Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05821565 Napoli's goalkeeper Pepe Reina (R) fouls Juventus' Juan Cuadrado during the Italian Cup first leg semifinal soccer match between Juventus FC and SSC Napoli at Juventus Stadium in Turin, Italy, 28 February 2017.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Penalty oder nicht? Pepe Reina holt Juan Cuadrado von den Beinen. Bild: EPA/ANSA

Drei Penalty-Szenen, dreimal freut sich Juve – kein Wunder, tobt Napoli



Juventus Turin hat sich im italienischen Cup eine gute Ausgangslage geschaffen, um zum dritten Mal in Serie in den Final einzuziehen. Der Rekordmeister setzte sich gestern Abend im Halbfinal-Hinspiel zuhause gegen Napoli nach einem 0:1-Rückstand zur Pause noch mit 3:1 durch.

Die Partie war aber alles andere als ein Selbstläufer und sorgte nach dem Schlusspfiff für hitzige Gemüter. Der Grund: Bei drei heiklen Penalty-Szenen entschied Schiedsrichter Paolo Valeri zu Gunsten von Juventus.

Vor allem die Szenen vor dem entscheidenden Elfmeter zum 3:1 in der 69. Minute gaben zu reden: Napoli hatte nach einem Foul an Raul Albiol im Turiner Strafraum vehement einen Strafstoss gefordert, doch die Pfeife von Valeri blieb stumm und statt der Riesenchance zum 2:2 für Napoli, lancierte Juve einen Konter.

Die zweite Penalty-Szene (68.):

abspielen

Pjanic und Bonucci bringen Albiol zu Fall. Video: streamable

abspielen

Die Zeitlupe. Video: streamable

Szene 2: Penalty oder kein Penalty?

Nur Sekunden nach der ersten strittigen Szene hüben wurde Juan Cuadrado von Napoli-Keeper Pepe Reina drüben im Sechzehner gefällt. Und diesmal erfolgte der Pfiff, obwohl Reina vor dem Foul noch den Ball spielte. 

Die dritte Penalty-Szene (69.):

abspielen

Reina bringt Cuadrado zu Fall. Video: streamable

Szene 3: Penalty oder kein Penalty?

Schon über den ersten Elfmeter zum 1:1 konnte man diskutieren. In der 47. Minute fiel Paulo Dybala, nachdem Kalidou Koulibaly das Bein stehen liess. Beide Penaltys versenkte Dybala souverän. Das 2:1 für Juve hatte Ex-Napoli-Stürmer Gonzalo Higuain erzielt.

Die erste Penalty-Szene (47.):

abspielen

Koulibaly bringt Dybala zu Fall. Video: streamable

Szene 1: Penalty oder kein Penalty?

Napoli-Keeper Pepe Reina war nach der Partie fuchsteufelswild: «Jeder hat gesehen, dass die Entscheidungen des Schiedsrichters das Spiel verfälscht haben. Ich bin angepisst, weil es nicht fair ist.» Sportdirektor Christiano Giuntoli legte nach: «Wir sind durch zwei Entscheidungen besiegt worden, die eine Schande und beschädigend für den ganzen italienischen Fussball sind.»

Die Juventus-Vertreter waren natürlich anderer Meinung. «Man kann unsere Leistung nicht nur auf die Elfmeter reduzieren», sagte Trainer Massimiliano Allegri. Und Verteidiger Giorgio Chiellini meinte: «Schlussendlich haben diese ganzen Kontroversen ihnen nur Energie ausgesaugt.»

Für Zunder im Rückspiel ist jedenfalls gesorgt. Nicht nur wegen den Geschehnissen im Hinspiel. Sonder auch, weil «Verräter» Gonzalo Higuain innert vier Tagen (am 2. April in der Liga und am 5. April im Cup-Rückspiel) zweimal im Stadio San Paolo auflaufen muss.

Die Top 20 der umsatzstärksten Fussballklubs

Das ist der moderne Fussball

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel