DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuschauer beim 1/16-Final des Schweizer Cup Spiels zwischen dem FC Koeniz und dem FC Lugano, am Sonntag, 17. September 2017, auf dem Sportplatz Liebefeld-Hessgut in Koeniz. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

So muss das aussehen: Ein junger Fan sieht seinem Team live im Stadion zu. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Fussballstadion zu gefährlich für Kinder? Mamis und Papis, wir müssen reden!

Samstagabend, Primetime, Kampf um den Anschluss an die Spitze: Die Vorfreude auf das Zürcher Derby war bei vielen Fans so gross wie lange nicht mehr. Das gilt jedoch nicht für die besorgten Eltern, welche ihre Kinder nicht in den Letzigrund lassen wollen.



Sportplatz Höngg in Zürich. 120 fussballbegeisterte Kinder gehen vergangene Woche ihrem grössten Hobby nach. Beim «Kids Camp» des Grasshopper Club Zürich in Höngg jagen Mädchen und Jungs im Alter zwischen fünf und 14 Jahren fünf Tage lang dem Ball nach, um eines Tages vielleicht ihren Traum als Fussballprofi zu erfüllen; ich bin einer ihrer Trainer. Natürlich sind auch die zukünftigen Kicker nervös und voller Vorfreude auf das kommende Derby am Wochenende – würde man meinen.

«Ich darf nicht ins Stadion gehen, dort ist es zu gefährlich», sagt mir ein neunjähriger Knabe zwischen zwei Trainingseinheiten. Seinen Freunden gehe es nicht anders. Die Eltern lassen ihre Kinder tatsächlich nicht ins Stadion. Zu gefährlich sei so ein Derby. Unglaublich!

Höngg, 17.10.2017, Fussball - GC Kids Camp Höngg, Impressionen vom GC Fussballkidscamp in Höngg.  (Melanie Duchene/EQ Images)

Bei GC tschutten durften sie – den Grossen zuschauen nicht. Bild: Melanie Duchene/keystone

Ich kann und will meinen Ohren nicht trauen. Was gibt es denn Schöneres, als seinen Idolen live im Stadion zuzujubeln, und das noch bei einem Zürcher Stadtderby vor fast voller Kulisse?

Geht hin!

Der Grund für die verängstigten Mamis und Papis liegt natürlich auf der Hand. Dazu genügt der Blick auf Meldungen dieses Wochenendes. In Zürich wird ein 14-Jähriger spitalreif zugerichtet, in Basel werden ein Vater und sein erwachsener Sohn von Vermummten angegriffen. Wieso sollte man also seinen eigenen Sohn und seine eigene Tochter einem Ort der Gewalt und Aggressionen aussetzen?

Weil uns das nicht dazu bringen darf, auf die schönste Nebensache der Welt zu verzichten!

Gerne wüsste ich, wie oft die Eltern dieser Kids schon in einem Stadion waren. Da ist nichts von Gewalt, von Hass zu sehen. Lediglich zwei emotionale Fanlager, welche ihre Teams während 90 Minuten mit Herzblut anfeuern, wobei ab und zu halt auch mal ein Schmähruf in Richtung gegnerisches Fanlager zu hören ist. Doch nie werde ich vergessen, wie ich als kleiner Goof neben meinem Vater mit grossen Augen den Fans zuschaute, wie sie Lieder singend und Fahnen schwingend das Stadion zum Beben brachten. Und nie würde ich dieses Erlebnis einem jungen Fussballfan vorenthalten wollen.

Die FCZ-Fans in Derbystimmung waehrend der Superleague Fussballpartie zwischen dem FC Zuerich und dem Grasshopper Club Zuerich am Samstag, den 21. Oktober 2017 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Das Fahnenmeer des FC Zürich ist live noch viel eindrücklicher. Bild: KEYSTONE

Aber was, wenn böse Vermummte meine Kleinen angreifen? Jetzt mal ehrlich: Was manche Fans abziehen, ist inakzeptabel und muss bestraft werden. Doch glaubt mir: Wer nichts damit zu tun haben will, kann diesen «Krawallen» ausweichen.

Man muss ja nicht mit dem zehnjährigen Sohn an den Marsch der Ultras gehen. Man kann gemütlich eine halbe Stunde vor dem Match eintrudeln, eine Wurst essen, sein Team 90 Minuten lang anfeuern und dann das Stadion sorglos wieder verlassen.

Ihr glaubt mir nicht, liebe Eltern? Dann geht raus und seht es euch selbst an. Und lasst euch nicht nur von Medienberichten beeinflussen. Ausser von diesem. Das würde vielen Leuten gut tun – nicht nur beim Fussball.

Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt

1 / 40
Die heissesten Fussball-Derbys und -klassiker der Welt
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Auferstehung des FC Basel und 5 weitere Erkenntnisse zur Super League

Der FC Basel und der FC Zürich feiern einen gelungenen Saisonstart. Meister YB liegt dagegen zurück und sucht noch nach seiner Balance. In Sion dominieren bereits Peinlichkeiten, derweil in St.Gallen ein neues Juwel heranwächst. Lesen Sie unsere Erkenntnisse aus dem zweiten Super-League-Wochenende der Saison.

Die Frage ist einfach, die Antwort schwierig: Wann hat man in Basel letztmals über schönen und erfolgreichen Fussball diskutieren dürfen? Die Wirren in der Führung, das Chaos auf dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel