Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Eine Fussball-Fusion in Zürich wir immer wieder diskutiert. Bislang ohne Erfolg ... bild: Keystone

Kommentar

FusioNIE: Warum ein Zusammenschluss von FCZ und GC trotz sportlicher Krise nicht in Frage kommt

Der FC Zürich steht vor dem Abstieg in die Challenge League und die Grasshoppers bringen in der Rückrunde auch kein Bein mehr vors andere. Kein Wunder, kommen da wieder Gedankenspiele über eine Zweck-Ehe zwischen GC und dem FCZ auf.

François Schmid-Bechtel



Die Versuchung ist gross. Wie immer, wenn es einem der beiden Zürcher Fussballklubs dreckig geht. Und weil das in den letzten Jahren regelmässig geschieht, taucht das Thema Fusion nie ganz unter. Derzeit steht der FC Zürich am Abgrund. Heute droht gar der Abstieg in die Challenge League. Doch selbst der Worst Case macht die Diskussion über eine Fusion nicht sinnvoller.

Nüchtern, aus der Distanz betrachtet, sind die Ingredienzen für eine Fusion gegeben. Der FC Basel ist entrückt. Das Stadion teilen sich die Zürcher Klubs eh schon. Wie auch die finanziellen Sorgen. Ihr Überleben sichern sie sich einzig mit Bürgschaften, Sonderefforts von Donatoren oder Kapitalerhöhungen der Eigentümer. Doch Fussball ist kein Business wie jedes andere. Fussball ist eine hochemotionale, unberechenbare und wirtschaftlich komplexe Angelegenheit. Ahnungslos ist, wer glaubt, eins und eins gibt in diesem Fall zwei.

02.03.2016; Sion; Fussball Schweizer Cup - FC Sion - FC Zuerich;
Ancillo Canepa Praesident (Zuerich)
 (Urs Lindt/freshfocus)

FCZ-Präsident Ancillo Canepa hat eine Fusion bislang stets kategorisch abgelehnt.
Bild: freshfocus

Sagt das Huhn zum Schwein: «Wir sollten eigentlich fusionieren. Du lieferst den Schinken, ich das Ei. Schinken mit Ei ist der Renner.» «Da gehe ich doch drauf», gibt das Schwein zu bedenken. Das Huhn zeigt sich unbeeindruckt: «Bei einer Fusion geht immer einer drauf!»

Die Anfänge des FC Zürich gründen wie bei vielen anderen traditionsreichen Klubs auf einer Fusion. Damals, am 1. August 1896, entstand der FCZ aus dem Zusammenschluss der drei Lokalvereine FC Turicum, FC Excelsior und FC Viktoria. Nur: Fusionen waren in der Gründerzeit des Fussballs gewöhnliche Vorgänge, weil entweder Mitglieder oder Fussballplätze fehlten. Eine Fusion zwischen FCZ und GC wäre wie eine Hochzeit ohne Romantik oder das Begräbnis des besten Freundes – unfassbar traurig.

Sollen die beiden Zürcher Fussballvereine GC und FC Zürich fusionieren?

Auch ZSC Lions sind von Finanzspritzen abhängig

Eins und eins gleich drei. Diese eigenwillige Gleichung ist das Resultat aus der Fusion zwischen den Eishockeyklubs Zürcher SC und Grasshoppers Zürich vor 19 Jahren. Hier der einst grosse ZSC, der in den 70ern zu einem Liftklub mit notorischen Geldsorgen mutierte. Dort die Grasshoppers, ein nobler Klub mit viel Geld (Walter Frey und Peter Spuhler), aber ohne Ausstrahlung. Heute gehören die ZSC Lions mit dem SC Bern zur grössten und mächtigsten Eishockey-Organisation der Schweiz.

Nur: ZSC und GC waren nicht auf Augenhöhe. Ausserdem machte die Fusion Sinn, weil jeder etwas vom anderen kriegte, was er selbst nicht hatte. Trotzdem: Auch die ZSC Lions sind von Finanzspritzen abhängig. Im November 2015 wiesen sie einen Verlust von 3.077 Millionen Franken aus.

Aus zwei Defiziten resultiert nicht plötzlich ein Gewinn

Die Kosten für ein vereinigtes Zürcher-Fussballreich würden sich verringern. Nur bringt das nichts, weil die Einnahmen durch Sponsoring, Vermarktung, Tickets und Transfererlöse nicht gesteigert würden. Ein fusionierter Klub hätte etwa die gleichen wirtschaftlichen Voraussetzungen wie es GC und der FCZ heute haben. Deshalb gilt: Wer zwei Defizite zusammenlegt, erwirtschaftet nicht plötzlich einen Gewinn.

Fans der Grasshoppers frieren in der Kaelte, im Fussballspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und FC Lausanne Sport, am Sonntag, 26. Februar 2012, im Letzigrund Stadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Wichtiger als eine Fusion wäre ein reines Fussballstadion in der Stadt.
Bild: KEYSTONE

Zwei Fussball-Klubs seien einer zu viel für Zürich. Und dann rechnen die Schlaumeier vor, dass ein Super-League-Klub ein Einzugsgebiet von 1,5 Millionen Menschen benötige, was in etwa der Einwohnerzahl der Agglomeration Zürich entspricht. Nimmt man diese Hypothese zum Referenzwert, müsste die Super League von zehn auf sechs Klubs reduziert werden. Die Gegenthese: Knapp 210'000 Menschen leben im Berner Oberland. Um die Gunst dieser Menschen kämpfen neben dem FC Thun auch die Young Boys und der SC Bern. Trotzdem behauptet sich der FC Thun in der Super League.

Zürich bietet genügend Potenzial für zwei Super-League-Klubs. Aber das bedingt, dass die Klubs gut arbeiten. Diesbezüglich liegt beim FCZ vieles im Argen. So kassieren die Spieler im Falle eines Abstiegs den gleichen Lohn wie in der Super League. Warum? Weil es Präsident Ancillo Canepa versäumte, in den Verträgen eine Klausel einzubauen, wie es Usus ist. Oder der Fall Cabral: Diesem Allerweltsfussballer. der in der letzten Saison beim englischen Hinterbänkler-Klub Sunderland nicht eine Premier-League-Minute absolviert hat, bietet Canepa einen Vierjahresvertrag mit 500'000 Franken Jahreslohn. Das ist so absurd wie die Idee von der Fusion.

Die Chronologie des FCZ-Niedergangs

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Transferticker

Mega-Talent Camavinga vor Verlängerung bei Rennes +++ Isco vor Abgang bei Real?

Keinen wichtigen Wechsel und kein spannendes Gerücht mehr verpassen: Hol dir jetzt den watson-Transfer-Push! So einfach geht's:

Zinedine Zidane scheint bei Real Madrid nicht länger auf die Dienste von Isco zählen zu wollen. Wie «El Confidencial» berichtet, habe der Franzose einem Verkauf im Winter bereits zugestimmt. Arsenal und Everton seien am Mittelfeldspieler interessiert. (zap)

Isco 🇪🇸Position: Offensives MittelfeldAlter: 28Marktwert: 30 Mio. EuroBilanz 2020/21: 6 Spiele

Eduardo Camavinga …

Artikel lesen
Link zum Artikel