UEFA nur darauf, so eine Regel zu definieren? Dann wären die ja übermächtig. Sie haben lediglich die Regel, dass ein Besitzer nur mit einem Verein im Europapokal spielen darf, sofern er mehr als einen Verein besitzt. Das ist alles, was sie als Veranstalter bestimmen können.
  • Eyeore 09.04.2020 14:40
    Highlight Highlight GC = Geldwäsche Club?

    Die Firma, welche die Aktien gekauft hat, gibt es seit Ende Februar.
    • Score 09.04.2020 15:05
      Highlight Highlight Das hat andere Gründe. (also natürlich kann ich das wegen Geldwäsche weder bestätigen noch dementieren ;-) ) aber der Grund sind die Auflagen der UEFA die besagen das eine Firma nicht mehr als ein Verein besitzen darf. Da bereits Wolverhampton im Besitz ist, musste das anderweitig gelöst werden. Wie man das umgeht macht ja Red Bull seit Jahren vor...
  • Burkis 09.04.2020 14:32
    Highlight Highlight Mal schauen welche Vereine nach der Corona Krise noch im Stande sind eine Profimannschaft zu stemmen. In diesem Sinne kann es wohl ziemlich schnell gehen bis GC wieder zu einem Schweizer Spitzenverein wird. Sehe da aktuell keinen anderen Verein in den obersten zwei Spielklassen der da finanziell mithalten kann.
    • Pümpernüssler 09.04.2020 14:38
      Highlight Highlight Seit wann hat GC Geld? GC hat jedes Jahr weniger Geld.
    • hopplaschorsch12 09.04.2020 15:28
      Highlight Highlight @Pümpernüssler: du musst aber noch sehr jung sein. bis 2001 hatte GC Geld, viel Geld. Danach nicht mehr. Jetzt haben sie wieder Geld, viel Geld. Hast du übrigens gewusst, das GC Rekordmeister UND Rekordcupsieger ist?
    • Pümpernüssler 09.04.2020 15:39
      Highlight Highlight Eben GC hatte Geld.
    Weitere Antworten anzeigen
  • zellweger_fussballgott 09.04.2020 14:31
    Highlight Highlight Ich frage mich gerade, ob das nun der Brandbeschleuniger zum kompletten Niedergang der Institution Rekordmeister ist.
  • Holunder 09.04.2020 14:30
    Highlight Highlight So, jetzt noch ein paar Rolex-Verkaufsstände im Letzi installieren und die mit Chinesen gefüllten Cars von Luzern nach Zürich umleiten - et voilà: der "LetzigLund" hat endlich mal wieder mehr als 5500 Besucher mit GC auf dem Platz. 😂
    • hopplaschorsch12 09.04.2020 15:29
      Highlight Highlight kein GC Fan geht freiwillig in den Letzigrund. Der Hardturm ist unsere Heimat!
    • easy skanking 09.04.2020 16:19
      Highlight Highlight @hopplschorsch.. der hardturm ist tot.. finde dich damit ab.. wie heisst es so schön? zuhause ist wo die liebe wohnt.. aus diesem grunde war es genauso schön, als wir im hardturm meister wurden.. das ganze stadion in weiss.. im derby.. ihr in der ecke eingepfercht.. haha. sry, bin abgedriftet..
      'kein gc fan geht freiwillig in den letzigrund'.. mimimi.. wer sein klub liebt, geht bis ans ende der welt für ihn und findet keine ausreden um nicht hin zu müssen, nur weils aufm sofa so bequem ist. aber freut euch.. bald gibts chinesische cüpli.. prost
    • Neunauge 09.04.2020 17:09
      Highlight Highlight Der Hardturm ist ein alternatives Gartenprojekt mit Skateanlage...
  • Mbokani 09.04.2020 14:26
    Highlight Highlight Gibt es ein positives Beispiel von ausländischen Club-Besitzern im Schweizer Fussball? Die 2x bei Servette, Bulat bei Xamax, Wil 2x etc. sind ein absoluter Witz...
    • McStem 09.04.2020 14:39
      Highlight Highlight Von Lausanne ist das Resultat noch ausstehend. Ansonsten fallen mir aber keine weiteren Beispiele mehr ein.
    • BVB 09.04.2020 16:03
      Highlight Highlight @Mbokani
      Vielleicht könnte man eine Regel die ähnlich wie 50+1 ist einführen. Dann würden sicher nur welche die langjährig seriös arbeiten wollen investieren.
    • Mbokani 09.04.2020 17:01
      Highlight Highlight @BVB
      Wird diese Regel nicht auch von diversen Bundesligavereinen umgangen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 09.04.2020 14:18
    Highlight Highlight Ich kann ja verstehen, wenn ein ausländischer Investor einen Verein in den grossen Ligen (England, Spanien, Italien) übernimmt. Diese Ligen werden Weltweit übertragen und damit hat man immerhin ordentlich Prestige. Einen Schweizer Club sieht man vielleicht in der Europa League und der Vorrunde der Champions League. Wir haben hier keine Vereine, die weltweit bekannt sind, auch wenn die Verantwortlichen bei GC dies laut Communique immer noch zu glauben scheinen. Wenn die mal sehen wieviel sie GC kostet und dass das eigene Stadion nicht in ein paar Wochen gebaut ist, dann sind die Chinesen weg.
    • McStem 09.04.2020 14:41
      Highlight Highlight Das einzige überzeugende logische Argument, das ich finde, ist dass Chinesische/Hong Konger Talente über GC nach Europa gelangen sollen.
      Ansonsten fallen mir neben Prestige keine weiteren Möglichkeiten ein.
    • satyros 09.04.2020 15:19
      Highlight Highlight Es ist wohl kaum ein professioneller Fussballverein im Moment billiger zu haben als die Hoppers. Die haben mit ihrem Campus ein ganz ordentliches Trainingsgelände und dem Ehemann dieser Jenny Wang gehören scheins die Wolverhampton Wanderers. Als Farmteam für einen Premier-League-Verein eignet sich GC also durchaus.
    • Tom Garret 09.04.2020 17:56
      Highlight Highlight Naja was sagst du denn zum Thema RedBull Salzburg? Die mischen International doch schon recht mit und Österreich hatte definitiv alles andere als eine grosse Liga als RedBull eingestiegen ist. Heute, knapp 15 Jahre später, sieht das anders aus...
      GC hat hier der Vorteil, dass es noch immer Prestige und einen bekannten Namen hat. Auch International. Das ist vergleichbar mit Rosenborg Trondheim. Die sind mir noch immer bekannt von früheren CL Auftritten auch wenn es schon ewig her ist...
      Aber jetzt warten wir mal ab. Das ist alles ja sooo weit weg...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Now 09.04.2020 14:09
    Highlight Highlight Es ist sehr einfach über GC zu lachen, dass es jetzt zu einem Verkauf nach Hongkong gekommen ist, macht mich auch nicht gerade froh.

    Ein wenig eine differenzierte Betrachtung des Vereins, vor allem die katastrophale Auswirkung des Stadion Hick-Hacks und die katastrophale Auswirkung seit mehr als 15 Jahren im Letzigrund spielen zu müssen, könnte schon auch vorhanden sein.
    • Barracuda 09.04.2020 14:40
      Highlight Highlight Das Stadion ist schuld? OK, darauf wäre ich noch nicht gekommen. Dachte dort wird auch auf Rasen gespielt.
    • Elpampa 09.04.2020 15:10
      Highlight Highlight Sorry das Stadion mag eine Sache sein, aber sicherlich nicht der Grund für die Clubführung für Aktionen wie Stipic etc.
    • Tom Garret 09.04.2020 17:58
      Highlight Highlight Nein im Gegenteil, das Stadion ist genau so eine Folge derselben Gründen wie Stipic etc...
    Weitere Antworten anzeigen
  • LarsBoom 09.04.2020 13:56
    Highlight Highlight Sie haben nicht 90 % von GC erworben sondern „nur“ 90 % der Grasshopper Fussball AG.

    Die 12 Sektionen (inkl. Fussball Sektion welcher die Frauen, die Senioren und die Beachsoccer Teams angehören) haben mit diese Übernahme nichts zu tun.
  • MGPC 09.04.2020 13:52
    Highlight Highlight Der Plan der Chinesen die Welt zu übernehmen, schreitet unaufhaltsam fort. Und wir schauen tatenlos zu.
    • Yozef 09.04.2020 14:08
      Highlight Highlight Zuerst GC, dann die Weltherrschaft!
    • Jacques #23 09.04.2020 14:18
      Highlight Highlight Und mit GC sind die Chinesen nun wirklich nicht mehr aufzuhalten!
    • MGPC 09.04.2020 14:32
      Highlight Highlight 😂😂😂 genau. Ohne GC keine Herrschaft.
    Weitere Antworten anzeigen
  • farfrommen 09.04.2020 13:48
    Highlight Highlight Hoffentlich bauen sie jetzt den Hardturm so schnell wie sie Spitäler hochziehn...
    • Toltec 09.04.2020 16:38
      Highlight Highlight Hoffentllich bauen sie Spitäler so schnell wie sie Spitäler bauen.
      Wen interessieren Fussball-Dumpfbacken?
  • NumeIch 09.04.2020 13:45
    Highlight Highlight Katastrophe. Es wäre nur noch schlimmer, wenn GC ein Dosenklub geworden wäre. Ich bin traurig.
    • Adam Smith 09.04.2020 14:09
      Highlight Highlight Klar. Ein Unternehmen aus Österreich, welches sehr faire Arbeitsbedingungen und ein an sich gutes Produkt anbietet ist schlimmer als ein Hongkonger Konzern. Kein Wunder haben Fussballfans den Ruf, dumm zu sein, bei solchen Aussagen. Tradition schiesst keine Tore und ist bedeutungslos. Kommt im 21. Jh. an und schaut Fussball um des Spieles Willen an und nicht wegen irgendwelcher kruden Traditionen und Kulturen.
    • huck 09.04.2020 14:31
      Highlight Highlight RB Niederhasli, das wär doch was!
    • Licorne 09.04.2020 14:49
      Highlight Highlight 1) Ein an sich gutes Produkt? RB ist schlicht ein überflüssiges und völlig überteuertes Getränk. Es verleiht keine Flügel, sondern macht müde und träge, so dass man gleich das nächste trinkt.. nur um einige Minuten länger durchzuhalten. Dabei ist der Mix, der darin enthalten ist, höchst bedenklich.

