Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Cup, 2. Runde

Schötz (1.) – Sion 0:3 (0:0)
Nyon (PL) – Lausanne-Sport 1:3 (0:0)
Tuggen (1.) – Winterthur 1:2 (1:2)
Stade Lausanne-Ouchy – GC 1:2 (0:1)
Aarau – Wil 4:3nP (0:0)
Vevey United (1.) – Köniz (PL) 3:0 (0:0)

Mauro Rodrigues, rechts, von Sion im Spiel gegen Joel Stephan, links, von Schoetz in der 2. Runde des Schweizer Cup zwischen dem FC Schoetz und dem FC Sion vom Samstag, 12. September 2020 in Schoetz. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Schötzer Joel Stephan verfolgt Sions Mauro Rodrigues. Bild: keystone

CC kam mit dem Heli in die Provinz – Sion im Cup mit Mühe weiter



Schötz – Sion 0:3

Der Luzerner Erstligist FC Schötz hat dem FC Sion in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cups alles abverlangt. Schötz verlor nach zwei Toren in der Schlussphase 0:3 – mit sehr viel Pech. Das erlösende 1:0 erzielte kurz nach der Pause Gaëtan Karlen. Der eingewechselte Brasilianer Patrick Luan erzielte in der 76. Minute nach einem Corner und nach 88 Minuten die weiteren Tore.

Der Praesident des FC Sion, Christian Constantin bei seiner Anreise mit dem Helikopter in der 2. Runde des Schweizer Cup zwischen dem FC Schoetz und dem FC Sion vom Samstag, 12. September 2020 in Schoetz. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Sion-Präsident Christian Constantin reist zum Kick in der Provinz im Helikopter an. Bild: keystone

Der weltmeisterliche Trainer Fabio Grosso hat mit seiner Sittener Mannschaft noch einiges zu tun, bevor es in einer Woche mit der Meisterschaft losgeht. Denn in der Pause hätten die Walliser deutlich in Rückstand liegen können oder müssen.

Aber die Luzerner verwerteten mindestens vier hochkarätige Möglichkeiten nicht. So musste Sions Innenverteidiger Birama Ndoye bei einer Doppelchance mit einer Fussabwehr auf der Torlinie klären. Nach einem missratenen Zuspiel von Goalie Kevin Fickentscher überlobte der Schötzer Stürmer Gente Mazreku den Torhüter, aber auch das leere Tor.

Schötz - Sion 0:3 (0:0)
1000 Zuschauer. - SR Jancevski.
Tore: 48. Karlen 0:1. 76. Luan 0:2. 88. Luan 0:3.
Sion: Fickentscher; Ruiz, Ndoye, Abdellaoui (90. André); Serey Die; Khasa, Grgic, Baltazar (90. Theler), Itaitinga (66. Luan); Rodrigues (46. Martic); Karlen (66. Uldrikis).

Stade Nyonnais – Lausanne-Sport 1:3

Super-League-Aufsteiger Lausanne kam in einem Genfersee-Derby mit einem blauen Auge davon. Stade Nyonnais ging nach 73 Minuten überraschend in Führung. Doch diese hielt nicht lange: Keine drei Minuten später hiess es 2:1 für den Favoriten, Aldin Turkes und Andi Zeqiri erzielten die Tore für Lausanne-Sport. Gabriel Bares war in der Nachspielzeit für den Endstand zuständig.

L'attaquant lausannois Andi Zeqiri celebre le 2 a 1 lors de la rencontre de football du 2eme tour de la Coupe Suisse entre le club de Promotion League du FC Stade Nyonnais et le club de Super League du FC Lausanne-Sport, LS, ce samedi 12 septembre 2020 au Stade de Colovray a Nyon. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Lausanne-Knipser Zeqiri feiert das Tor zur 2:1-Führung. Bild: keystone

Stade Nyonnais - Lausanne-Sport 1:3 (0:0)
1000 Zuschauer. - SR Cibelli.
Tore: 73. Ombala 1:0. 74. Turkes 1:1. 75. Zeqiri 1:2. 91. Bares 1:3.
Lausanne-Sport: Diaw; Boranijasevic (79. Gétaz), Elton Monteiro, Nanizayamo, Flo; Schneuwly (90. Bares), Kukuruzovic, Puertas; Rochat (46. Tsoungui), Turkes (92. Joël Monteiro), Lukembila (46. Zeqiri).
Bemerkungen: 84. Rote Karte gegen Guyon (Stade Nyonnais).

Stade Lausanne-Ouchy – GC 1:2

Die Grasshoppers siegten in ihrem ersten Ernstkampf mit der grundlegend veränderten Mannschaft und unter Cheftrainer João Carlos Pereira bei Stade Lausanne-Ouchy 2:1. Es trafen zwei nicht vom Spieleragenten Jorge Mendes herangeführte Spieler: Robin Kalem aus dem eigenen Nachwuchs sowie zum 2:1 Shkelqim Demhasaj. Roland Ndongo hatte für die Waadtländer kurz vor dem 1:2 ausgeglichen. In der Nachspielzeit vergab er eine riesige Chance zum Ausgleich.

Stade Lausanne-Ouchy - GC 1:2 (0:1)
SR Horisberger. - Tore: 45. Kalem 0:1. 65. Ndongo 1:1. 66. Demhasaj 1:2.

Aarau – Wil 4:3 n.P.

Nati-Rekordtorschütze Alex Frei hat seine Mission als Trainer des FC Wil mit einer Niederlage begonnen. Die Ostschweizer verloren beim FC Aarau 3:4 im Penaltyschiessen, nachdem es nach 120 Minuten 0:0 gestanden war. Aufgrund der Spielanteile und der Chancen hätte Aarau vor der Penalty-Entscheidung klar gewinnen können. (ram/sda)

Aarau - Wil 0:0 n.V., 4:3 i.P.
1000 Zuschauer. - SR Bieri.
Penaltyschiessen: (Wil beginnend): Fazliu (Enzler hält), Thiesson 1:0; Sauter 1:1, Balaj (Köhn hält); Kronig (Enzler hält), Rrudhani 2:1; Sarcevic 2:2, Jäckle 3:2; Haile-Selassie 3:3, Misic 4:3. - Bemerkungen: 27. Pfostenschuss Rrudhani (Aarau).

Tuggen - Winterthur 1:2 (1:2)
SR Staubli. - Tor: 17. Buess 0:1. 20. Stadler 1:1. 41. Lekaj 1:2.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Cup-Sensationen

Brasilianerin surft 22 Meter hohe Welle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Der wundersame Aufstieg von Andrea Padula: Wer ist der neue FCB-Verteidiger?

Innert eines Jahres schafft es Andrea Padula von den Niederungen der Challenge League ins internationale Geschäft. Der Aufstieg des 24-jährigen Italieners, der im Tessin aufgewachsen ist, halt viel mit FCB-Trainer Ciriaco Sforza gemein.

Im Sommer 2016 verstaut Andrea Padula sein frisch erhaltenes Matura-­Zeugnis. Es landet im Schrank in seinem Elternhaus in Campione d'Italia, wo es bis heute unangerührt liegt. Denn Padula hat in diesem Sommer vor vier Jahren neben dem Schulabschluss ein noch wichtigeres Schriftstück erhalten: einen Vertrag beim FC Chiasso in der Challenge League. «Ab dann habe ich nur noch an Fussball gedacht», sagt ­Padula heute.

Mittlerweile sitzt er in einer Loge im St. Jakobpark. Der 24- Jährige ist im …

Artikel lesen
Link zum Artikel