Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen» – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku



Italiens Fussball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, welcher für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung «QSVS» (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender Telelombardia über Romelu Lukaku, dass dieser bloss gestoppt werden könne, wenn man ihm Bananen zum Essen hinwerfe.

Dabei begann Passirani mit einem Loblied auf den belgischen Stürmer der Mailänder:

«Lukaku ist einer der besten Transfers, die Inter machen konnte. Ich habe in Italien keinen Spieler wie ihn gesehen. Er ist so stark, ich mag ihn wirklich wegen seiner Stärke. Er ist das Doppelte von Atalantas (Duvan) Zapata. Diese Spieler haben etwas mehr als die anderen, das sind die Jungs, welche die Tore schiessen und so das Team mitziehen.»

Hätte es Passirani doch dabei belassen. Doch der Italiener ergänzte:

«Wenn du gegen ihn ins Eins-gegen-eins musst, bist du tot – du fällst auf den Boden. Ausser du hast zehn Bananen, die du ihm zum Essen geben kannst.»

Passirani wurde noch live in der Sendung für seine Aussage von einem weiteren TV-Experten, Alfio Musmarra, kritisiert. Daraufhin entschuldigte sich Passirani für seine Worte.

Moderator Fabio Ravezzani wandte sich später ebenfalls noch mit einer Entschuldigung an die Zuschauer:

Zudem erklärte Ravezzani, dass Luciano Passirani zukünftig nicht mehr in die Sendungen eingeladen werde.

«Ein unwürdiges Bild, das von einem älteren Meinungsbildner heute bei ‹QSVS› hervorgerufen wurde. Der Protagonist wusste nicht einmal, was er sagte, und entschuldigte sich sofort. Trotzdem wird er nicht mehr zu unseren Sendungen eingeladen.»

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Ellen-DeGeneres-Skandal: Wenn die Chefin wegschaut, geschieht Böses

Da kann die Fassade noch so gut, divers und nett sein, dahinter ist auch ein «Ort des Glücks» wie die «Ellen DeGeneres Show» rassistisch und sexistisch. Für die Marke Ellen ist das fatal.

Ellen DeGeneres ist 62 Jahre alt, besitzt laut «Forbes» ein Vermögen von geschätzten 330 Millionen Dollar und hat allein letztes Jahr 84 Millionen Dollar verdient. Sie ist damit eine der reichsten Self-Made-Unternehmerinnen Amerikas.

Sie und ihre Gattin Portia de Rossi leisten sich ein kostspieliges und reichlich unstetes Hobby: Sie ziehen gerne um. Seit sie zusammen sind, haben sie laut «Architectural Digest» gut 20 Wohnsitze ge- und wieder verkauft, Letzteres mit beträchtlichen Gewinnen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel