Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa02830424 A picture made available on 18 July 2011 shows a goalkeeper watching a match during the Swamp Soccer Championships 2011 in Hyrynsalmi, Finland, 16 July 2011. Around 1,200 swamp soccer players in 117 teams competed in the two-day event in Hyrynsalmi.  EPA/JOHANNA KANNASMAA FINLAND OUT

Egal welche Liga. Jedes gut geführte Team sollte sich einen Quotenheavy halten.
Bild: EPA

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich



Die Lunge

Mit seinem Körperbau à la Paula Radcliffe ist die Lunge für mindestens die Hälfte aller Laufkilometer des Teams verantwortlich. Ob diese Kilometer clever abgespult werden oder nicht, spielt in der zweiten oder gar dritten Mannschaft keine Rolle – Hauptsache Kilometer. Lungen kaschieren ihre wenig eindrückliche körperliche Präsenz gerne mit riesigen Hosen, welche spätestens ab Windstärke fünf zur Hypothek werden. Flanken können sie leider selten – könnten sie es, wären sie in der ersten Mannschaft. Dafür kleben ihnen bereits nach fünf Minuten Spielzeit die Fransen an der Stirn wie damals Flemming Povlsen.

Vorbilder: Philipp Lahm, Pascal Thüler, Erich Hänzi.

Der Mann mit dem Bums

Der Antagonist der «Lunge» ist der «Mann mit dem Bums». Von stattlicher Körperfülle ist das Rennen nicht seins. Nein, der Mann mit dem Bums lebt für die ruhenden Bälle. Mit Vollspann und maximalem Krafteinsatz drischt er den Ball in die ungefähre Himmelsrichtung des gegnerischen Tores. Und obwohl sein Verhältnis von Toren zu Hirnerschütterungen und kaputten Scheiben äusserst ungünstig ist, zeigt sich der Mann mit dem Bums verklärt beratungsresistent – und hämmert weiter Bälle kaputt.

Vorbilder: Ronny, Thomas Hitzelsperger, der blonde Koeman, Gimli der Zwerg.

Die Pauke

Die Pauke kann der Mann mit dem Bums sein, muss aber nicht. Er kann auch im Tor stehen (erstaunlich geschmeidig), den Regisseur machen (erstaunliche Ruhe und Übersicht) oder im Sturm die faule Sau (erstaunliches Stellungsspiel). Irgendwas ist an der Pauke aber immer erstaunlich und jeder wundert sich, wie sie kickte, als sie noch keine Umlaufbahn hatte.

Vorbild: Ailton.

Der Todeskandidat

Der «Todeskandidat» atmet nicht, er rasselt. Und das bereits eine Stunde vor Anpfiff. Dank intensiver Geräuschabgabe sind seine Mitspieler immer bestens darüber informiert, wo auf dem Feld er sich gerade übergibt – und dass er noch lebt. Andere Erkennungszeichen sind der hochrote Kopf, die geplatzten Äderchen im Gesicht und die Captagon- Ponstan-Schachtel im Turnbeutel. Wenn er in der Halbzeit einem Kollegen Platz machen muss, protestiert er nur verbal – seine Augen signalisieren tiefe Dankbarkeit. Beim Pausentee schwört er seinem lasterhaften Lebensstil ab, spätestens wenn ein Teil der Mannschaft nach dem Spiel ins «Calipo» weiterzieht, sind die guten Vorsätze Geschichte.

Vorbilder: Walter Frosch, George Best, Tony Adams.   

Die Zeitbombe

Neben dem Platz eher von der ruhigen Sorte fällt die «Zeitbombe» im Normalbetrieb auch auf dem Spielfeld nicht auf. Doch wehe seine kurze Zündschnur fängt Feuer. Selbstverständlich waren alle 15 roten Karten seiner Laufbahn völlig unberechtigt – wie er auch nichts dafür kann, dass seine Freundin hin und wieder kopfüber ins Garagentor läuft.

Vorbilder: Chris Brown, Cantona, Zidane.

Der Pechvogel

Wer rutscht im dümmsten Moment aus? Der Andi. Wer verletzt sich beim Jubeln? Der Andi. Und wer erfährt beim Aufstiegsfest, dass seine Frau die Scheidung will? Der Andi. Andi hat so viel Pech, dass einige Kollegen lieber mit dem Auto ins Trainingslager nach Portugal fahren, als mit ihm in den Flieger zu steigen.

Vorbilder: Lars Lunde, Sebastian Deisler, Manchester United Anno 1958.

Das Talent

Wenn er fünf Minuten vor dem Spiel doch noch auftaucht, hört man nicht nur den «Todeskandidaten» lautstark aufatmen. Auf dem Platz trifft das Talent drei Mal und gibt zwei Assists, doch gleich nach dem Spiel verschwindet es sofort wieder – es brennt ja auch noch andernorts. Das Talent meistert das Leben auf und neben dem Platz mit der Eleganz eines russischen Akrobaten. Wieso er nicht in der ersten Mannschaft spielt? Weil sein Freiwilligeneinsatz fürs Kinderhilfswerk dies nicht zulässt.

Vorbilder: Nelson Mandela.

Der «Ich war mal in der ersten Mannschaft»

1988 hätte er es fast in die D-Jugend von GC geschafft. Von den Probetrainings bei Winterthur, Kreuzlingen und Brüttisellen ganz zu schweigen. Die dilettantischen Versuche seiner Kollegen, das Spiel aufzubauen, darf er also völlig zu recht mit Händeverwerfen und abschätzigen Gesten kommentieren. Wie und weshalb er im «Zwei» gelandet ist, ist ihm ebenso unerklärlich wie die Tatsache, dass seine Shampoo & Conditioner-Kombo bisschen nach Brunz riecht.

Vorbild: Ronaldo (das Unterhosenmodel).

Die gute untalentierte Seele

Er bringt die Bälle ins Training, organisiert die GV und macht im Oktoberregen den Linienrichter für die Junioren. Sein Einsatz als Funktionär ist unbestritten – und als Dank darf er hin und wieder für die zweite Mannschaft in die Hosen. Dort gefährdet er dann Leib und Leben. Sich seiner Performance durchaus bewusst, schleicht er mit gesenktem Kopf vom Platz – nur um am nächsten Wochenende wieder topmotiviert aufzukreuzen.

Vorbilder: Ramon Vega.    

Der Schwermetaller

Jede gut geführte zweite oder dritte Mannschaft hält sich einen Quotenheavy. Unter seinem Fusballerleibchen trägt er Muscleshirts von «Apocalypse Apocalypse», «Amputate» oder «Mönslöther». Er erzielt einen Kopfballtreffer, macht daraus aber kein grosses Theater. Wären da nicht die T-Shirts, er würde glatt als normal durchgehen.

Vorbild: Steve Harris und alle Spieler von West Ham.   

Der Verdribbelkönig

Für den Verdribbelkönig ist jeder Ballkontakt ohne Eins gegen Eins Situation ein überflüssiger Ballkontakt. Um sich an einem Verteidiger zu versuchen, nimmt er gerne auch den Schwung aus dem Angriff oder ignoriert Überzahlsituationen. Fast noch schlimmer als die Alleingänge ist die parallel zur Anzahl der Ballverluste steigende Wehleidigkeit. Und so bestraft der Verdribbelkönig seine Teamkollegen nicht nur mit verzockten Chancen, sondern auch mit unsäglichem Gejammere. Da hilft nur noch die berüchtigte Shampoo & Conditioner-Kombo.

Vorbild: Captain Tsubasa.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Fussballer, die um jeden Preis auffallen wollen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel