DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRF 2 - HD - Live

Liveticker

Petkovic zu Barrage-Gegner Nordirland: «Die Chancen stehen 50:50»



Liveticker: 17.10.2017 Auslosung Barrage

Schicke uns deinen Input
Sandro Zappella
Sapere Aude
häfi der Spinat
Petkovic auch beim SRF bescheiden
«Die Chancen stehen 50:50», sagte Petkovic unmittelbar nach der Ziehung zu SRF. «Für uns ist sicher positiv, dass wir zuerst auswärts antreten können.» Die Nordiren hätten 7 Mal zu Null gespielt, warnte der Nati-Coach weiter.
Petkovic erwartet schwere Spiele
User Avatar
Alleine deswegen ist Nordirland ein Traumlos
von Sapere Aude
Wir freuen uns jetzt noch und dann passiert das ....
Die Nordiren freuen sich bereits
User Avatar
Da bin ich mir nicht sicher ...
von häfi der Spinat
Wieso Traumlos?
Will den niemand an die WM?

Die Griechen währen doch um einiges einfacher zu schlagen gewesen.
Das Rückspiel zuhause
Ein grosser Vorteil für die Schweiz ist die Tatsache, dass zuerst in Belfast gespielt wird. Die Stimmung im Windsor Park dürfte trotz den «nur» 18'434 fassenden Zuschauern bombastisch sein. Da kann die Nati froh sein, wenn sie anschliessend zuhause im St.Jakob-Park antreten kann. Das Hinspiel findet zwischen dem 9. und dem 11. November, das Rückspiel zwischen dem 12. und 14. November statt.
44% der watson-User wollten Nordirland
Wie es die Mehrheit von euch gewünscht hat, ist es gekommen. Die Schweiz trifft auf Nordirland.
Die Partien
Schweden gegen Italien
Uff, ein hartes Los für beide Mannschaften.
Dänemark-Irland
Heisst die nächste Partie.
Griechenland gegen Kroatien
Die erste Partie lautet:
Nordirland-Schweiz! Das ist ein Traumlos, attraktiv und dennoch machbar.
Hierro zieht als erstes ...
Nordirland!
Huppenkothen kriegt Unterstützung
Fernando Hierro hilft der mexikanischen Moderatorin und steigt zu ihr auf die Bühne.
Der Einspieler nicht genug
Die Teams werden nochmals einzeln vorgestellt. Die Auslosung soll rund 15 Minuten dauern – für vier Partien! Das schafft nur die FIFA.
Der Einspieler dauert und dauert
Wie gewohnt gibt es viel Tra-Tra, bereits im minutenlangen Einspieler. Die Musik ist aber so inspirierend, dass sich selbst Büro-Kollege Christoph das erste Mal überhaupt aus seinem Bürostuhl erhebt und gross ankündigt: «Ich will etwas aus meinem Leben machen». Dann ist der Einspieler rum und der Christoph sitzt schon wieder auf seinem Stühlchen.
Der nostalgische Blick zurück auf die WM 2014
Wir sehen nochmals die Highlights der vergangenen WM. Da zeigten die Schweizer eine bekanntlich gute Leistung und scheiterte bitter am späteren Finalisten Argentinien. Weil wir lieber schöne Emotionen haben, hier gibt's die Highlights der Schweizer Nati.
In fünf Minuten geht's los
Die Bälle sind bereit, da sind wir doch beruhigt.
Die Moderatoren sind bereit
Fernandro Hierro, spanische Fussball-Legende und Vanessa Huppenkothen werden durch die Auslosung führen.
Wer darf es denn sein?
Falls du dir nicht sicher bist, hier gibt's eine Übersicht der möglichen Barrage-Gegner.
Welchen Gegner wünschst du dir für die Barrage?
Die Teams in der WM-Barrage
Gesetzte Teams:
Schweiz (11.)
Italien (15.)
Kroatien (18.)
Dänemark (19.)
Ungesetzte Teams:
Nordirland (23.)
Schweden (25.)
Irland (26.)
Griechenland (47.)
Wer erwartet die Schweiz in der Barrage?
Heute Nachmittag um 14 Uhr klärt sich in Zürich, gegen wen sich das Schweizer Nationalteam Mitte November in zwei Spielen durchsetzen muss, um sich über die Playoff-Zusatzschlaufe das Ticket für die WM-Endrunde im kommenden Jahr in Russland zu sichern. Das Heimspiel steigt in Basel.

<3

Video: Angelina Graf

Wann haben die grossen Nationen letztmals eine WM verpasst?

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel