Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Claudia Laesser, Leiterin Teleclub Sport, der neue Teleclub Moderator Roman.Kilchsperger, Wilfried Heinzelmann, CEO der CT Cinetrade AG und der Teleclub AG, Dirk Wierzbitzki, Leiter Products & Marketing und Mitglied der Swisscom Konzernleitung und die Teleclub Experten Urs Meier, Marcel Reif, Gilbert Gress, Mladen Petric, Rolf Fringer,.Daniel Gygax und Pascal Zuberbuehler am Medienanlass zum Fussballjahr bei Swisscom und Teleclub fotografiert am Donnerstag, 5. April 2018 in der Labor Bar in Zuerich. (PPR/Manuel Lopez)

Das Experten-Team von Teleclub – alle Studiosendungen der Champions League finden mit Publikum statt.  Bild: Manuel Lopez

Wo du in dieser Saison Champions League sehen kannst

Champions League jeden Abend auf SRF – das ist Geschichte. Neu hält der Bezahlsender Teleclub die Rechte an der Königsklasse. Der Quali-Auftakt des FC Basel bei PAOK Saloniki heute Abend wird nicht im Free-TV übertragen, aber die Schweizer Fussball-Fans müssen nicht schwarz sehen. An ihren TV-Gewohnheiten müssen sie vorerst nur wenig ändern.



Heute beginnt aus Schweizer Sicht die neue Champions-League-Saison. Der FC Basel muss im Hinspiel der 2. Qualifikations-Runde beim griechischen Vizemeister PAOK Saloniki ran. Wer am Abend aber SRF einschaltet, kriegt trotzdem kein Fussball zu sehen. Weil die Rechte für Champions und Europa League neu beim Bezahlsender Teleclub liegen, gibt's den FCB-Auftritt in Griechenland (19.30 Uhr, Teleclub) nur im Pay-TV zu sehen.

Überhaupt müssen sich die Europacup-Fans in dieser Saison umgewöhnen. SRF überträgt nur noch an 31 Abenden, jeweils eine Champions-League-Partie am Mittwoch und ein Europa-League-Spiel am Donnerstag.

Die Schweizer Klubs im Europacup:

Bild

Wer auch am Dienstag noch Champions League sehen will, muss auf Teleclub umsteigen. Ein Abo ist aber nicht zwingend: Auf dem frei empfangbaren Kanal Teleclub Zoom zeigt der Bezahlsender ab der Gruppenphase jeweils am Dienstag ein Champions-League-Spiel im Free-TV.

Auch das Quali-Rückspiel zwischen dem FCB und PAOK wird auf Teleclub Zoom übertragen. Nur wer kein Spiel verpassen will, muss ein Abo lösen. Ausser man ist Swisscom- und Sunrise-Kunde. Dann können einzelne Spiele als «Pay per View» gekauft werden.

Allzu viel gegenüber der Vorsaison ändert sich für den TV-Konsumenten nicht. Herr und Frau Fussball-Schweizer müssen nur wissen, wohin sie wann zappen müssen. Was wo zu sehen ist, in der Übersicht:

Champions-League-Quali

Teleclub

SRF

FC Basel during a training session the day before the UEFA Champions League second qualifying round first leg match between Greece's PAOK FC and Switzerland's FC Basel 1893 in the Toumba stadium in Thessaloniki, Greece, on Monday, July 23, 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Wer den FCB heute Abend in Saloniki spielen sehen will, braucht ein Teleclub-Abo. Bild: KEYSTONE

Champions-League-Playoffs

Teleclub

SRF

YBs Steve von Bergen beim Fussballspiel der Super League, Berner Young Boys gegen Grasshopper Club Zuerich, am Sonntag, 22. Juli 2018, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Von YB gibt's in den Champions-League-Playoffs nur ein Spiel im Free-TV zu sehen. Bild: KEYSTONE

Champions League

Teleclub

SRF

epa06715823 FC Barcelona's striker Lionel Messi reacts during the Spanish Primera Division soccer match between FC Barcelona and Real Madrid at Camp Nou in Barcelona, Spain, 06 May 2018.  EPA/ALEJANDRO GARCIA

Nur noch am Mittwoch kommt Lionel Messi auf SRF, am Dienstag gibt's ihn (vielleicht) bei Teleclub Zoom zu sehen. Bild: EPA/EFE

Europa-League-Quali und -Playoff

Teleclub

SRF

St. Gallens Trainer Peter Zeidler, zweiter von links, feuert seine Mannschaft am Ende der ersten Halbzeit auf dem Platz an, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen 1879 im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 21. Juli 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Das FCSG-Heimspiel gegen Sarpsborg am Donnerstag läuft auf SRF. Bild: KEYSTONE

Europa League

Teleclub

SRF

Zuerichs Victor Palsson, Andrian Winter, und Michael Frey, von links, freuen sich nach dem Sieg im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC Thun im Letzigrund, am Sonntag, 22. Juli 2018 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Der FCZ ist als Cupsieger bereits für die Europa League qualifiziert. Bild: KEYSTONE

Die spektakulärsten Champions-League-Finals

50 Jahre Frauenfussball in der Schweiz

Video: srf

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel