Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08627134 Alain Geiger (C), head coach of Servette FC, talks to players during a training session of Servette team on the eve of the UEFA Europa League first round qualifying soccer match against Slovakia's team of MFK Ruzomberok, at the Stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, 26 August 2020.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Servette bespricht letzte Details vor der Rückkehr in den Europacup. Bild: keystone

Saisonstart für Servette – die Amtszeit von Senderos beginnt mit der Europacup-Rückkehr



Nach den Young Boys startet am Donnerstag auch Servette Genf in die neue Saison. In der 1. Runde der Europa-League-Qualifikation empfangen die Genfer den slowakischen Vertreter Ruzomberok.

Für die Genfer ist es der erste europäische Auftritt seit acht Jahren, als Servette in der 3. Runde der Europa-League-Qualifikation aufgrund der Auswärtstorregel an Rosenborg Trondheim scheiterte. Auch dank dem Heimrecht treten die Genfer als Favorit an. Ruzomberok ist in der Anfang August gestarteten slowakischen Meisterschaft nach vier Spielen noch sieglos und liegt auf Platz 9.

epa08627002 MFK Ruzomberok head coach Jan Haspra (L) leads his team's training session in Geneva, Switzerland, 26 August 2020. MFK Ruzomberok will face Servette FC in their UEFA Europa League first qualifying round soccer match on 27 August 2020.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Trainer Jan Haspra hat mit seinem Ruzomberok keinen geglückten Saisonstart hinter sich. Bild: keystone

Seine Premiere als Sportchef feiert Philippe Senderos im Stade de Genève. Der ehemalige Schweizer Internationale ist nach vielen Jahren als Profi in England, Italien, Spanien, Schottland und den USA in seine Geburtsstadt zurückgekehrt. «Ich bin einfach wieder nach Hause gekommen», sagte der frühere Verteidiger.

Als Fünfjähriger war Senderos dem Klub beigetreten, mit 17 debütierte er in Servettes Fanionteam, ehe er noch als Teenager den Sprung ins Ausland zu Arsenal wagte. «Genf ist meine Stadt. Ich hatte immer die Idee, einmal zurückzukommen.»

Philippe Senderos, directeur des opErations sportives du Servette FC, pose pour le photographe dans le stade de Genve, ce vendredi 21 aout 2020 a Geneve. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Philippe Senderos ist zurück in seiner Heimat. Bild: keystone

Die Jugend soll weiter gefördert werden

Senderos soll mithelfen, den am Lac Léman eingeschlagenen Weg fortzuführen. «Wir wollen nichts überstürzen, sondern kontinuierlich wachsen», so der 35-Jährige. «Und natürlich setzen wir auf unsere Nachwuchsabteilung, die die Schatzkammer des Klubs ist.»

Mit 13 bis 15 Millionen Franken Budget gehört Servette finanziell nicht zur Spitze der Super League. Laut Senderos verfügen YB, Basel, Zürich und St. Gallen, aber auch Sion und Aufsteiger Lausanne-Sport über mehr Mittel als der Tabellenvierte der abgelaufenen Saison.

Unterstützt wird Senderos bei seinen ersten Schritten als Sportchef von der Sportkommission, der neben Trainer Alain Geiger und Nachwuchschef Massimo Lombardo auch der Chefscout Gérard Bonneau angehört. «An der Seite eines solchen Trios zu arbeiten, ist eine grosse Chance für mich», so Senderos. (dab/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

FC Servette 1967/68

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • showdebola 27.08.2020 23:42
    Highlight Highlight Ich war immer ein Fan von Senderos, bin aber skeptisch, wenn Ex-Fussballer ohne Führungs- und Geschäftserfahrungen zu Sportchefs werden. Ein guter Fussballer wird nicht automatisch ein guter Sportchef. Das notwendige Skillset ist zu unterschiedlich...
    • Dave1974 28.08.2020 10:54
      Highlight Highlight Also wir sind in Bern ziemlich zufrieden mit Wuschu. ;)
    • showdebola 28.08.2020 12:40
      Highlight Highlight Die Ausnahme bestätigt die Regel ;)
  • ChillDaHood 27.08.2020 18:24
    Highlight Highlight Punkte sollen her. Allez Servette! Ballert sie aus dem Stadion!
  • Rodjo 27.08.2020 16:44
    Highlight Highlight Allez servette!! auf zu neuem glanz!!!
    • kusel 27.08.2020 20:29
      Highlight Highlight Ich habe etwas schiss, dass Servette sich wieder finanziell übernimmt und in zwei-drei Jahren wieder in der 2. Liga starten müssen
    • glacé 27.08.2020 21:34
      Highlight Highlight So isches!! ❤️

Der wundersame Aufstieg von Andrea Padula: Wer ist der neue FCB-Verteidiger?

Innert eines Jahres schafft es Andrea Padula von den Niederungen der Challenge League ins internationale Geschäft. Der Aufstieg des 24-jährigen Italieners, der im Tessin aufgewachsen ist, halt viel mit FCB-Trainer Ciriaco Sforza gemein.

Im Sommer 2016 verstaut Andrea Padula sein frisch erhaltenes Matura-­Zeugnis. Es landet im Schrank in seinem Elternhaus in Campione d'Italia, wo es bis heute unangerührt liegt. Denn Padula hat in diesem Sommer vor vier Jahren neben dem Schulabschluss ein noch wichtigeres Schriftstück erhalten: einen Vertrag beim FC Chiasso in der Challenge League. «Ab dann habe ich nur noch an Fussball gedacht», sagt ­Padula heute.

Mittlerweile sitzt er in einer Loge im St. Jakobpark. Der 24- Jährige ist im …

Artikel lesen
Link zum Artikel