DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalgericht-EM, Headerbild

Bild: shutterstock, watson

EM-Countdown

Wähle deinen Favoriten und küre den Sieger der Nationalgerichte-EM

Frankreich, England, Italien oder Spanien gehören im Fussball zu den Dauerfavoriten – aber können sie sich auch in Sachen Essen gegen den Rest Europas behaupten?



Ab Freitag kämpfen die besten Fussball-Nationen um den Titel an der Europameisterschaft. Doch welches der 24 teilnehmenden Länder hat in Sachen Kulinarik die Nase vorn? Das wollen wir ein für alle Mal klären und lassen sie an der Nationalgerichte-EM antreten.

Wir haben für alle EM-Teilnehmer ein bekanntes Nationalgericht ausgesucht. Das war keine einfache Aufgabe, denn oft bieten die regionalen Küchen deutlich mehr, als nur dieses eine Gericht – aber irgendwo muss man sich ja Grenzen setzen. Und nun liegt es an dir anhand von null bis hundert Sternen zu beurteilen, wie lecker die einzelnen Gerichte auch tatsächlich sind. So kennen wir am Ende den Sieger der Nationalgerichte-EM.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 11 Stadien der Euro 2020

1 / 24
Das sind die 11 Stadien der Euro 2020
quelle: ap / lewis whyld
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ein schwarzer Sonntag für kommende Generationen» – die Reaktionen auf das CO2-Nein

Am Sonntag wurde das CO2-Gesetz von der Schweizer Stimmbevölkerung bachab geschickt. Das löste Jubel auf der einen Seite und Ratlosigkeit auf der anderen Seite aus. Die Reaktionen von Medien, Politik und weiteren im Überblick.

Der «Tages-Anzeiger» warnt in seinem Kommentar nach dem Absturz der Klimavorlage vor ernsten Konsequenzen. Der Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stünden nach dem Volksnein zum CO2-Gesetz vor einem Scherbenhaufen.

Für den Chefredaktor der Blick-Gruppe, Christian Dorer, sind die Menschen für Umweltschutz, solange es nichts kostet und sie nicht einschränkt. So kommentiert er unter dem Titel «Klima retten - bitte ohne mich!» das Nein zum CO2-Gesetz.

Die Redaktion des CH-Media-Verlags …

Artikel lesen
Link zum Artikel