Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Urs Lehmann, Praesident Swiss Ski, spricht an einer Medienkonferenz ueber die Sicht des Verbandes betreffend die Zukunft der Weltcuprennen am Lauberhorn in Wengen, aufgenommen am Freitag, 22. Mai 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Urs Lehmann ist bei den Schweizer Skifans umstritten. Bild: KEYSTONE

Kommentar

«Skigeld und Berggeist» – wie Ski-General Urs Lehmann das Lauberhorn bezwingt

Der «Fall Lauberhorn» wird einmal als Musterbeispiel der Sportdiplomatie in die Geschichte eingehen. Erstaunlich ist nur, dass überhaupt jemand glaubt, das «Lauberhorn» könnte vom Kalender gestrichen werden.



Das Sportbusiness des 21. Jahrhunderts besteht aus einer Zauberformel. Sie beinhaltet Wahrung der sportlichen Traditionen und Werte, Geldbeschaffung und der Kunst, sich staatlicher Hilfe zu sichern. Gerät diese Zauberformel aus der Balance, gibt es ein Problem. Wie jetzt beim Lauberhorn.

Kaum einer hat diese Problematik so gut verstanden wie Urs Lehmann. Der Abfahrtsweltmeister von 1993 (sein einziger Sieg) ist der Prototyp eines modernen Sportfunktionärs. Er behauptet sich im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne, Politik und Kommerz.

Als Unternehmer versteht er etwas von der Kunst des Geldmachens, als begabter Kommunikator spielt er auf der Klaviatur der Selbstdarstellung alle Klassiker (keiner hat aus einem einzigen Sieg eine so grosse Karriere gemacht) und er durchschaut als Flachländer aus dem Aargauischen eine Sportkultur mit einer hochalpinen DNA und dem etwas beengten Blickfeld zwischen hohen Bergen.

Der Konflikt zwischen den «Lauberhornern», den Machern des spektakulärsten Skirennens und der Verbandsobrigkeit ist allein schon von der personellen Besetzung her wie ein helvetischer Heimatfilm. Hier der smarte, weltgewandte, in geschäftlichen Dingen agile Bösewicht aus dem Unterland, dort Urs Näpflin, der fest auf felsigem Grund geerdete König vom Lauberhorn. Und natürlich darf im Hintergrund als versöhnlicher Übervater Adolf Ogi nicht fehlen.

Spende von 300'000 Franken fürs Wengener OK

Die Organisatoren der Lauberhorn-Rennen dürfen sich auf eine grosszügige Spende freuen. Der Emmentaler Unternehmer Jörg Moser stellt 300'000 Franken zur Verfügung – und setzt damit im Zwist zwischen den Berner Oberländern und Swiss-Ski ein starkes Zeichen.

Moser, Besitzer des Schweizer Volksmusikzentrums Lueg, sorgt mit seiner Spende schon vor dem Gipfel für ein erstes Licht in einem zuletzt immer dunkler gewordenen Kapitel. «Ich will Swiss-Ski helfen, eine für alle tragfähige Lösung für die Zukunft der Lauberhornrennen zu finden, und will damit auch generell den Schneesport unterstützen.»

Urs Lehmann weiss Mosers noble Geste selbstredend zu schätzen. «Die Spende von Jörg kommt genau zum richtigen Zeitpunkt und ist ein starkes Zeichen für den Wert des Lauberhorns, aber auch für Swiss-Ski und den Schneesport in der Schweiz.» Der Aargauer ist überzeugt, «dass wir es schaffen, zusätzliche Mittel in den Schneesport zu bringen und dadurch nicht Geld von der linken in die rechte Hosentasche verschieben müssen. Auf diesem Prinzip baut unser Lösungsansatz für Wengen auch auf. Wir leiten diese 300'000 Franken mit grosser Freude und Dankbarkeit nach Wengen weiter.» (sda)

Berner Oberländer Starrköpfigkeit

Die ganz besondere Mentalität der Berner Oberländer, des «Homo Alpinus Bernese»», der Menschen aus den fünf Talschaften Hasli, Lütschinentäler, Kander-, Simmen- und Saanetal, spielt in diesem Rührstück «Skigeld und Berggeist» eine wichtige Rolle. Um den Naturgewalten standzuhalten und trotz der Kärglichkeit des Arbeitsertrages auszuharren, erfordert mehr als staatliche Subventionen. Dieser Kampf erfordert ein Mass an Kraft, Ausdauer und Heimatliebe, das dem Unterländer heute eher fremd ist. Diese jahrhundertelange Auseinandersetzung mit den Kräften der Natur hat den eigenwilligen Charakter der Berner Oberländer geformt und zuweilen bis zur Starrköpfigkeit verhärtet. Dieser Charakterzug kann sich selbst gegen den Staat und den Skiverband richten. Solches muss bedenken, wer sich gewohnt ist, das Berner Oberland nur nach touristischen Gesichtspunkten zu beurteilen.

Personen geniessen auf einer Terasse das schoene Herbstwetter mit Blick auf das Dreigestirn Eiger, Moench und Jungfrau, von links, am Sonntag, 16. Oktober, in Sulwald ob dem Lauterbrunnental. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Das Berner Oberland: Die Menschen hier haben eine ganz besondere Mentalität. Bild: KEYSTONE

Diese eigenwilligen Berner Oberländer sind die Gralshüter des Lauberhornrennens, das seit 1930 jedes Jahr ausgetragen worden ist. Es bestand schon, als noch niemand Wörter wie VIP, Vermarktung, TV-Verträge oder Weltcup kannte. Man ist unbeschadet sogar durch die Fährnisse des Weltkrieges gekommen. Was will da einem ein «Verbands-Löli» aus dem Flachland vorschreiben? Hier oben sind wir die Herren und Meister, und über uns nur Gott der ewige Schöpfer der Bergwelten. Und sonst niemand und schon gar nicht der Präsident des Skiverbandes.

Aber es läuft schon lange nicht mehr wie zu den Zeiten von Johanna Spyri, Heidi und Alpöhi. Geld, TV-Verträge, VIP’s und Vermarktung sind auch über den Skirennsport und das Lauberhorn gekommen. Die Romantik des Lauberhorn-Gründervaters Ernst Gertsch ist für immer verloren. Der Aufwand ist immens geworden, und ohne staatliche Hilfe und fremdes, flachländisches und womöglich gar ausländisches Geld wäre es nicht mehr möglich, das Rennen durchzuführen.

Aber eines ist klar: Wenn es Geld gibt für unser Lauberhorn, dann gehört es den Männern vom Lauberhorn. Es kann ja wohl nicht sein, dass die Flachländer, womöglich gar ein vorlauter Verbandsgeneral wie Lehmanns Urs, einen schönen Teil dieses Geldes für sich abzweigt, das wir erwirtschaftet haben, das wir unserer Natur und unserer Arbeit verdanken.

Aber eben: Die Zeiten haben sich geändert. Die Österreicher, ein bisschen weltoffener, haben den Berner Oberländern den Rang im Wildheumachen noch lange nicht abgelaufen. Wohl aber im Geldmachen mit Skirennen. Längst ist Kitzbühl profitabler als das Lauberhorn. Das weiss Urs Lehmann, dieser Magier der Selbstinszenierung und des sonstigen Verkaufes sehr genau. Er sieht, wie viel Geld aus diesem Rennen herauszuholen wäre, ärgert sich, dass diese Geldquelle nicht erfasst wird. Denn von einem Mehrertrag könnte auch sein Skiverband profitieren. Skiverbände leiden nämlich fortwährend an Geldmangel. Sie müssen den Skisport finanzieren, beispielsweise Trainer löhnen, Trainingslager und Nachwuchsausbildung finanzieren, Reisespesen erstatten, und die Funktionäre möchten doch auch dieses oder jene Reisli machen und in noblem Herbergen nächtigen.

Das Lauberhorn schien für die Verbandsfunktionäre eine uneinnehmbare Trutzburg zu sein. Ohnmächtig schauten die Funktionäre hinauf zu den für die Ewigkeit geschaffenen Felsen. Aber die Geschichte lehrt uns, dass Berge nicht uneinnehmbar sind. Alexander Suworow hat Ende der 1700er Jahre mit einer Armee von mehr als 20'000 Mann in 20 Tagen sieben Alpenpässe überwunden. Das war eine schier unfassbare Heldentat, und deshalb erinnert im Urnerland heute ein Denkmal an den mutigen russischen General.

Race director Urs Naepflin of Switzerland looks on during the medal ceremony after the men's downhill race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Saturday, January 19, 2019. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Urs Näpflin hätte die Provokation von Swiss-Ski einfach ignorieren können. Bild: KEYSTONE

Eigentlich hätte Lauberhorn-General Urs Näpflin, ein «Bärgbueb» wie aus einem Hit der Boss-Buebe, diese ungeheuerliche Provokation gelassen ignorieren können. Kein Verbandspräsident kann es sich leisten, das berühmteste Skirennen der Schweiz im Rahmen eines Machtkampfes zu opfern. Er würde im Schneesturm einer landesweiten Empörung die Orientierung verlieren, aus Amt und Würden gefegt und stünde künftig als «Landesverräter» unseres Sportes da.

Aber Urs Näpflin hat sich, trotzig und stolz wie die Berner Oberländer nun mal sind, von Urs Lehmann provozieren lassen. Und siehe da, dieser Hauskrach der schweizerischen Skifamilie ist ein öffentliches Thema geworden, das umso mehr interessiert, weil ja das Sportgeschehen ruht. Und weil das Berner Oberland das Lauberhorn auch für seine touristische Werbung braucht und weil die ganze Auseinandersetzung eine Bühne zur Selbstdarstellung bietet, steigen nun auch die Politiker ein. Und natürlich als Vermittler auch Alt-Bundesrat Adolf Ogi, der allseits hoch respektierte Übervater aller unserer Skifunktionäre und alpinen Politiker.

Adolf Ogi, Bundesrat der SVP, aufgenommen im Bundeshaus in Bern am Tag vor den Bundesratswahlen am Dienstag, 14. Dezember 1999. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Auch Alt-Bundesrat Adolf Ogi hat sich nun in die Diskussionen eingeschaltet. Bild: KEYSTONE

Das Ende dieser Geschichte wird ein Happy-End sein. Urs Lehmanns Rechnung wird aufgehen. Die Gralshüter des Lauberhorns werden sich dem kommerziellen Zeitgeist ein wenig öffnen und mehr Geld erwirtschaften, und Urs Lehmann kann für seinen Verband weiterhin viel TV-Geld behalten. Weil er der Bluff von der Streichung des Lauberhorns vom Kalender öffentlich schlau inszeniert hat, sind die Politiker aufgescheucht, und künftig wird es aus öffentlichen und halböffentlichen Kassen Jahr für Jahr einen noch höheren sechsstelligen, ja vielleicht sogar einen siebenstelligen Beitrag ans Lauberhornrennen geben. Und alle im Flachland und in den Bergen werden zufrieden sein.

Zur Krönung seiner grandiosen Skikarriere fehlt Urs Lehmann nur noch eines: die Wahl zum Präsidenten des internationalen Skiverbandes FIS, also zum höchsten Skifunktionär der Welt. Wer das Lauberhorn bezwingt, müsste eigentlich auch diesen Gipfel erreichen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Sieger der Lauberhorn-Abfahrt seit 1997

So heitern diese Briten ihre Nachbarskinder im Corona-Lockdown auf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mc EVZ 24.05.2020 18:19
    Highlight Highlight Der Clöisu hat Recht, wer hätte gedacht, dass der „Beckenrieder“ Urs Näpflin zum Risikofaktor der Wengen-Skirennen wird! Niemand...
  • Leachim 24.05.2020 18:05
    Highlight Highlight Ein für die Schweiz und den Tourismus peinliches und kindisches Geplänkel zwischen (v.a.) Swiss-Ski und Wengen. Etwa wie wenn die Stadt Paris drohen würde, den Eiffelturm abzureissen, wenn sie keinen grösseren Anteil an den Eintrittsgeldern bekäme.
    • ursus3000 24.05.2020 18:59
      Highlight Highlight Hast Du gelesen um was es geht , vor allem verstanden ?
  • swisszelli17 24.05.2020 17:40
    Highlight Highlight Na da haben sie es doch wieder mal geschafft den Wert eines Events künstlich zu erhöhen. Unglaublich, dass sogar gespendet wird, und das in diesen Zeiten... Da können sich die vielen Nutzniesser in den Cüplizelten wiedermal gegenseitig auf die Schulter klopfen. Zaugg ist da sicher auch dabei. Auf Kosten des einfachen Fans natürlich, der früh morgens aufsteht und sich dann aus Gutmütigkeit den ganzen Tag das Geld durch die noch stärker überzogenen Preise aus der Tasche ziehen lässt.
    Bravo Cüplietage! 👏
  • udiuke 24.05.2020 17:29
    Highlight Highlight Warum ist der Skirennsport so eine heilige Kuh in der Schweiz? Die halbe Armee wird für diese Anlässe aufgeboten, jetzt soll der Steuerzahler auch noch beisteuern. Wenn die es nicht selber hinkriegen um schwarze Zahlen zu schreiben (verwundert mich nicht, dass sie es nicht schaffen. War vor paar Jahren am Hahnenkamm, vor zwei Jahren am Lauberhorn. In Kitzbühel gings voll ab, in Wengen war Beerdigungsstimmung und ich habe verzweifelt ein Bierzelt im Dorf gesucht.), dann sollen sie es Leuten übergeben, die das können, aber bitte nicht den Politikern.
    • El Vals del Obrero 24.05.2020 17:51
      Highlight Highlight Also mir wäre wahrscheinlich ein Skirennen am liebsten, das weder mythische Nationalgut-Verklärung noch voll abgehende Bierzelte braucht :)
    • ursus3000 24.05.2020 19:01
      Highlight Highlight Und Skifahren tust Du in Ischgl ?
    • udiuke 24.05.2020 19:24
      Highlight Highlight @ursus: nein in Samnaun 😬
  • Rittiner Gomez (1) 24.05.2020 16:23
    Highlight Highlight Der Schneemangel löst das Problem.
    • ursus3000 24.05.2020 16:52
      Highlight Highlight Deins ? Ist sowieso nicht gesund
  • Guido Zeh 24.05.2020 14:41
    Highlight Highlight Für diese Intervention habe ich schon (im andern Artikel zum Thema) 85 Blitze geerntet: "Die Lauberhörnler sollten ihre Gier (Wertschöpfung der drei Lauberhorntage: Ca. 30 Millionen Franken! Wer sackt da das Geld ein?) ein wenig zurückstellen, dann können sie ihren - bei dieser Klimaerwärmung bald ganzjährig aperen - Berg weiter bespielen (mit Schneekanonen)...Der Verband soll nicht nachgeben"...
    • ursus3000 24.05.2020 16:21
      Highlight Highlight Vielleicht weis ein dummer Kommentar war ?
      Und darum musst Du dich wiederholen ?
  • soulpower 24.05.2020 14:19
    Highlight Highlight "Swiss Ski" will das Rennen haupttsächlich geldmässig und Vermarktungstechnisch betrachten. Dei dem OK des Rennes sieht das anders aus: Da herrscht Historik, das Gefühl für den Berg, die Tradition und ja, vielleicht auch ein wenig Nostalgik. Deshalb wollten sie den Hundschopf bisher nicht mit einem von Sponsoren erstellten Werbeträger Bogen "verunstalten". Die Zeiten ändern sich und ich denke das Rennen braucht einen guten Vermarkter, sonst gibts das Rennen bald nicht mehr. Und "Swiss Ski" könnte mit etwas weniger kommerziellem Denken auch zu einer Lösung beitragen. Bitte dringend Kompromiss!
  • mimiblaise 24.05.2020 14:15
    Highlight Highlight Verstehe ich da etwas falsch? Was ist so schlau an:

    - Zerstören des eigenen Images und desjenigen von Swiss Ski.
    - Brüskieren der Ski- und Sport-Fans
    - Nicht akzeptieren eines (Zwischen-) Urteils
    - Einnahmen an Swiss Ski, Ausgaben dem Staat
    - Abmelken eines der erfolgreichsten Events der Schweiz.
  • Heini Hemmi 24.05.2020 14:15
    Highlight Highlight Dieser Anlass zieht Zehntausende Besucher an sowie Millionen an Werbe-, Sponsoring und TV-Geldern - und nun sollen auch noch die Steuerzahler blechen, weil die Bergbauern nicht rechnen können? Schliiiifz?!
  • p3kko 24.05.2020 13:45
    Highlight Highlight Ich würde als erstes die Soldaten abziehen. Skipisten stampfen und Tribünen und VIP Hütten bauen hat mit Landesverteidigung nichts zu tun. Ich halte diese Einsätze für verfassungswidrig.
    • ursus3000 24.05.2020 16:28
      Highlight Highlight Das ist mir egal was Du findest,aber die meisten Soldaten gehen gern ans Lauberhorn ,ist auch viel besser als alles andere im Militär . Ich nehme an Du bist Untauglich wenn Du so Reden schwingst
    • runthehuber 24.05.2020 17:53
      Highlight Highlight @ursus3000
      Biste noch aus der Besatzungszeit?
    • ursus3000 24.05.2020 18:17
      Highlight Highlight Ja ich habe Napoleon und General Suworow noch persönlich gekannt , habe aber den Marsch über den Panixer abgebrochen war nicht mehr meine Gegend
    Weitere Antworten anzeigen
  • manolo 24.05.2020 13:19
    Highlight Highlight de r Urs (Näpflin) muss aufpassen das er sich nicht ins Bein schiesst mit seinen Forderungen!
    Sein Bärnergind ist hier fehl am Platz! er muss sich der allgem. Strömung anpassen und in Sachen Werbung seine starköpfige Meinung anpassen!
  • fhau65 24.05.2020 12:38
    Highlight Highlight Einmal mehr ein Kommentar vom Chlöisu, der den Nagel auf den Kopf trifft. Und vielleicht heisst die Hundschopf-Einfahrt dank dem Geld von Jürg Moser schon bald „Lueg-Bödeli“.
  • Raber 24.05.2020 12:07
    Highlight Highlight Erstaunlich dass der Vorkämpfer gegen staatliche Unterstützung bei Fussball - und Eishockeyclubs, sich nicht auch vehement gegen die öffentliche Finanzierung bei einem Skirennen schiesst. Wo fliesst eigentlich all das Geld hin, dass die tausende Fans im Hotel, an der Piste und im Apreskistübli ausgegeben werden? Wieso ist ein so grosser Sportanlass mit sovielen Fans defizitär. Das wären wichtige Fragen...
  • Paul Bayard 24.05.2020 12:04
    Highlight Highlight Eigentlich, lieber Klaus Zaugg, ist der Urs Lehmann ja auch nur ein mit allen Wassern gewaschener Emmentalerbub, genauer gesagt ein Langnauer Chäsrauft. Die Chäshändler wissen, wie man geschickt Geschäfte arrangiert und schlussendlich per Handschlag besiegelt. Das liegt denen in den Genen. Der Aargau bzw. Mutschellen ist da nur ein bitzli Tarnung.
  • Tikkanen 24.05.2020 11:37
    Highlight Highlight ...guter Beitrag. Und tatsächlich heisst der König von Lauterbrunnen Urs, allerdings nicht Näpflin sondern Kessler. Und eben dieser Kessler taucht zwar öffentlich nicht im Zusammenhang mit dem Lauberhornrennen auf, zieht aber im Hintergrund gekonnt die Fäden. Ohne die Rückendeckung des Kesslers hätten die Wengener nie die Eskalation in Kauf genommen. Schlussamänd wird nun wohl der Steuerzahler für die fehlende Summe aufkommen, Lehmann hat sich "durchgesetzt", die Wengener können unrentabel weiterwursteln und der wahre Gewinner Kessler erzielt weltweite Werbung umsonst.

    Item, Schweizermeister!
    • ursus3000 24.05.2020 16:37
      Highlight Highlight amtierender Schweizermeister !
  • ursus3000 24.05.2020 11:22
    Highlight Highlight Jaja Urs Lehmann , als Tiger gesprungen und als Türvorleger gelandet . Der wird nie mehr FIS Boss . Eher eine 2. Uriella mit seinen Zuckerkügelchen , wahrscheinlich im Gegeuhrzeigersinn gerührt
  • Ed B 24.05.2020 11:14
    Highlight Highlight Berggeist mit Doppel-G!
  • maze_ch 24.05.2020 11:01
    Highlight Highlight Aus meiner Sicht ein hochprofessioneller und ins Detail inszenierter Clou um zu noch mehr staatlichen Mittel zu gelangen. Die beiden Streitparteien sollen bitte ihre Probleme selbst lösen!

St.Gallen dank Sieg beim FCZ noch im Meisterrennen +++ Thun punktet bei Sion

Das Schlagerspiel in der Super-League-Abstiegszone zwischen Sion und Thun ist 1:1 ausgegangen. Das Unentschieden ist für die Berner Oberländer nützlicher als für die Walliser.

Als Innenverteidiger Birama Ndoye nach 80 Minuten mit einem Kopfball auf einen Corner das 1:0 erzielte, schien Sion die drei sehr wichtigen Punkte ins Trockene bringen zu können. Aber die Thuner mobilisierten sofort Offensivkräfte, und auf eine weite Flanke des eingewechselten Matteo Tosetti glich der baumlange …

Artikel lesen
Link zum Artikel