      2) Traditionen gehören für mich zu einem Verein. Ein Verein lebt von seiner Geschichte. Dabei darf man sich aber auch gerne ein Spiel anschauen, ohne die Tradition der Vereine zu kennen bzw. wertzuschätzen ;-). Aber bei "meinem" Verein, ist mir die Tradition/Geschichte/Kultur wichtig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DogiDog 09.04.2020 13:44
    Highlight Highlight Jetzt bitte einfach nicht Netflix engagieren, die eine Doku über den Wiederaufstieg drehen sollen...
    Kam ja schon in Sunderland nicht sonderlich gut.
    • Citizen321 09.04.2020 13:53
      Highlight Highlight die Sunderland Doku fand ich aber noch recht sehenswert!
    • dechloisu 09.04.2020 14:08
      Highlight Highlight Sie ist sogar äusserst sehenswert, auch wenn sie jetzt den Wiederaufstieg in die Championship nicht geschafft haben
    • Barracuda 09.04.2020 14:45
      Highlight Highlight Wie könnt ihr bei GC an Sunderland denken? Sunderland hat Fans, wie es wahrscheinlich nur wenige Vereine haben. Zumindest die erste Staffel war ganz OK, halt einfach Netflix-typisch künstlich gestreckt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cadiz 09.04.2020 13:42
    Highlight Highlight Ist das ein verspäteter Aprilscherz?
  • sansibar 09.04.2020 13:39
    Highlight Highlight Au Backe. Investieren. In was? Fotobände von leeren Zuschauertribünen?
    • DichterLenz 09.04.2020 14:34
      Highlight Highlight "Versenken" wäre wohl das bessere Wort.
  • emptynetter 09.04.2020 13:33
    Highlight Highlight Bickel rein, Bickel raus, Chinesen rein, Sportchef (wie heisstt der schon wieder?) rein. Und das allerbeste: der Fetscherin muss auch wieder seine Finger drin haben. Du meine Güte, irgendwie finden sie sich immer wieder.
    Da kann man wirklich nur noch den Kopf schütteln, was da auf dem Campus läuft; einmal mehr.
    Immerhin: wenigstens mal lustige News in dieser traurigen Cornona-Zeit.
  • Heinzbond 09.04.2020 13:32
    Highlight Highlight Ich hab ja mit Sport und dem profifussball (Sport) gar nix am Hut, frage mich aber ob das so sinnvoll ist so einen Verein am anderen Ende der Welt zu kaufen, aber ja wenn Vereine in England an Russen und Scheichs gehen warum auch nicht 🇭🇰 Chinesen...
  • Capslock 09.04.2020 13:32
    Highlight Highlight nun hat GC die einst vorhandene Selbst¨- und Glaubwürdigkeit verloren. Ein trauriges Kapitel mehr in der Geschichte des Vereins
  • Samba 09.04.2020 13:29
    Highlight Highlight Mit meinem ersten Sackgeld und allem Ersparten hatte ich mir als Knirps ein GC-Trikot gekauft und habe seither gefeiert, gebangt und zuletzt gelitten. Das ist jetzt vorbei. GC ist tot.
  • marchinon 09.04.2020 13:29
    Highlight Highlight Weiss selbst nicht, wie ich das als GC-Fan einordnen soll. Mit ausländischen Investoren hat noch selten ein CH-Club gute Erfahrungen gemacht und der Geduldsfaden ist oft kurz bei den Besitzern.

    Aber klar ist auch: So wie bisher, konnte es nicht weitergehen. GC wäre m.M.n. in spätestens zwei Jahren am Ende gewesen. Daher überwiegt nun der Zweckoptimismus, dass sich die Dinge nun zum Besseren wenden werden.
  • bcZcity 09.04.2020 13:26
    Highlight Highlight Na ja, gibt genügend Vereine - auch grosse - welche Besitzer aus dem Ausland haben. Sei es eine gelangweilte Privatperson oder ein Konsortium.

    Aber irgendwie ist es schon merkwürdig dass einer DER Zürcher Sportclubs (Was GC eben ist, egal ob man FCZ Fan ist oder nicht) so tief gefallen ist und nun nur dank neuen Besitzern aus dem Ausland am Leben erhalten wird.

    Immerhin, die Budgets in der CL oder SL sind überschaubar für solche Investoren. Man muss wohl nur verhältnismässig wenig investieren um Erfolg zu haben in der Schweiz.

    Alte GC Fans dürften weinen. Den neuen ist es irgendwann egal!
    • tr3 09.04.2020 13:46
      Highlight Highlight GC hat in den letzten 15 Jahren neue Gans gewonnen?
    • Pukelsheim 09.04.2020 13:55
      Highlight Highlight Weder eine Gans noch Fans hat GC gewonnen.
    • Tom Garret 09.04.2020 18:08
      Highlight Highlight Bin auch ein alter GC Fan. Mich erschüttert auch das nicht mehr ;-)
      Und ja es hat sogar erstaunlich viele Fans bei GC die den Hardturm nie von innen sahen. Undenkbar für mich...
  • Atavar 09.04.2020 13:25
    Highlight Highlight Das ist doch super!
    Die Halbwertszeit von ausländischen Investoren ist im Schnitt wohl so lange, wie es dauert, bis bemerkt wird, wie viel Geld man mit Schweizer Fussball (und dann auch noch 2te Liga) machen kann.

    Vielleicht hat das Engagement aber wirklich kein monetäres Ziel. Wer weiss das schon so genau.

    Immerhin ist Fetscherin wieder an Bord. Das kann nur super werden [/ironie] - von diesem Kollegen (Bereich: Kommunikation) bin ich zwischen 0 und 0,0 fan. Das wird er aber sicher verkraften.
    • mukeleven 09.04.2020 14:17
      Highlight Highlight bez fetscherin:
      man kann von ihm halten was man will, aber was er in arosa geleistet hat war ganz grosses kino und ein riesen engagement ueber 5 jahre.
      just saying...

    • Elpampa 09.04.2020 15:19
      Highlight Highlight Fetscherin polarisiert, aber er zeigt Einsatz und Chuzpe für seinen Arbeitgeber UND das ist wichtig!
    • mukeleven 09.04.2020 15:39
      Highlight Highlight genau das meine ich @elpama und wenn man ihn dann ein paar jahre mit gelockerten zuegel traben laesst, dann hat er erfolg und das auch schon mehrfach bewiesen...
  • Dominik Treier 09.04.2020 13:22
    Highlight Highlight GeldadelClub Zürich...

    Confirmed...
    • Magnum 09.04.2020 14:50
      Highlight Highlight GC = Greater China, neuerdings.
  • jjjj 09.04.2020 13:21
    Highlight Highlight Chli meh Respekt!!!!
  • w'ever 09.04.2020 13:21
    Highlight Highlight kaum ist GC seit 5 wochen ungeschlagen, wittern investoren schon das grosse geld
    • Heinzbond 09.04.2020 13:34
      Highlight Highlight Ist yb aber auch, und der andere Verein da ach ich hab seinen Namen schon wieder vergessen...


      FC irgendwas aus dem Norden...
    • Ravel 09.04.2020 13:41
      Highlight Highlight Über diesen Kommentar musste ich mehr lachen, als es mir angenehm ist :D
    • Panna cotta 09.04.2020 14:21
      Highlight Highlight @Heinzbond: FC Schaffhausen? 🤔
  • dechloisu 09.04.2020 13:20
    Highlight Highlight Mal sehen wie langfristig geplant wird.

    GC isch e Instutution heee! Rekordmeister!!
  • Bacchus75 09.04.2020 13:17
    Highlight Highlight Ich dachte zuerst es stecke Vol Ker Ek El dahinter, ein Prinz aus Hong Kong.

    Ich glaube aus Erfahrungen der letzten Jahre nicht an internationale Investoren im CH Fussball.
  • Pinkerton 09.04.2020 13:16
    Highlight Highlight Ok, das wünscht man nicht mal seinem ärgsten Derbygegner.
    • Leckerbissen 09.04.2020 13:48
      Highlight Highlight Bald ballern wir euch wieder mit 5:0 aus der Rostlaube.
    • Amras 09.04.2020 14:15
      Highlight Highlight You dream, du!
    • Burkis 09.04.2020 14:36
      Highlight Highlight @ pinkerton, Wenn dem Zwerg respektive der Hexe das Geld ausgegangen ist, spätesten dann werde ich deinen Kommentar wieder posten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 09.04.2020 13:13
    Highlight Highlight Pressemeldungen bei GCZ klingen immer gleich hohl... das kann man sich echt schenken. Ein Höhepunkt dieser Phrasendrescher war die Ernennung von Stipic... oh je... Ich hoffe nur die schnallen endlich, dass Sie wieder ein Büro in Zürich brauchen!
  • Cucina 09.04.2020 13:13
    Highlight Highlight Hä? Der 1. April ist doch verbei?
  • Resistance 09.04.2020 13:12
    Highlight Highlight Eifach nur e schand!!
  • Dani B. 09.04.2020 13:12
    Highlight Highlight Ich bin entsetzt. GC ist nicht "nur" Fussball. GC ist DER Sporclub von Züri (war).
    • Ferd Blu 09.04.2020 13:25
      Highlight Highlight GC war nie der Stadtclub, das war schon immer der FCZ. GC ist im Kanton Zürich seit zwei Jahrzehnten deutlich unpopulärer als der FCZ, der mit Abstand beliebteste Verein in ZH. Früher war GC beliebter heute nicht mehr.
    • goschi 09.04.2020 13:49
      Highlight Highlight Tröstet euch, die ganze restliche Schweiz lacht über beide Clubs gleich viel.
      Sind beide genau gleich peinlich 😉
    • Hipster mit Leggins 09.04.2020 17:32
      Highlight Highlight @Ferd Blu: FCZ ist Altstetten, mach bitte nicht unsere Tradition kaputt. Das ist das wichtigste, neben Pyros und Abziehbildern.
  • John McClane 09.04.2020 13:11
    Highlight Highlight In 3, 2, 1..... Los geht's mit dem GC-Bashing...
    • goschi 09.04.2020 13:50
      Highlight Highlight Das tut GC doch schon selbst, da muss man doch gar nicht mehr 😂😂
    • Burkis 09.04.2020 14:39
      Highlight Highlight Mal schauen wie lange es dauert bis den anderen Vereinen, respektive deren Fans, das Lachen vergeht. Ich sehe schon da und dort den Pleitegeier Kreisen...
    • Antiklaus 09.04.2020 14:56
      Highlight Highlight Kein GC Bashing, die bashen sich doch selbst genug............ nur noch ein mitleidiges Lächeln
  • giandalf the grey 09.04.2020 13:10
    Highlight Highlight Rekordmeister! E Institution! Traditionsverein he! 😂
    • Leckerbissen 09.04.2020 13:19
      Highlight Highlight Fetscherin wird mehr Zürich sein als GC jemals war. You will see my dear Giandalf.
    • PetitMarteau 09.04.2020 13:26
      Highlight Highlight Läck du mir hey! Chli Respekt! 😏
    • Henri Lapin 09.04.2020 15:58
      Highlight Highlight Glashoppel , Lespäkt

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel