Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Portugal's Cristiano Ronaldo celebrates after his team won the Euro 2016 final soccer match between Portugal and France at the Stade de France in Saint-Denis, north of Paris, Sunday, July 10, 2016. (AP Photo/Thibault Camus)

Cristiano Ronaldo. Dafür gibt es keine Worte.
Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

Kommentar

Ein ehemaliger Messi-Sympathisant erzählt: Wie mich ein Sommer zum Ronaldo-Jünger machte

Messi oder Ronaldo? Es ist in den letzten Jahren zur Glaubensfrage verkommen, welcher Fussballer das Herz höher schlagen lässt. Ich war fraglos immer auf der Seite des Argentiniers. Bis zu diesem Sommer.



Bevor ich anfange: Ihr wisst ja alle, wo die Kommentarspalte ist und ihr mir sagen könnt, was für ein rückgratloser Verräter ich bin. 

Die einfachste Frage der Welt: Ronaldo oder Messi?

Barcelona oder Real? Messi oder Ronaldo? Keine anderen so simplen Fragen spalteten die Fussballfans in den letzten Jahren in zwei Lager. Jeder kann darauf eine Antwort geben. Und zwar wie aus der Pistole geschossen. Dazwischen gibt es nichts. Graubereich? Nicht bei diesen beiden Ausnahmekünstlern.

Barcelona's Lionel Messi (L) looks at Cristiano Ronaldo (R) during he Best Player UEFA 2015 Award ceremony during the draw ceremony for the 2015/2016 Champions League Cup soccer competition at Monaco's Grimaldi Forum in Monte Carlo August 27, 2015.  REUTERS/Eric Gaillard

Messi oder Ronaldo. Man muss sich entscheiden.
Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Ich fühlte mich immer mehr zu Messi und Barcelona hingezogen (obwohl wir alle wissen, dass der grösste Fussballer aller Zeiten immer Jay-Jay Okocha bleiben wird). Ein stilles Genie. Ronaldo war zu viel Ego, zu viel Show, zu viel Eitelkeiten.

Dann kam der Sommer 2016.

Die Geschichte von Messi ist schnell erzählt. So elegant, wie er sich sonst durch Abwehrreihen tanzt, dribbelte er sich zielgerichtet ins Abseits. Die Steuergeschichte ist das eine, vielleicht trägt er da wirklich keine Schuld. Aber sich aus der Nationalmannschaft verabschieden, weil man mal wieder einen Penalty verschoss, den nächsten Titel verpasst und einem womöglich der Trainer nicht so passt? Eine Brüelilätsch-Diva. Und jetzt vermutlich bisschen die WM-Quali verpassen, weil die Reisen und Spiele gegen Bolivien eh doof sind. Sich dann als Rückkehrer feiern lassen und an der WM 2018 das Trikot küssen.

Im Sturm zeigt sich erst, wer ein guter Kapitän ist. Bei Sonnenschein und Titelregen kann jeder der nette Superstar sein.

Ronaldo hat dagegen trotz aller Verbissenheit bewiesen, dass es auch anders geht. Und wenn der Trainer keine Ahnung hat, einfach selbst Trainer sein. 

Football Soccer - Portugal v France - EURO 2016 - Final - Stade de France, Saint-Denis near Paris, France - 10/7/16
Portugal's Cristiano Ronaldo gives instructions as head coach Fernando Santos looks on
REUTERS/Carl Recine
Livepic

Wer ist denn jetzt hier der Trainer?
Bild: Carl Recine/REUTERS

Der Aussetzer, der alles änderte

Er rannte und verzweifelte gegen Island, dann verschoss er gegen Österreich einen Penalty und unzählige Chancen. Trotzdem rettete er einen Flitzer aus den Händen der Security und posierte für ein Selfie mit dem Fan. Ronaldo war nach zwei Partien das Gespött der EM und Bilder wie dieses trugen zur Belustigung bei:

epaselect epa05376359 Cristiano Ronaldo of Portugal reacts during the UEFA EURO 2016 group F preliminary round match between Portugal and Austria at Parc des Princes in Paris, France, 18 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/SRDJAN SUKI  EPA/SRDJAN SUKI   EDITORIAL USE ONLY

Bild: SRDJAN SUKI/EPA/KEYSTONE

Erst gegen Ungarn kam CR7 in Frankreich an. Also eigentlich am Morgen jenes Spiels. Auf dem Mannschaftsspaziergang entriss er einem nervenden Reporter das Mikrofon und schleuderte es in den See. Vielleicht war es die Aktion, welche den Knopf löste. Und welche bei mir die definitive Wende einläutete.

Zwei Tore zum Achtelfinal erzielte der 31-Jährige gegen die Osteuropäer. Im Achtelfinal bereitete er den Siegtreffer vor, im Viertelfinal traf er vom Penaltypunkt doch noch, im Halbfinal verzückte er uns mit dem Hammerkopfball. Meine Einstellung zum Real-Superstar machte in den letzten Wochen bis zum Endspiel diese Entwicklung durch:

EM Grafiken Wie wir Teams unterstützen PORTUGAL

Hier gibt es weitere Grafiken, wie meine Gefühle während der EM Achterbahn fuhren.

Ein Wille ohne Ende

Und dann prägt Ronaldo das Endspiel ohne wirklich daran teil genommen zu haben. Diese Hingabe, wie er sich als Trainer aufführte, wie er durch die Coachingzone Frankreichs lief, um Mitspieler Raphael Guerreiro wieder auf den Rasen zu schicken. Wie er weinte und sich freute. Diese Hingabe vermisste ich bei den Franzosen. Eigentlich bei allen anderen Spielern der EM. Der Wille versetzt Berge.

Am Ende ist Ronaldo der Grund für Portugals Märchen, obwohl andere die letzten Schritte machten. 

Darf man das überhaupt? Vom Messi ins Ronaldo-Lager wechseln?

Die Krönung einer Karriere. Gegen alle Widerstände. Genie und Wahnsinn. Ich habe die Kurve im Diagramm oben falsch gezeichnet. Nach dem EM-Final müsste sie steil hinauf und ganz oben rechts das Bild verlassen. Ronaldo ist grösser als Messi.

abspielen

Ronaldo hat einfach Superkräfte. 
streamable

Erst Tränen des Schmerzes, dann solche der Freude: So verlief Cristiano Ronaldos EM-Final

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

76 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Panda554
11.07.2016 09:28registriert February 2014
Ronaldo mag ja Arrogant sein, doch was er neben dem Platz für Leute in Not macht ist einfach nur grossartig. Ich mochte ihn schon immer weil ihn niemand mochte :)
13611
Melden
Zum Kommentar
panaap
11.07.2016 10:04registriert May 2015
Coaching Ronaldo war Weltklasse. Freue mich schon wenn er in Zukunft mal Coach wird.
11810
Melden
Zum Kommentar
Kaiserin
11.07.2016 09:39registriert December 2014
Ronaldo ist als Mensch definitiv facettenreich, komplexer und eckt eben manchmal auch an. Er ist dadurch aber auch menschlicher und sympatischer. Messi ist als Person einfach nur langweilig...
12720
Melden
Zum Kommentar
76

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel