Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PSG's Neymar after swapping his shirt at the end of the Champions League semifinal soccer match between RB Leipzig and Paris Saint-Germain at the Luz stadium in Lisbon, Portugal, Tuesday, Aug. 18, 2020. PSG won the match 3-0. (AP Photo/Manu Fernandez)

Neymar mit dem Trikot von Marcel Halstenberg – gesperrt wird er trotzdem nicht. Bild: keystone

«Er könnte gesperrt werden» – Aufregung um PSG-Star Neymar nach Trikottausch



Am Dienstagabend hat sich Paris Saint-Germain als erstes Team für den Final der Champions League qualifiziert. Die Franzosen setzten sich gegen RB Leipzig souverän mit 3:0 durch – der Sieg war zu keinem Zeitpunkt richtig gefährdet.

Dennoch kam nach dem Spiel plötzlich Aufregung auf. Superstar Neymar wird von den TV-Kameras dabei erwischt, wie er mit Gegner Marcel Halstenberg das Trikot tauscht. Ein Verstoss gegen die Corona-Sicherheitsmassnahmen?

Ja, sind sich viele sicher. Nicht nur auf Twitter, sondern auch in verschiedenen Medien wie etwa der «Sun» wird davon berichtet, dass Neymar nach dem Trikottausch für den Final gesperrt werden könnte.

«Ich werde so wütend sein, falls Neymar nach dem Trikottausch im Final gesperrt wird.»

Dies ist allerdings nicht der Fall. Zwar schreibt das UEFA-Protokoll zur Aufnahme des Spielbetriebs vor, dass die Nichteinhaltung der im Protokoll enthaltenen Pflichten zu Disziplinarmaßnahmen in Übereinstimmung mit der UEFA-Rechtspflegeordnung führen kann. Bei Punkt 14.8 «Trikottausch» wird der Fall aber klar: «Den Spielern wird empfohlen, auf den Trikottausch zu verzichten», schreibt die UEFA.

Ein Tausch ist also nicht verboten – folglich droht Neymar auch keine Sperre. Somit wird der Final am Sonntag trotz der ganzen Aufregung mit dem brasilianischen Superstar stattfinden. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

31 Bilder, die zeigen, wie Neymar gegen die Schweiz litt

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JohnnyMcHorsePenis 19.08.2020 09:49
    Highlight Highlight Vielleicht ist es ihm der ganzen Euphorie einfach untergegangen, dass es nicht erlaubt ist das Trikot zu tauschen. Wer mag ihm das verübeln. Trikot-Tausch ist verboten aber 90 min gemeinsam auf dem Platz mit Körperkontakt ist dann kein Problem? ;)
    Man sollte ihn einfach ermahnen und es allenfalls bei einer Geldbusse belassen. Eine Sperre deswegen wäre absolut unverhältnismäßig.
    • Plan B 19.08.2020 11:06
      Highlight Highlight @Genus, für was gibt es denn einen Bericht darüber?
  • TheKen 19.08.2020 09:48
    Highlight Highlight Im Tischtennis dürfen sich die Spieler nur noch mit racket kurz kreuzen, statt Handshake. Da hat so ein Trikot sicher mehr Material.
  • Saskia_wettomauöppissäge 19.08.2020 09:41
    Highlight Highlight Neymar kann machen was er will, er wird immer aus irgend einem Grund in den Medien negativ erwähnt. Ich mag seine Art nicht besonderns, aber gegen Atalanta und auch gegen Leipzig hat er mir gefallen. Er wirkte auch nicht so egoistisch wie sonst. Freue mich auf ein spannendes Finale!
  • Tschowanni 19.08.2020 09:39
    Highlight Highlight Fußballer gehören wohl zu den bestgestesteten und überwachten Menschen überhaupt. Da ist ein Trikottausch nun wirklich ein klitzekleines Übel und nicht der Rede Wert
    • TheScientist 19.08.2020 15:11
      Highlight Highlight und trotzdem sprichst/schreibst du darüber...
    • Tschowanni 19.08.2020 16:09
      Highlight Highlight Sehr intelligente Feststellung, stimmt 👍
  • ruvos 19.08.2020 09:37
    Highlight Highlight So schnell bekommt man im Fussball die mediale Aufmerksamkeit. Das ist von Neymar so gewollt!
  • w'ever 19.08.2020 09:21
    Highlight Highlight neymar wird von der sperre genau so begnadigt wie MCity
    • Bündn0r 19.08.2020 09:28
      Highlight Highlight Hättest du den Artikel zu Ende gelesen wüstest du, dass der Trikottausch nicht verboten ist. Er wird nicht begnadigt, er ist unschuldig.
  • c_meier 19.08.2020 09:18
    Highlight Highlight klar, vorher hat man zusammen 90 Minuten auf dem Platz gestanden, hat sich bedrängt im Zweikampf, evt. gefoult, Manndeckung, eng an eng, usw...
    aber der Trikottausch ist dann unerwünscht...
    • virus.exe 19.08.2020 10:19
      Highlight Highlight Geht wahrscheinlich eher um die Vorbildfunktion.
      Wobii: Die spucken ja auch 90 Minuten lang auf den Bitz und nach einem Foul drücke sie das Gesicht in den Rasen...
  • Tropennütteler 19.08.2020 08:57
    Highlight Highlight Ich gehe nicht davon aus das Neymar das Trikot von Halstenberg unbedingt wollte :D
  • runthehuber 19.08.2020 08:40
    Highlight Highlight Uiiiiiii... die waschen das natürlich nie.... gar nie
  • Staedy 19.08.2020 08:30
    Highlight Highlight Das grössere Übel (u.a. auch Neymar) hat sich durchgesetzt, leider.
  • wast*on (*e my life on wats) 19.08.2020 08:22
    Highlight Highlight Das könnte man Aufregungs-Zombie nennen.
  • grind 19.08.2020 08:11
    Highlight Highlight immer wenn der titel im konjunktiv (oder in frageform) formuliert ist, kann man mit 100%iger sicherheit davon ausgehen, dass im artikel dann genau das gegenteil beschrieben wird.
    • Hardy18 19.08.2020 09:24
      Highlight Highlight grind, mit dem Kommentar erkennt man den wahren Profi im Journalismus 😏

Thiago-Show, TV-Panne und 7 weitere Dinge, die uns gestern aufgefallen sind

Gestern hat Bayern München mit einem Sieg gegen Paris Saint-Germain zum sechsten Mal die Champions League gewonnen. Den Deutschen reichte ein Treffer von Kingsley Coman. Doch das Spiel schrieb noch viel mehr spannende Geschichten – vor allem diese neun Punkte fielen auf.

Mit dem Sieg gegen PSG vollendeten die Bayern eine historische Champions-League-Kampagne. Die Deutschen gewannen alle Spiele auf dem Weg zum Titel innerhalb von 90 Minuten, als erstes Team überhaupt.

Dabei waren die Münchner auch das torgefährlichste Team aller Zeiten: Mit ihren 43 Treffern verpassten sie zwar den Torrekord von Barcelona aus der Saison 1999/2000 (45 Tore), haben aber im Schnitt deutlich mehr Tore pro Spiel erzielt als damals die Katalanen (3,91 gegenüber 2,81), die fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel