Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 1. Runde

Frauenfeld – Rapperswil-Jona 0:5 (0:0)

Amriswil – Aarau 1:2nV (0:1)

Veyrier – Thu 1:5 (1:4)

Concordia Basel – FC Zürich 0:6 (0:4)

Meilen – Servette 0:6 (0:2)

Kosova Zürich – Lausanne-Sport 0:4 (0:2)

Montlingen – Basel 0:3 (0:1)

Köniz – Sion 0:3 (0:1)

Biel – Young Boys 2:3nV (0:1)

Enttaeuschte Bieler nach dem 2:2 von YB im Fussball 1/32 Finals des Schweizer Cups zwischen dem FC Biel und dem BSC Young Boys, am Samstag, 18. August 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)

Am Ende müssen die Bieler gegen YB geknickt den Platz verlassen. Bild: KEYSTONE

YB schrammt gegen Biel an der Cup-Blamage vorbei – Basel, FCZ und Sion problemlos

Die Young Boys verhindern eine Cup-Blamage gegen Biel nur denkbar knapp. Dank zweier Last-Minute-Treffer ringt der Meister Biel in der Verlängerung 3:2 nieder. Alle andern Super-League-Vertreter siegen problemlos.



YB schlägt Biel nach Verlängerung

Wie sehr der Zweitligist den Schweizer Meister in Bedrängnis gebracht hatte, zeigte sich an der Reaktion der Zuschauer nachdem Guillaume Hoarau für YB in der letzten Spielminute der Verlängerung per Kopf die Entscheidung herbeigeführt hatte. Die Fans der Young Boys feierten so frenetisch, als wäre das Team von Gerardo Seoane soeben wieder Meister geworden.

Einige Bieler dagegen, die zuvor grossartige Moral gezeigt hatten, und die Sensation der Cup-Startrunde nur um Sekunden verpasst hatten, konnten die Tränen nicht mehr zurückhalten. Kurz vor der Pause hatte Jean-Pierre Nsame YB per Kopf in Führung gebracht, die Antwort der Seeländer fiel in der 2. Halbzeit, als der Aussenseiter die Partie bis zur 86. Minute komplett gedreht hatte.

Für die Berner benötigte es eine fünfminütige Nachspielzeit, einen Corner, einen in den gegnerischen Strafraum vorgerückten Goalie Wölfli, und einen abstaubenden Ulisses Garcia, um überhaupt noch in die Verlängerung zu kommen. 

Die Berner Jubeln ueber das Tor zum 1:0 von Berns Jean-Pierre Nsame im Fussball 1/32 Finals des Schweizer Cups zwischen dem FC Biel und dem BSC Young Boys, am Samstag, 18. August 2018, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)

Bild: KEYSTONE

FCZ siegt locker

Der amtierende Cupsieger FC Zürich tritt gegen Concordia Basel ohne Gnade an. Bereits in der ersten Halbzeit trafen die Zürcher vier Mal, durch vier verschiedene Torschützen. Nach der Pause schaltete die Truppe von Ludovic Magnin einige Gänge zurück. Stephen Odey und Antonio Marchesano sorgen mit ihren zweiten Treffern noch für den 6:0-Schlussstand. 

Die Spieler kommen auf dem Fussballplatz im SchweizerCup 1/32 Final Fussballspiel zwischen dem FC Concordia Basel und FC Zuerich, am Samstag, 18. August 2018,  im Stadion St. Jakob Park in Basel. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der FCZ trat im (fast) leeren St. Jakob-Park an. Bild: KEYSTONE

Basel gewinnt ohne zu glänzen

Auch der FC Basel meistert die erste Hürde im Schweizer Cup ohne Mühe – allerdings auch ohne Glanz. Die «Bebbi» bezwingen Zweitligist Montlingen mit 3:0. Für die Tore zeichnen sich Eder Balanta (10.), Kevin Bua (66.) und Aldo Kalulu (84.) verantwortlich.

Die Niederlage tut der guten Stimmung in Montlingen keinen Abbruch. Mehr als 4'000 Fans feiern jede gelungene Aktion ihres Vereins – sei es ein Ballgewinn oder eine Grätsche. Und am Ende ist auch das Resultat ein Achtungserfolg für die Rheintaler.

Basel feiert das 0:1 mit Torschuetze, Basels Eder Balanta, 3. v.r., waehrend des 1/32-Final des Schweizer Fussball-Cups zwischen dem FC Montlingen und dem FC Basel am Samstag, den 18. August 2018 auf der Sportanlage Kolbenstein in Montlingen. (KEYSTONE/Christian Merz)

Bild: KEYSTONE

Schützenfest für Thun

Der FC Thun bekundet beim 5:1 in der 1. Cuprunde mit Veyrier aus der 2. Liga interregional keine Mühe. Challenge-Ligist Aarau verhindert dagegen gegen das fünftklassige Amriswil die Blamage nur knapp.

Die Berner Oberländer benötigten gegen Veyrier-Sports eine gute Viertelstunde, um sämtliche Hoffnungen nach einem möglichen Cup-Wunder in der Genfer Gemeinde zu zerschlagen. Denis Hediger und Nicolas Hunziker als Doppeltorschütze brachten Thun bis zur 17. Minute 3:0 in Front – zur Pause lag der Favorit 4:1 vorne.

Thun's forward Nicolas Hunziker, left, celebrates his goal with his teammates, after scoring the 0-1, during the Swiss Cup first Round between FC Veyrier and FC Thun, at the stade de Veyrier stadium, in Veyrier, Switzerland, Saturday, August 18, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Überstunden für Aarau

Bedeutend mehr Mühe bekundete Challenge-League-Schlusslicht Aarau gegen Amriswil, das fussballtechnisch wie Veyrier in der 2. Liga interregional zuhause ist. Erst in der Nachspielzeit der 30-minütigen Verlängerung gelang Gianluca Frontino der Siegtreffer. Und dies, obwohl Aarau gegen den Aussenseiter ab der 86. Minute in Überzahl agieren konnte.

Sion schlägt Köniz

Sion liess sich anders als die Grasshoppers 2015 und Lausanne-Sport ein Jahr später vom Promotion-League-Vertreter Köniz nicht überraschen und siegte beim Berner Vorortsklub 3:0. Die heikle Aufgabe löste Sion souverän. Nicht wenige sahen die Walliser Cup-Spezialisten nämlich akut gefährdet - und dies nicht nur wegen Köniz. In der letzten Saison schied Sion im K.o.-Wettbewerb gegen Stade Lausanne-Ouchy aus. In Köniz allerdings war nach Pajtim Kasamis 1:0 in der 15. Minute der Widerstand des Aussenseiters bereits gebrochen.

Bei Sion gab Alex Song im zentralen Mittelfeld einen durchaus gelungenen Einstand. Wie fit der 30-jährige Kameruner mit Vergangenheit beim FC Barcelona und bei Arsenal nach seinem halben Jahr Untätigkeit ist, konnte in Köniz nicht abschliessend beurteilt werden. Doch beeindruckte die Art, wie Song bei den Wallisern sofort die Chefrolle auf dem Platz an sich riss.

Sions Djitte Moussa, links, jubelt nach seinem Tor zum 0-2 mit Teamkollege Nasser Daoudou, im Schweizer Cup Spiel zwischen dem FC Koeniz und dem FC Sion, am Samstag, 18. August 2018, auf dem Sportplatz Liebefeld in Koeniz. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Biel - Young Boys 2:3 (2:2, 0:1) n.V.
5098 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 44. Nsame 0:1. 61. Jelassi 1:1. 86. Natoli 2:1. 94. Garcia 2:2. 120. Hoarau 2:3.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Camara, Benito, Garcia; Sanogo (74. Hoarau), Aebischer; Schick (78. Sulejmani), Bertone, Fassnacht (61. Moumi Ngamaleu); Nsame.
Bemerkung: Young Boys ohne von Bergen, Assalé, Lotomba und Lauper (alle verletzt).

Montlingen - Basel 0:3 (0:1)
Kolbenstein. - 4400 Zuschauer.
Tore: 10. Balanta 0:1. 66. Bua 0:2. 84. Kalulu 0:3.
Basel: Hansen; Widmer, Cümart, Balanta, Riveros; Xhaka, Kuzmanovic; Bua (77. Stocker), Campo (81. Huser), Kalulu; Okafor (53. Pululu).
Bemerkung: Basel ohne Suchy (verletzt).

Köniz - Sion 0:3 (0:1)
Liebefeld. - 1850 Zuschauer. - SR Schneider.
Tore: 15. Kasami 0:1. 67. Djitte 0:2. 93. Leite (Eigentor) 0:3.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Raphael, Neitzke, Abdellaoui; Mveng (46. Daoudou), Song, Toma; Kasami, Djitte (84. Ndoye); Uldrikis (76. Baltazar).
Bemerkungen: Sion ohne Mitrjuschkin, Carlitos, Kouassi, Grgic und Zock (alle verletzt). Verwarnungen: 23. Mveng (Foul). 33. Kasami (Foul).

Frauenfeld - Rapperswil-Jona 0:5 (0:0)
Kleine Allmend. - 800 Zuschauer.
Tore: 63. Turkes 0:1. 68. Nater 0:2. 70. Turkes 0:3. 85. Hadzi 0:4. 88. Krasniqi 0:5.

Concordia Basel - FC Zürich 0:6 (0:4)
St.-Jakobs-Park. - 3551 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 14. Pa Modou 0:1. 28. Odey 0:2. 33. Marchesano 0:3. 37. Kololli 0:4. 63. Odey 0:5. 88. Marchesano 0:6.
FC Zürich: Vanins; Winter, Nef (71. Rexhepi), Bangura (60. Maxsö), Pa Modou; Domgjoni, Hekuran Kryeziu; Haile-Selassie (60. Rodriguez), Marchesano, Kololli; Odey.
Bemerkungen: Zürich ohne Kempter (verletzt) und Frey (nicht im Aufgebot). 61. Pfostenschuss von Findik (Concordia Basel).

Veyrier - Thun 1:5 (1:4)
Village. - 1200 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 7. Hunziker 0:1. 11. Hunziker 0:2. 17. Hunziker 0:3. 20. Paratte 1:3. 33. Fatkic 1:4. 58. Ferreira 1:5.
Thun: Faivre; Glarner, Gelmi, Rodrigues (60. Facchinetti), Kablan; Grégory Karlen (46. Ferreira), Hediger, Fatkic; Salanovic, Hunziker (60. Tosetti), Spielmann.
Bemerkung: Thun ohne Sutter, Joss und Costanzo (alle verletzt). (abu/sda)

Das sind die grössten Sensationen im Schweizer Cup

Van Wolfswinkel über seine Hirn-OP: «Der Arzt, der das gemacht hat, ist ein Künstler»

Link zum Artikel

Der neue Globi-Band ist grausam, unzensiert und nicht jugendfrei – er war zu Gast bei GC

Link zum Artikel

Am Geburtstag seines Sohns entlässt sich Christian Constantin selbst

Link zum Artikel

8 Orte, an denen ein neues Zürcher Stadion niemanden stören würde

Link zum Artikel

Zürich stimmt erneut über Fussballstadion ab – auch das «Ensemble»-Tram soll verschwinden

Link zum Artikel

FC Luzern reicht nach Sachbeschädigungen durch Basel-Fans Anzeige ein

Link zum Artikel

Die Statistik zeigt es deutlich: Der Wintermeister müsste Basel statt YB heissen

Link zum Artikel

YB nach 0:0 Wintermeister, weil Basel an Luzern-Goalie Müller verzweifelt

Link zum Artikel

FCZ als Spielverderber für St.Gallen – Thun mit nächstem Rückschlag

Link zum Artikel

Der FCZ schlägt St.Galler und lässt deren Traum von der Tabellenspitze platzen

Link zum Artikel

Peter Zeidler über den Teamgeist des FCSG: «Mir kamen fast die Tränen»

Link zum Artikel

Prädikat ungenügend – der Schweizer Klubfussball kommt in Europa nicht vom Fleck

Link zum Artikel

Servette holt den FCZ auf den Boden der Realität zurück – klare Siege für die YB-Verfolger

Link zum Artikel

YB fügt Luzern dank Eigentor die sechste Niederlage in Serie zu – war's das für Häberli?

Link zum Artikel

Das Gespött der Nation! GC landet trotz hochkarätigem Kader in der Abstiegsrunde

Link zum Artikel

YB neuer Leader, weil Basel beim FCZ verliert – St.Gallen siegt weiter

Link zum Artikel

Heimsieg im Klassiker – dem FCZ gelingt gegen Basel ein Coup

Link zum Artikel

Luzern taucht bei Xamax – kein Sieger im Rhone-Derby

Link zum Artikel

Warum die Schweiz keine Top-Schiedsrichter mehr hat

Link zum Artikel

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Link zum Artikel

FCB-Stürmer Kemal Ademi: «Ich bete vor dem Spiel auch für den Gegner»

Link zum Artikel

Inter bodigt harmloses Dortmund ++ Barça, Liverpool und Napoli gewinnen

Link zum Artikel

Dank Traumtor an Messis Weltrekord dran – der unfassbare Lauf von Ex-YB-Stürmer Martinez

Link zum Artikel

Sympathischer als die Königsklasse: Die Schweizer Chancen in der Europa League

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Nach Spuck-Affäre: Schiedsrichter Klossner tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Strellers Abgang beim FCB: Endgültig, und doch «nicht für immer»

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

«Kein Abschied für immer» – Marco Streller tritt aus dem Verwaltungsrat des FCB zurück

Link zum Artikel

Ex-Sion-Stürmer Kuljic aus dem Knast, aber weiter im Visier: «Habe Angst um mein Leben»

Link zum Artikel

Basel verliert Balanta – und hat einen weiteren Partnerklub an der Angel

Link zum Artikel

Der FC Basel ist neuer Leader, weil YB in Luzern Punkte liegen lässt

Link zum Artikel

Das Ende einer Ära – im Zürcher Hardturm gehen nach 78 Jahren die Lichter aus

Link zum Artikel

Grandiose Aufholjagd! Servette holt gegen Xamax noch einen Punkt

Link zum Artikel

Wie 2016 unter Hyypiä – der FCZ marschiert mit Magnin Richtung Challenge League

Link zum Artikel

Champions League, wann sehen wir dich wieder in unserem Land?

Link zum Artikel

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Link zum Artikel

Servette verpasst Thun eine Packung – St.Gallen triumphiert bei Spektakel gegen Lugano

Link zum Artikel

YB gewinnt gegen desolaten FCZ im Schongang – Basel siegt bei Xamax

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel