Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerich's Trainer Ludovic Magnin beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen Neuchatel Xamax FCS im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 11. August 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Alles schreien hat nichts genützt: Auch im vierten Spiel der Saison siegt der FC Zürich nicht. Bild: KEYSTONE

Der FCZ erlebt ein unglaubliches Déja-vu, aber Magnin meint: «Der Weg stimmt»

Der FC Zürich vergibt wie vor einer Woche in Sion einen Penalty und spielt gegen Xamax trotz Überzahl nur 2:2. Damit wartet das Team von Ludovic Magnin nach vier Saisonspielen weiterhin auf den ersten Sieg. Doch der Trainer bleibt optimistisch.

markus brütsch / ch media



Ancillo Canepa rutschte auf der Spielerbank ganz tief in den Sessel und starrte auf sein Handy. Der Präsident des FC Zürich war bedient und konnte nicht glauben, wie seiner Mannschaft soeben die Felle davongeschwommen waren.

abspielen

Die Highlights des Spiels zwischen Zürich und Xamax. Video: YouTube/SRF Sport

Mit einem wunderbaren Fallrückzieher hatte in der vierten Minute der Nachspielzeit Gaëtan Karlen aus sechs Metern zum 2:2 für Xamax ins Netz getroffen. Auf den Tag genau vor einem Jahr war der Walliser letztmals Torschütze gewesen.

Es scheint, als könne der FCZ einfach nicht mehr gewinnen, egal, was sie auch unternehmen. Egal, wie sehr der Spielverlauf sie eigentlich bevorteilt.

Die Partie im Letzigrund vor 9600 Zuschauern erinnerte frappant an das Auswärtsspiel des FCZ eine Woche zuvor in Sion. Nach Toren von Marco Schönbächler und Marcis Oss stand es wie im Wallis 20 Minuten vor dem Ende 1:1, als der FCZ nach einem Handspiel von Igor Djuric – wie im Wallis – einen Penalty zugesprochen erhielt.

«In Überzahl und zu hause: Diese Führung müssen wir einfach über die Runden bringen.»

Yanick Brecher

War es im Tourbillon Benjamin Kololli gewesen, der den Ball an den Aussenpfosten gesetzt hatte, so übernahm diesmal Mimoun Mahi die Verantwortung, weil Kololli verletzt fehlte. Doch wie der Kosovare im Wallis, traf auch der marokkanische Nationalspieler nur die Torumrandung.

Damit aber nicht genug der Duplizitäten: Weil Pietro Di Nardo nach einem dämlichen Foul im Mittelfeld zum zweiten Mal in dieser Saison vom Platz gestellt worden war, durfte der FCZ wie im Wallis die Schlussphase in Überzahl bestreiten, vermochte daraus aber erneut kein Kapital zu schlagen.

Zuerich's Assan Ceesay, links, jubelt mit Antonio Marchesano, rechts, nach seinem Tor zum 2-1beim Fussballspiel der Super League FC Zuerich gegen Neuchatel Xamax FCS im Stadion Letzigrund in Zuerich am Sonntag, 11. August 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Assan Ceesay hat endlich wieder einmal getroffen. Bild: KEYSTONE

Zwar traf «Chancentod» Assan Ceesay nach einer Hereingabe von Mahi 13 Minuten vor Schluss mit einem sehenswerten Volley zum 2:1, aber dann brachten es die Gastgeber wie schon im Wallis fertig, trotz aller Vorteile nicht als Sieger vom Platz zu gehen. In Sion waren sie in Überzahl vom 1:1 in die 1:3-Niederlage gelaufen, jetzt hatten sie einen 2:1-Vorsprung aus der Hand gegeben.

«Es fehlt die letzte Überzeugung.»

Ludovic Magnin

Vier Spiele, zwei Punkte, keinen Sieg. Grund für Trainer Ludovic Magnin zu zweifeln? Nein. «Im Grossen und Ganzen haben wir ordentlich gespielt», sagte der 40-Jährige nach dem Spiel. «Wir begehen einfach zu viele kleine Fehler und werden immer dafür bestraft. Es fehlt die letzte Überzeugung.»

Natürlich weiss auch der FCZ-Trainer, dass er und seine Mannschaft endlich mal einen Sieg brauchen, aber: «Ich probiere weiter dem Team zu zeigen, dass der Weg stimmt.» Magnin wisse auch, dass bei einer solchen Bilanz gegenüber der Öffentlichkeit die Argumente fehlen. Aber wenn er sehe, wie seine Mannschaft Fussball kämpfe und Fussball spielt, dann sei er überzeugt, dass sie bald die drei Punkte holt.

Die nächste Chance dazu hat sie bereits am Mittwoch im vorgezogenen Heimspiel der 6. Runde gegen den FC St.Gallen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel