Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08201043 Roger Federer of Switzerland reacts whilst playing Rafael Nadal from Spain (not pictured) during the Match in Africa Cape Town charity event, Cape Town, South Africa 07 February 2020. Presented by Rolex the Match in Africa is for the benefit of the Roger Federer foundation.  EPA/NIC BOTHMA

Bild: EPA

Federers siegreiches Debüt in Südafrika

Das Resultat war für einmal Nebensache. Bei seinem ersten Tennisauftritt in Südafrika gewann Roger Federer «gegen» Rafael Nadal, machte rund 50'000 Besuchern im Fussballstadion von Kapstadt Freude und sammelte viel Geld für seine Stiftung.



Es windete am fast südlichsten Punkt Afrikas so sehr, dass an hochklassiges Tennis kaum zu denken war – und es störte absolut niemanden. Rafael Nadal erwies sich in der Heimat von Federers Mutter Lynette wie erwartet als gut erzogener Gast und kämpfte nicht mit letzter Kraft um den Sieg.

Vielmehr amüsierten sich die beiden Erzrivalen und Freude auf einem orange-roten Hartplatz – «damit sich Rafa wohl fühlt», wie Federer scherzhaft angekündigt hatte – mit Trickbällen, Slice-Duellen und anderen Schlägen aus der Zauberkiste. Zu «Sweet Caroline» gab es sogar ein kleines Tänzchen des Maestro. Der Vollständigkeit halber: Federer gewann in eindreiviertel Stunden 6:4, 3:6, 6:3 – wie seit gut sechs Jahren immer auf Hartplätzen.

Sieg für Federer.

Mit rund 50'000 Zuschauern im Cape Town Stadium, an dem an der Fussball-WM 2010 acht Partien stattgefunden hatten, überboten die beiden den Rekord von der Exhibition vor gut zwei Monaten zwischen Federer und Alexander Zverev in der Stierkampfarena von Mexico City. Es war alles angerichtet für ein Tennisfest. Emotionale Höhepunkte erlebte Federer bereits vor dem freundschaftlichen Duell mit Nadal.

Er gewann an der Seite von Bill Gates ein Doppel gegen Rafael Nadal und den südafrikanischen Komiker Trevor Noah und erhielt aus den Händen von Siya Kolisi, dem Captain des südafrikanischen Rugby-Nationalteams, ein Trikot der Springboks mit seiner Lieblingsnummer 8. Südafrika war im letzten Jahr zum dritten Mal Weltmeister geworden, was den Doppelbürger Federer enorm gefreut hatte. Auch Nadal hat gute Erinnerungen an die Sportnation Südafrika. Er hatte als Junior schon hier gespielt und vor allem 2010 den Triumph Spaniens an der Fussball-WM live in Johannesburg mitbekommen.

Gates/Federer gegen Nadal/Noah.

Federer betonte im Interview, wie viel es ihm bedeute, erstmals in Südafrika zu spielen. Und Janine Händel, die Geschäftsführerin der Roger-Federer-Stiftung, betonte, dass «Bildung der Schlüssel zum Erfolg» sei. Die Stiftung engagiert sich seit 2003 in der Schweiz und im südlichen Afrika insbesondere für die vorschulische Bildung von Kindern, um ihnen einen guten Start in die Schulzeit zu ermöglichen. Bereits beim ersten «Match for Africa» im Dezember 2010 im Zürcher Hallenstadion war Rafael Nadal der Gegner/Partner Federers gewesen – auch damals mit einem Dreisatz-Sieg des Schweizers als Resultat.

Diesmal startete Federer gleich mit einem Break und servierte in der Folge den ersten Satz sicher nach Hause. Im zweiten Durchgang war das Bild umgekehrt – und im dritten liess Nadal dann wieder Federer den Vortritt. Am Ende waren nach einem Tennisspiel aber für einmal alle glücklich. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Federers «Matches for Africa»

Roger Federer weint

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 08.02.2020 05:51
    Highlight Highlight So was Spannungsloses habe ich schon lange nicht mehr gesehen!
    • Calvin Whatison 08.02.2020 10:27
      Highlight Highlight Dann haben Sie garantiert bis zum Ende geschaut!? 🤷🏻‍♂️ Tja selber schuld.
  • Pana 07.02.2020 23:54
    Highlight Highlight Ich freue mich auf Trevor Noah's Feedback in der Daily Show. Ich meine hallo, vor 50'000 Zuschauern in seiner Heimatstadt mit/gegen Federer und Nadal Tennis spielen? Der wird Stories auf Lager haben :D

Federers Ex-Coach verrät: «Wir haben Roger alle davon abgeraten, Mirka zu daten»

Roger und Mirka Federer sind zusammen eines der bekanntesten Paare im Tennis-Zirkus. Schon vor 20 Jahren bei den Olympischen Spielen von Sydney lernten sich die beiden kennen und lieben, mittlerweile sind sie verheiratet und haben vier Kinder zusammen.

Dabei wäre es fast nicht so weit gekommen, wie Roger Federers ehemaliger Trainer Sven Groeneveld in einem Instagram-Interview mit Tennisnet verraten hat. «Er hat uns alle gefragt, ob er Mirka daten soll», so Groeneveld, «wir haben ihm davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel