Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GC`s Trainer Ulli Forte beim Fussballtestspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Baden, am Mittwoch, 17. Juli 2019, auf dem GC Campus in Niederhasli. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bei Rekordmeister GC will man vor der Challenge-League-Saison noch nichts vom direkten Wiederaufstieg wissen. Bild: KEYSTONE

GC ist nur noch zweite Klasse: «Wer länger als ein Jahr unten ist, der bleibt auch»

Trotz eines 13,6-Millionen-Budgets vermeidet es der Absteiger aus der Super League, den sofortigen Wiederaufstieg als Ziel anzugeben.

markus brütsch / ch media



Ist es ein Bild mit Symbolcharakter? Vor einem Hagelsturm in die Kabine geflohen, kommen die GC-Spieler nun zurück auf den Platz und erblicken staunend den wunderbaren Regenbogen, der sich über den Gossauer Sportplatz wölbt. So, als wolle er dem Rekordmeister nach dessen Abstieg in die Challenge League Hoffnung schenken und ihm zurufen: Schaut her, nach jedem Regen folgt Sonnenschein.

«Wir haben das Kader verschlankt und können effizient arbeiten.»

GC-Trainer Uli Forte

Die Zürcher absolvieren gegen Bochum das vorletzte Testspiel vor dem Saisonstart, und trotz ihrer knappen Niederlage ist ihr Auftritt gefällig. «Alles im grünen Bereich!», meldet Trainer Uli Forte danach. «Wir haben das Kader verschlankt und können effizient arbeiten.»

«Wenn wir die sofortige Rückkehr ins Oberhaus als Zielsetzung ausgäben, wäre das grossmäulig»

GC-Interimspräsident Andràs Gurovits

Nicht weniger als 16 Spieler, die in der letzten Saison in der Super League zum Einsatz gekommen sind, haben den Klub verlassen. Es ist das Glück der Hoppers, mit Forte einen Experten punkto direktem Wiederaufstieg zu haben. Mit St. Gallen und mit dem FC Zürich hat er diese Aufgaben souverän bewältigt.

Doch während beim FCZ bei unverändertem Budget die Zielsetzung «Aufstieg» klar war, gibt sich GC nach der Budgetreduktion von 20 Millionen Franken auf 13,6 zurückhaltender. «Wenn wir die sofortige Rückkehr ins Oberhaus als Zielsetzung ausgäben, wäre das grossmäulig», sagt Interimspräsident András Gurovits. «Aber klar ist, dass wir bald in die Super League zurückkehren wollen.»

Forte vermeidet es, in der Öffentlichkeit mit einer höheren Zielsetzung vorzupreschen. «Wir wollen erfolgreich starten, eine gute Saison spielen und uns positiv entwickeln», macht der 45-Jährige in Understatement. Er weiss ja selbst: Mit dem für die Challenge League ausserordentlich hohen Budget ist der erste oder zweite Rang vor oder hinter Lausanne-Sport eigentlich Pflicht.

Zumal er mit Nassim Ben Kalifa und Veroljub Salatic zwei erfahrende Spieler bekommen hat, die zusammen mit dem routinierten Marko Basic aus der Innenverteidigung eine starke Achse bilden. «Die Mischung ist gut und der Konkurrenzkampf spielt, weil jede Position doppelt besetzt ist», sagt Forte. Möglicherweise verlässt Nedim Bajrami aber noch das Team, dafür ist der Zuzug von Philippe Senderos eine Option.

«Wir haben eine Mannschaft mit viel Qualität, doch es wäre fahrlässig, jetzt schon vom Aufstieg zu reden.»

GC-Captain Vero Salatic

Fortes verlängerter Arm ist Salatic. Der 33-Jährige ist von seinem knapp zweijährigen Engagement beim FK Ufa aus Russland in die Heimat zurückgekehrt und steht bei GC zum dritten Mal unter Vertrag. Forte hat ihm die Captainbinde übergeben und Salatic weiss, was dies bedeutet. «Ich muss die Mannschaft führen und den Jungen helfen, als Persönlichkeit zu wachsen», sagt Salatic.

GC`s Philippe Senderos beim Fussballtestspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Baden, am Mittwoch, 17. Juli 2019, auf dem GC Campus in Niederhasli. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Verteidiger Philippe Senderos: Derzeit bei GC im Probetraining. Bild: KEYSTONE

Er sieht sich im zentralen Mittelfeld als ruhenden Pol, um den herum sich die Jungen wie Petar Pusic, Allen Njie, Djibril Diani und Roberto Alves austoben können. Auch Salatic hat die Diktion seiner Vorgesetzten übernommen. Er sagt: «Wir haben eine Mannschaft mit viel Qualität, doch es wäre fahrlässig, jetzt schon vom Aufstieg zu reden.» Es ist das erste Mal überhaupt, dass Salatic nicht in einer höchsten Liga spielt. «Das habe ich noch gar nicht realisiert», sagt der Zuger.

Das wird ihm aber bald bewusst werden, wenn er mit GC in den Kleinstadien von Kriens, Chiasso und Wil auftritt oder in Nyon, wo Aufsteiger Stade-Lausanne-Ouchy seine Heimspiele austragen muss. Die Waadtländer sind am Samstag im Letzigrund der erste Gegner der Hoppers. Dass es sich bei ihrer Premiere in der Challenge League um ein Geisterspiel handelt, ist speziell, aber dem Spielabbruch in Luzern in der letzten Saison geschuldet.

«Wer länger als ein Jahr unten ist, der bleibt auch unten.»

GC-Goalielegende Martin Brunner

Bei GC ist man bemüht, das Verhältnis zu den Fans zu normalisieren. «Wir haben bereits zwei gute und offene Gespräche gehabt und es ist wunderbar, Fans zu haben, die miteinbezogen werden wollen», sagt Gurovits. Er sieht den Abstieg als Chance, GC als Verein mit Werten wie Anstand und Leistungsbereitschaft zu positionieren, mit einem Personal, das «chrampft und bügelt.»

Während die Protagonisten Zuversicht verbreiten, ist GC-Goalielegende Martin Brunner skeptisch. Sein immer noch grosses GC-Herz blutet. «Es ist eine Katastrophe, was in den letzten Jahren geschehen ist», sagt der 56-Jährige, der über 300 Partien für GC bestritten hat. Er moniert, dass zu wenige Ur-GC-ler eingebunden sind, hofft aber gleichwohl auf den sofortigen Wiederaufstieg: «Wer länger als ein Jahr unten ist, der bleibt auch unten.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2019

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Zaungast
18.07.2019 10:48registriert March 2014
Auch als Nicht-Hopper: Schöne Trikots!
13914
Melden
Zum Kommentar
Pümpernüssler
18.07.2019 12:02registriert July 2018
...macht der 45-Jährige in Understatement. Es gibt sogar ein deutsches Wort dafür = Untertreibung. Damit wöre der Satz sicher verständlicher.
6412
Melden
Zum Kommentar
Hipster mit Leggins
18.07.2019 15:08registriert May 2019
3, 2, 1. Auswärtsshirt bestellt.
217
Melden
Zum Kommentar
22

Noch ein Jahr zweitklassig – was haben die Chinesen nun mit GC vor?

0:6 im letzten Saisonspiel! Dabei wäre doch vieles für GC gelaufen. Weil der FC Vaduz in Kriens 1:2 verliert, hätte den Hoppers zuhause gegen Winterthur ein Sieg mit drei Toren Unterschied für die Teilnahme an der Barrage gereicht. Doch das Fünkchen Hoffnung, sich die Chance auf den direkten Wiederaufstieg noch zu bewahren erlosch gestern im Letzigrund schnell.

Spätestens nach dem 0:2 in der 53. Minute zerfiel die junge GC-Mannschaft in ihre Einzelteile und wurde mal für mal ausgekontert. «Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel