Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Raphael Diaz during the semi final game between Canada and Switzerland, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Steel Arena in Kosice, Slovakia, on Thursday, May 23, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Raphael Diaz hätte die Schweiz als Captain an die Heim-WM geführt. Bild: KEYSTONE

Interview

Nati-Captain Diaz zur WM-Absage: «Es ist gut, dass wir nun Klarheit haben»

Raphael Diaz hätte das Schweizer Team an der Heim-WM im Mai als Captain angeführt. Im Interview mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA spricht er über die Absage und wie er mit der Situation umgeht.



Raphael Diaz, was ging in Ihnen nach der definitiven Absage der Heim-WM vor?
Raphael Diaz: Mir ging nochmals die gesamte Situation durch den Kopf. Nach der Absage der Playoffs hoffte ich sehr, dass wenigstens die WM gespielt wird. In der Zwischenzeit war absehbar, dass diese nicht stattfindet. Was momentan abgeht, ist schon krass, da rückt der Sport extrem in den Hintergrund. Aus sportlicher Sicht ist es traurig, umso mehr, als es uns in den letzten paar Jahren im Eishockey schweizweit gelang, einen guten Groove hinzubekommen. Sehr viele Schweizer freuten sich extrem auf die Heim-WM. Insofern ist die Absage mehr als bitter.

«Dann wurde es von Tag zu Tag schlimmer. Der Kraftraum ging zu, man durfte nicht mehr ins Stadion.»

Sie hätten die Schweizer Mannschaft als Captain angeführt. Dieses Amt an einer Heim-WM auszuüben, ist speziell. Macht das die Absage für Sie noch bitterer?
Das würde ich so nicht sagen, überhaupt nicht. Es geht nicht darum, wer Captain ist, sondern um den Sport, darum, das Ganze erleben zu dürfen. Das ist entscheidend. Es tut so oder so extrem weh.

Hatten Sie Kontakt mit anderen Spielern?
Nein, nicht gross. Vielleicht kommt das noch in den nächsten paar Tagen. Wir wurden immer direkt per WhatsApp informiert, waren dadurch immer auf dem Laufenden.

Die Absage hatte sich abgezeichnet, dennoch mussten Sie sich bereithalten. Wie schwierig ist es, in einer solchen Situation fokussiert zu bleiben?
Es ist eigentlich noch lustig. Nach der Absage der Playoffs nahm ich mir viel vor, um fit zu bleiben. Dann wurde es von Tag zu Tag schlimmer. Der Kraftraum ging zu, man durfte nicht mehr ins Stadion. Irgendwann dachte ich, wo trainierst du nun noch. Ich ging ab und zu von zu Hause aus joggen oder machte daheim Übungen. Natürlich ist das aber nicht das Gleiche wie im Kraftraum oder auf dem Eis.

ARCHIVBILD ZUM ABBRUCH DER SAISON DER NATIONAL LEAGUE, AM DONNERSTAG, 12. MAERZ 2020 - Wegen der Zunahme des Coronavirus in der Schweiz wird auch dieses Spiel ohne Zuschauer gespielt, anlaesslich des Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem EV Zug und den SC Langnau Tigers vom Freitag, 28. Februar 2020 in Zug. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Ausgespielt! Die Hockey-Arena in Zug bleibt mindestens bis im September leer. Bild: KEYSTONE

Die Ungewissheit ist nun weg. Brachte das eine Erleichterung mit sich?
Ja, sicher. Es ist gut, dass die Absage schon jetzt gekommen ist und wir nun Klarheit haben. Sonst ist die WM immer im Hinterkopf. Es ist aber schon speziell, wenn die Saison Mitte März vorbei ist und du nicht weisst, wie es weitergeht. Das ist schräg.

Sind Sie jemand, der negative Vorkommnisse wie in dieser Saison rasch ad acta legt?
Das Ganze wird mich sicher noch irgendwie beschäftigen. Ich will die alte Saison für mich selber noch abschliessen. Nach den Playoffs oder der WM hast du in den nächsten ein, zwei Wochen immer noch Gedanken an verschiedene Situationen in den Spielen. Das ist nun nicht der Fall. Nun weiss ich gar nicht richtig, was ich analysieren soll. Das ist sicherlich speziell. Ich muss das alles zuerst schon verarbeiten, um genau zu wissen, was ich besser machen kann. Das hilft mir, um mich wieder zu motivieren. Ich habe nun jedoch genug Zeit, alles sauber abzuschliessen, damit ich mich wieder voll fokussieren kann, wenn das Sommertraining beginnt.

Wie gehen Sie allgemein mit der schwierigen Situation um? Macht es Ihnen Angst?
Auf jeden Fall halte ich mich an die Massnahmen des Bundes. Angst würde ich nicht unbedingt sagen, ich habe jedoch grossen Respekt davor. Es ist schon sehr speziell. Beim Einkaufen herrscht eine komische Stimmung, niemand will sich zu nahe kommen, niemand grüsst sich richtig, man hält immer Abstand. Da will man möglichst rasch wieder nach Hause.

Im Negativen gibt es immer auch Positives. Sehen Sie diesbezüglich schon Aspekte?
Auf den Sport bezogen, ist es zum jetzigen Zeitpunkt schwierig, etwas Positives zu sehen. Momentan überwiegen die negativen Gedanken. Auf der andere Seite sehe ich, was für einen schönen Job wir haben. Sport als Beruf ausüben zu dürfen, darüber bin ich immer wieder dankbar. Sehr vielen geht es schlechter als uns. Wichtig ist nun, dass die gesamte Schweiz zusammenhält. Jeder hat nicht nur Verantwortung für sich selber, sondern auch für die Mitmenschen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die besten Bilder der Eishockey-WM in der Slowakei

Was wir Coronavirus-Trotteln wirklich sagen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hockey-Legende Simon Schenk während Herz-OP verstorben

Eishockey-Legende Simon Schenk ist tot. Der Langnauer Meistermacher von 1976 und ehemalige Nati-Trainer ist im Alter von 73 Jahren bei einer Herzoperation einem Schlaganfall erlegen.

Schenk wurde seit Jahren von Herzproblemen geplagt. Vor drei Jahren musste der Dorfschullehrer eine erste Herzoperation über sich ergehen lassen. Mitte dieser Woche wurde eine zweite Operation am Herzen nötig, bei der es schliesslich zu Komplikationen gekommen ist.

Schenk war eine der prägenden Figuren des Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel