Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Island oder Frankreich? Für mich eine sehr schwere Entscheidung.

Kommentar

«HUH» oder «Allez, les Bleus»? Mein Dilemma zwischen Underdog und Gastgeber

In den bisherigen Viertelfinals waren meine Sympathien klar auf einer Seite. Doch im Spiel Frankreich gegen Island kann ich mich irgendwie nicht für ein Team entscheiden – mache es aber am Ende doch. 



Heute Abend um 21 Uhr in Saint Denis, nur einen Katzensprung nördlich von der französischen Hauptstadt Paris, kommt es im Stade de France zum letzten Duell um einen Platz unter den besten vier Mannschaften in Europa. Frankreich gegen Island, Gastgeber gegen EM-Neuling, Stars gegen Nobodys. Und ich? Mit welchem Team soll ich heute Abend mitfiebern?

Bild

Dieses Duell spaltet heute Abende mein Fussballherz: Frankreich gegen Island. twitter

Eine Frage, die sich mir in den bisherigen Viertelfinal-Duellen nicht stellte:

Jetzt aber zurück zu meinem Dilemma: Frankreich oder Island? Bereits bevor das Turnier begonnen hatte, waren meine Sympathien bei den Franzosen – so habe ich den Gastgeber dann auch als Europameister getippt: 

Wer wird Europameister?

«Frankreich schafft den Coup an der Heim-EM. Nach der lockeren Gruppenphase werden Les Bleus vom Publikum zum Titel getragen – dies auch, weil die beiden Hauptkonkurrenten Deutschland und Spanien patzen.»

Mein Statement vor Beginn der EM

Es kam zum Eröffnungsspiel und das Siegestor von Dimitri Payet versetzte mich ein erstes Mal an dieser EM in Ekstase. Ich hatte danach das Gefühl, dieses Tor war für Frankreich noch der letzte Kick auf dem Weg zum Titel. Im weiteren Turnierverlauf imponierte mir die Art und Weise, wie «Les Bleus» dem Druck einer stolzen Nation immer wieder entgegen hielten. Nicht mit viel Glanz, aber mit einer Menge Leidenschaft. Eine neue, junge Generation hat den Traum, ein ganzes Land zu verzücken.

Merci, Dimitri!

abspielen

Payet schiesst Frankreich in Extremis zum Sieg im Eröffnungsspiel gegen Rumänien.
streamable

Und die Isländer? Ich gebe zu, so wirklich auf dem Schirm hatte ich diese Truppe nicht. Doch dann waren sie plötzlich da und lieferten gegen Österreich ein Beispiel für Wille und Mannschaftsgeist ab. Während unsere hochgehandelten Nachbarn fast schon lustlos und gehemmt auftraten, warfen die Isländer alles in die Waagschale. Es machte einfach Freude, diesen tapferen Wikingern zuzuschauen. Die Partie endete mit einem der schönsten Momente an dieser EM: Der Mann mit dem klingenden Namen Arnór Ingvi Traustason schloss in der Nachspielzeit einen isländischen Konter zum 2:1-Sieg ab. Die Videos dazu kennst du wohl schon. Was, nicht? Also gut:

abspielen

Die Fans in Reykjavik.
streamable

Der legendäre Livekommentar nach dem zweiten Tor gegen Österreich.

Aus den Fesseln gelöst

Frankreich bekam es im Achtelfinal mit Irland zu tun. Die «grüne Insel» war euphorisiert und nach einem frühen Vorsprung gegen die «Les Bleus» wohl im siebten Himmel. Der Favorit liess sich aber nicht aus der Ruhe bringen, überzeugte in der zweiten Halbzeit und zog den Iren den Zahn. Antoine Griezmann war mit seinen zwei Toren der Mann des Spiels und peilt die Torjägerkrone an.

epa05392387 Antoine Griezmann of France reacts after the UEFA EURO 2016 round of 16 match between France and Ireland at Stade de Lyon in Lyon, France, 26 June 2016.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/SERGEY DOLZHENKO   EDITORIAL USE ONLY

Antoine Griezmann schoss Frankreich mit zwei Toren im Viertelfinal eine Runde weiter.
Bild: SERGEY DOLZHENKO/EPA/KEYSTONE

Ich war beeindruckt, wie sich die Mannschaft unter diesem Druck aus den Fesseln des Underdogs löste und den nächsten Schritt zum heimischen Titelgewinn machte – «Allez, les Bleus!».

Der Vulkan explodiert 

Das gleiche passierte einen Tag später, aber aus der Sicht des Aussenseiters. Island steckte den frühen Rückschlag im Achtelfinal gegen England weg, als hätte ein gewisser Wayne Rooney nur noch etwas Schwarzpulver in den brodelnden Vulkan geworfen. Es folgte die Explosion und der ganz grosse Schock für das Mutterland des Fussballs. Weiter Einwurf, per Kopf weitergeleitet und den Ball über die Linie gedrückt – 1:1. Die englische Abwehr mit schnell Pässen ausgespielt, aus 16 Meter einfach mal draufgehalten und die Bahnschranke Joe Hart war ein zweites Mal bezwungen. Island steht im Viertelfinalson – «HUH!».

epa05395426 Aron Gunnarsson (front) of Iceland and his teammates celebrate after the UEFA EURO 2016 round of 16 match between England and Iceland at Stade de Nice in Nice, France, 27 June 2016. Iceland won 2-1.

(RESTRICTIONS APPLY: For editorial news reporting purposes only. Not used for commercial or marketing purposes without prior written approval of UEFA. Images must appear as still images and must not emulate match action video footage. Photographs published in online publications (whether via the Internet or otherwise) shall have an interval of at least 20 seconds between the posting.)  EPA/SEBASTIEN NOGIER   EDITORIAL USE ONLY

Island feiert den Sieg gegen England im EM-Viertelfinal. Bild: SEBASTIEN NOGIER/EPA/KEYSTONE

Die erste richtig grosse Sensation an dieser EM war Tatsache. Ein ganzes Land auf den Beinen und in einer Dauereuphorie – und ich fühlte mich mittendrin. Ich machte aus meinem Namen einen isländischen, wollte mehr wissen über diese No-Names und las jede mir zugeflogene Geschichte über dieses Wunder.

Tschauson, Island!

Ach, ich wünschte es könnten beide Mannschaften im Turnier bleiben, aber eine EM ist kein Wunschkonzert. Darum habe ich mich entschieden: Ich drücke den Franzosen die Daumen.

Football Soccer - EURO 2016 - Lyon, France - 26/6/16 - France fans celebrate their team's win against the Republic of Ireland in Lyon, France.    REUTERS/Wolfgang Rattay

Heute werde ich für Frankreich trommeln.
Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Die Isländer haben ihr Märchen auch ohne einen Sieg im Viertelfinal geschrieben und einen Platz irgendwo in meinem Fussballherz eingenommen. Zudem will ich nicht, dass die Wikinger im Halbfinal von Deutschland zerzaust werden, sondern dass Frankreich den Weltmeister im Halbfinal aus dem Turnier wirft und am 10. Juli zum finalen Schlag ausholen kann. 

In diesem Sinne: «Allez, les Bleus!» und «Tschauson Island».

Was meinst du:

Wer gewinnt den EM-Viertelfinal zwischen Frankreich und Island?

Dafür feiern wir in dieser Bildstrecke die isländischen EM-Helden ;)

EM 2016: Wichtige Infos zum Fussballturnier in Frankreich

Hier wird gespielt: Die 10 Stadien der Fussball-EM 2016 in Frankreich

Link zum Artikel

Der Spielplan der Fussball-EM 2016 in Frankreich: Die Gruppenphase

Link zum Artikel

So schnitt die Schweizer Fussball-Nati bei ihren bisherigen EM-Auftritten ab

Link zum Artikel

Das Maskottchen der EM 2016 in Frankreich: «Salut, je m'appelle Super Victor!»

Link zum Artikel

«Beau jeu» – der offizielle Ball der EM 2016 verspricht ein schönes Spiel

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel