DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06755450 Spanish national soccer team head coach Julen Lopetegui (L) listens to Luis Rubiales (R), new president of the Royal Spanish Football Federation (RFEF), during a press conference after extending his contract in Las Rozas, Madrid, Spain, 22 May 2018. Lopetegui will lead the Spanish national soccer team for two more years until 2020.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Spaniens derzeitiger und Madrids zukünftiger Trainer Julen Lopetegui (links) und Luis Rubiales, spanischer Verbandspräsident (rechts), an einer Pressekonferenz vor der WM. Bild: EPA/EFE

Alarmstufe Rot bei Spanien kurz vor WM-Start – so kam es zum Rauswurf des Nati-Trainers

Mit Freude verkündete Real Madrid am Dienstagabend den Namen ihres neuen Cheftrainers. Es ist Julen Lopetegui, eigentlich Spaniens Nationaltrainer, der die «Furia Roja» zum WM-Titel führen soll. Der muss jetzt sein Amt beim Verband niederlegen.



Dienstagabend, kurz vor 17 Uhr: Real Madrid verkündet via Twitter den Namen ihres neuen Cheftrainers. Es ist Julen Lopetegui, Spaniens derzeitiger Nationalcoach. Er wird nach der WM dank einer Ausstiegsklausel zu den Königlichen stossen.

Verpasse mit unserem Transferticker keinen wichtigen Wechsel:

Die Nachricht kam überraschend. Viele Namen wurden im Vorfeld als Zinédine Zidanes Nachfolger bei Real gehandelt. Lopetegui gehörte nicht dazu. Auch watson hatte ihn nicht auf der Liste.

Aufregung im spanischen Lager

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Meldung könnte für die spanische Nationalmannschaft ungünstiger nicht sein. Am Freitag beginnt für die «Furia Roja» die WM, mit dem Knüller gegen den iberischen Nachbarn Portugal

Wie die spanische Zeitung Marca berichtet, ist der Verbandspräsident Luis Rubiales gar nicht erfreut über den überhasteten Abgang des Nationaltrainers. Sein Ärger ist verständlich: Vor wenigen Wochen wurde der Vertrag mit Lopetegui bis 2020 verlängert.

epa06755430 Spanish national soccer team head coach Julen Lopetegui (C) poses for photographers with Luis Rubiales (L), new president of the Royal Spanish Football Federation (RFEF), and RFEF sports director Fernando Hierro (R) after extending his contract in Las Rozas, Madrid, Spain, 22 May 2018. Lopetegui will lead the Spanish national soccer team for two more years until 2020.  EPA/RODRIGO JIMENEZ

Rubiales, Lopetegui und Fernando Hierro bei der Vertragsverlängerung. Bild: EPA/EFE

Rubiales reiste erst gestern Dienstag nach Russland, wollte sich bei seiner Ankunft jedoch noch nicht offiziell zur aktuellen Lage äussern. Gemäss der «Marca» sagte er: «Es ist nicht der Moment, darüber zu sprechen. Aber wir werden die Entscheidung treffen, die für die Nationalmannschaft am besten ist.»

Die Stimmung im Verband ist gereizt. Auf jeden Fall so sehr, dass bei der Ankunft des Präsidenten einige Mitglieder des Staffs den sofortigen Rauswurf Lopeteguis gefordert haben sollen. Auch Radiosender berichteten darüber, dass der Ärger von Rubiales «monumental» gewesen sein. Nur dank beruhigenden Worten von seinen Vertrauenspersonen soll es (vorerst) noch nicht zum Knall gekommen sein.

Im Kader Spaniens befinden sich mit Gerard Piqué, Jordi Alba, Sergio Busquets und Andrés Iniesta vier Spieler vom FC Barcelona. Dazu kommen mit Koke, Saul Niguez und Diego Costa drei Athleten von Atlético Madrid. Stelle sich nun einer vor, im Spiel gegen Portugal stehen von den sechs Real-Spielern (Dani Carvajal, Nacho, Sergio Ramos, Marco Asensio, Isco und Lucas Vazquez) vier in der Startelf, von Barcelona und Atlético jedoch nur zwei.

Die Kritik und das Chaos im Falle einer Niederlage wären programmiert gewesen. Deshalb hat der Verband nun reagiert und Lopetegui zwei Tage vor dem ersten WM-Einsatz rausgeschmissen. Eine optimale Vorbereitung auf das erste Spiel sieht anders aus.

Was Unruhen rund um ein Team auslösen können, zeigen Beispiele wie jenes von Frankreich 2010. Nati-Trainer Raymond Domenech stand während der ganzen WM-Qualifikation im Brennpunkt der öffentlichen Kritik. Es wurde – wie bei Lopetegui – über eine vorzeitige Vertragsauflösung gesprochen. Domenech blieb, die Unruhen und die internen Querelen damit auch. Das Resultat: Frankreich wurde an der Endrunde in Südafrika hinter Uruguay, Mexiko und dem Gastgeberland mit nur einem Punkt Gruppenletzter.

epa06798398 Portugal national team player Cristiano Ronaldo during the first training session of Portugal at the Kratovo training camp, which will be the team base camp for Portugal during the FIFA World Cup 2018 in Russia, on the outskirts of Moscow, Russia, 10 June 2018.  EPA/PAULO NOVAIS

Wird Ronaldo am Freitag mit Portugal auf seinen zukünftigen Trainer treffen? Bild: EPA/LUSA

Die Schlüsselspieler der 32 WM-Teams

1 / 34
Die Schlüsselspieler der 32 WM-Teams
quelle: epa/expa / expa/jfk
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel