Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nottingham Forest v Stoke City - Sky Bet Championship - The City Ground Nottingham Forest s Joia Nuno Da Costa is dejected during the Sky Bet Championship match at the City Ground, Nottingham. EDITORIAL USE ONLY No use with unauthorised audio, video, data, fixture lists, club/league logos or live services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDavidxDaviesx 54694827

Aus der Traum! Eigentorschütze Nuno da Costa würde am liebsten im Boden versinken. Bild: imago-images

Torverhältnis-Drama um Nottingham Forest – zwei späte Tore lassen Aufstiegstraum platzen

Nottingham Forest verspielt in der letzten Championship-Runde den schon sicher geglaubten Playoff-Platz doch noch. Das Fernduell mit Swansea ist an Dramatik kaum zu überbieten. Am Ende entscheiden zwei Treffer in der Nachspielzeit und das Torverhältnis.



Nottingham Forest hat eine ruhmreiche Geschichte. 1978 wurden die «Reds» unter dem legendären Trainer Brian Clough als Aufsteiger englischer Meister. In den folgenden zwei Jahren gewann man zweimal den Meistercup, den Vorgänger-Wettbewerb der Champions League. In den 90er-Jahren neigte sich Nottinghams Blütezeit dann aber dem Ende entgegen. 1999 folgte der dritte Abstieg aus der Premier League, seither dümpelte Forest in der Zweit- und Drittklassigkeit herum.

Doch in dieser Saison war alles anders: Erstmals seit Jahren durften sich die Nottingham-Fans berechtige Hoffnungen auf eine Rückkehr in die Premier League machen. Zwar lagen die direkten Aufstiegsplätze schon bald ausser Reichweite. Doch ein Playoff-Platz schien dank sieben Punkten aus den ersten drei Spielen nach dem Corona-Restart nur noch Formsache zu sein. Sieben Punkte betrug der Vorsprung nach 40 von 46 Runden auf Rang 7. Doch Forest verspielte in den letzten sechs Spielen alles.

Die Tabelle nach 40 von 46 Runden:

Bild

tabelle: weltfussball

Obwohl Nottingham fünfmal in Serie nicht gewonnen hatte und nur drei Punkte holte, war die Ausgangslage vor dem letzten Spieltag immer noch komfortabel. Drei Punkte betrug der Vorsprung der «Reds» auf Swansea City. Zudem hatte man mit +11 zu +6 das deutlich bessere Torverhältnis.

Was konnte da schon passieren? Das musste doch einfach für die Playoffs reichen …

Die Tabelle vor dem letzten Spieltag:

Bild

tabelle: weltfussball

Doch es reichte nicht. Während Nottingham zuhause gegen Stoke City 1:4 verlor, gewann Swansea bei Reading mit 4:1. Das Torverhältnis gab am Ende den Ausschlag zugunsten der «Swans» und gegen die «Reds». Es war ein Last-Minute-Drama sondergleichen!

Die Schlusstabelle:

Bild

tabelle: weltfussball

Bis zur 73. Minute war Nottingham noch souverän auf Playoff-Kurs, doch dann überschlugen sich die Ereignisse. Innert fünf Minuten gerieten die «Reds» nach einem Stoke-Doppelschlag 1:3 in Rückstand, Swansea dagegen machte aus einem 1:1 eine 3:1-Führung. Nur noch hauchdünn stand Nottingham in den Playoffs, als die Nachspielzeit anbrach. Ein Treffer auf einem der beiden Plätze – und alles ist auf den Kopf gestellt.

Es kam, wie es kommen musste. In der 91. Minute erzielte Swansea-Joker Wayne Routledge das 4:1 und hievte die Waliser damit auf den Playoff-Platz. Nottingham, das dies natürlich mitbekam und wegen der Anzahl geschossener Tore nun aus den Playoff-Rängen gefallen war, warf noch einmal alles nach vorne. Doch das Tor fiel auf der falschen Seite. In der 96. Minute traf Nottinghams Nuno Da Costa nach einem Konter noch ins eigene Netz und besiegelte so das bittere Schicksal von Forest endgültig.

abspielen

91. Minute: Routledge trifft in Reading zum 4:1 für Swansea. Video: streamable

abspielen

96. Minute: Nottingham läuft in einen Konter und Da Costa trifft ins eigene Netz. Video: streamable

Die Forest-Fans zuhause oder in den Pubs vor den Bildschirmen konnten es nicht fassen. Unter dem ersten Tweet des Klubs nach dem Schlusspfiff mit der simplen Resultat-Meldung trudelten innert Kürze über 1000 Kommentare ein, in denen die Nottingham-Anhänger ihrem Frust freien Lauf liessen.

Trainer Sabri Lamouchi – einst Spieler bei Inter Mailand – konnte ebenfalls nicht fassen, dass seine Mannschaft die hervorragende Ausgangslage noch verspielt hat.

Forest-Trainer Sabri Lamouchi:

«Ehrlich gesagt habe ich keine Worte. Ich kann nicht erklären, was heute Abend passiert ist, was in den letzten fünf oder sechs Spielen passiert ist. Wie ist es möglich, nicht in die Playoffs zu kommen? Ich kann es nicht erklären.

Ich finde keine Worte, es ist einfach nur eine Katastrophe. Es ist inakzeptabel. Es tut mir so leid für die Fans und die Forest-Community. Es ist einfach inakzeptabel, dass sie uns die ganze Saison unterstützen und wir es dann so verspielen. Nach dem, was wir die letzten 12, 13 Monate geleistet haben, ist das inakzeptabel.

20 Minuten vor dem Ende haben wir die Kontrolle verloren. Wahrscheinlich waren wir müde und es ist sicher schwieriger, zuhause ohne Fans zu spielen – aber ich kann das nicht als Grund akzeptieren. Wir haben viele Möglichkeiten verpasst, um die Playoffs zu erreichen. Wir sind selbst schuld – sonst nichts. Ich bin wirklich sehr, sehr verärgert.»

bbc

Während Nottingham also definitiv mindestens ein Jahr länger in der Championship stecken bleibt, geht es für Brentford, Fulham, Cardiff City und Swansea City bereits am kommenden Sonntag in den Playoffs um das letzte Ticket zur Premier League: Swansea trifft zum Auftakt auf Brentford, am Tag darauf tritt Fulham bei Cardiff City an. Der Playoff-Final, bei dem rund 200 Millionen Euro auf dem Spiel stehen, steigt dann am 4. August im Wembley.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pana 23.07.2020 14:36
    Highlight Highlight Und Brentford verpasst den direkten Aufstieg, indem sie im letztem Spiel, zuhause gegen Absteiger Barnsley verlieren. Muss man auch zuerst mal hinkriegen.

    Auch Millwall als 8. hatte die Playoffs zeitweise selber in der Hand. Die Championship ist brutal ausgeglichen.
    • Ryponagar 23.07.2020 18:31
      Highlight Highlight In 11 der 12 Partien am letzten Spieltag stand noch etwas auf dem Spiel (Aufstieg, Playoffs, Abstieg). Das ist schon ziemlich geil.
  • mrgoku 23.07.2020 11:55
    Highlight Highlight "Nichtsschinken Wald" hats ja mal richtig verkackt.
  • Atavar 23.07.2020 10:58
    Highlight Highlight Mit dieser Formkurve wäre es für Nottingham auch in den Playoffs schwer geworden. Diese Playoffs sind eine (für Zuschauer) geniale Idee. Ich war vor Jahren (2012) dafür im Wembley (West Ham United vs. Blackpool) - die Stimmung atemberaubend.

    Finanziell ist das Finale dabei übrigens ca. 4x lukrativer als das CL-Finale (55 vs. 212 Mio US-$ - 2018). Was auch mit den TV-Geldern zusammenhängt (von denen tw. auch noch nach einem Wiederabstieg etwas reinkommt).

    @Ehrenmann: die gibt's seit 1987


  • Ehrenmann 23.07.2020 10:36
    Highlight Highlight Blöde Frage. Gibts das mit den Playoffs um den Aufstieg schon immer?
  • mikel 23.07.2020 10:34
    Highlight Highlight Liebe Sportfachleute bei Watson. Es hat nicht das Torverhältnis, sondern die Tordifferenz entschieden. Das ist ein Unterschied! Früher wurde das Torverhältnis oft zusätzlich zur eruierung einer Rangliste herangezogen, wenn die Differenz gleich war. Heute passiert das kaum mehr, man schaut nur noch auf die Differenz.
    • Entenmann 23.07.2020 13:57
      Highlight Highlight Sehr berechtigter Hinweis. Das Abstellen auf das Torverhältnis bei gleicher Differenz führte im Übrigen dazu, dass die defensiv stärkere Mannschaft bevorteilt wird (6-3 ergibt ein besseres Torverhältnis als 9-6). Bei gleicher Differenz wird heutzutage in aller Regel jedoch das Team mit mehr erzielten Toren vorgezogen, also dasjenige mit dem schlechteren Torverhältnis.

Bayern, ManUnited und Arsenal schlugen zu – die wichtigsten Transfers des Deadline Day

Das internationale Transferfenster ist geschlossen. Seit gestern Abend dürfen in den meisten europäischen Ligen keine Transfers mehr getätigt werden – die Schweiz (Transferschluss: 6. Oktober) und England (Transferschluss: 12. Oktober) bilden eine Ausnahme.

Obwohl sich die Klubs wegen der Corona-Pandemie zurückgehalten haben und die fünf europäischen Ligen mit 3,28 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr mehr als drei Milliarden (!) weniger ausgegeben haben als im Vorjahr, ging es am …

Artikel lesen
Link zum Artikel