Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM POSITIVEN CORONAVIRUS-TEST VON FCZ PRAESIDENT ANCILLO CANEPA, AM SONNTAG, 12. JULI 2020 - Zuerichs Praesident Ancillo Canepa, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Zuerich, am Mittwoch, 1. Juli 2020 in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nachdenklicher Präsident: Ancillo Canepa gehört zu den mit dem Coronavirus infizierten Personen beim FC Zürich. Bild: keystone

Kommentar

Wie der FCZ jetzt noch verhindern kann, dass er die Meisterschaft verfälscht

Es gibt keine Patentlösung, wenn ein ganzes Team in Corona-Quarantäne ist. Dass der FC Zürich nun gegen die beiden Topteams FC Basel und YB seine U21-Mannschaft aufs Feld schickt, ist trotzdem eine Wettbewerbsverzerrung. Eine, die der FCZ korrigieren kann, wenn er wirklich für Fairness eintritt.



Vor 233 Tagen hat die U21-Mannschaft des FC Zürich ihr letztes Pflichtspiel bestritten. 2:2 endete die Promotion-League-Partie gegen den FC Basel am 23. November 2019.

Nun tritt die Nachwuchs-Equipe des FCZ erneut gegen Basel an. Aber gegen das Super-League-Team. Weil fast sämtliche FCZ-Profis aufgrund von Corona-Fällen für zehn Tage in der Quarantäne stecken. Das hat die Fussball-Schweiz – wie wohl auch die U21 – heute erfahren. Einen Tag vor dem Spiel. Und fünf Tage vor dem Heimspiel gegen YB, in dem die Zürcher ebenfalls ihre Junioren spielen lassen.

Man kann das alles positiv sehen. Die jungen FCZ-Spieler erhalten eine Möglichkeit, sich auf höchster nationaler Ebene in Szene zu setzen. Und vor allem: Die Meisterschaft kann wie vorgesehen weitergehen. Das am Samstag abgesagte Spiel zwischen Zürich und Sion kann schon noch irgendwo in den proppenvollen Terminkalender gequetscht werden. Es drohte der Super-GAU, der Saisonabbruch.

Billige Punkte für St.Gallens Konkurrenten um den Titel

Aber wenn eine Mannschaft nur mit ihrem Nachwuchsteam antritt, dann ist das nichts anderes als eine Wettbewerbsverzerrung. Natürlich: Jedes Spiel beginnt mit 0:0 und muss zuerst gespielt werden. Die Chancen von Basel und YB, den FC Zürich zu schlagen, sind jedoch gerade massiv gestiegen. FCZ-Präsident Ancillo Canepa kann noch lange Zuversicht verbreiten und betonen, das U21-Team habe gerade zwei Testspiele absolviert. Fakt ist: Wenn es nicht über sich hinauswächst, dann ist es gegen den Dritt- und gegen den Zweitplatzierten der Liga chancenlos.

Und da sind wir beim Problem angelangt. Denn Basel und vor allem YB kämpfen noch um den Meistertitel. Gegen den Leader FC St.Gallen, dem es niemand übel nehmen kann, wenn er sich gerade verschaukelt fühlt. Denn die direkten Gegner kommen nun zu billigen Punkten, während die Ostschweizer gegen Luzern und Thun antreten müssen, welche auf ihre erste Garde zählen können.

Zuerichs Benjamin Kololli bejubelt sein Tor zum 0-3 mit Zuerichs Praesident Ancillo Canepa, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich, am Donnerstag, 25. Juni 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Canepa jubelt in St.Gallen mit Kololli und Schönbächler: Der FCZ gewann gegen den Leader alle drei bisherigen Saisonduelle. Bild: keystone

Eine gute Gelegenheit, die Tordifferenz weiter zu verbessern

Noch hat St.Gallen einen Punkt Vorsprung auf YB und sieben Zähler mehr als Basel. Doch die Tordifferenz spricht gegen die St.Galler, sie ist jeweils um sieben Treffer schlechter. Daher wäre es aus ihrer Sicht wohl besser gewesen, Basel und YB hätten gegen den FCZ 3:0 forfait gewonnen, anstatt eine Gelegenheit erhalten, gegen den jungen Gegner ihre Tordifferenz weiter in die Höhe zu schrauben. Sie gibt bei Punktegleichstand den Ausschlag. Vielleicht hätte St.Gallen ja gar vier Punkte Vorsprung auf YB, hätte es auch gegen die U21 des FCZ antreten dürfen und nicht gegen die erste Auswahl. Gegen die gingen die Grün-Weissen Ende Juni 0:4 unter …

In der drittletzten Runde kommt es am 25. Juli zum Duell zwischen St.Gallen und dem FC Zürich. FCZ-Präsident Canepa betont in seinem Communiqué, seinen Entscheid im Interesse des gesamten Schweizer Fussballs gefällt zu haben. Wenn es Canepa damit wirklich ernst ist, dann wird er auch gegen den FCSG seine U21-Mannschaft aufs Feld schicken. Oder gleich für den gesamten Rest der Saison.

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Life is a Bitch. Diese 37 ironischen Bilder beweisen es

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel