Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der nächste verrückte Stunt! Freeskier Ragettli springt vom Hausdach in den Tiefschnee



Und jetzt etwas aus der Reihe: «Kinder, bitte nicht zu Hause nachmachen!»

Der Schweizer Freeskier Andri Ragettli ist immer wieder für ein spektakuläres Video gut. Bei seinen Parcour-Clips fällt bei uns Normalsterblichen die Kinnlade runter, bei seinen verrückten Sprüngen von Zürcher Brücken in die Limmat denken wir: «Hoffentlich tut der sich nicht weh!»

Leichtes Kopfschütteln löst nun Ragettlis neuster Stunt aus. Im rund hüfthoch verschneiten Colorado springt der 21-jährige Bündner nur in eine CR7-Unterhose gekleidet vom Dach eines Hauses in den «Tiefschnee». Vernünftig ist anders! Oder wie Ragettli sagt: «Fuck the comfort zone, let's fucking do this!» Unten angekommen, ist von ihm nichts mehr zu sehen.

Mit von der Partie ist übrigens auch Freeskier-Kollege Fabian Bösch, der seinem Spieltrieb ebenfalls freien Lauf lässt. Wie auf einer Rutschbahn gleitet er das Hausdach runter, um sich dann in den Tiefschnee fallen zu lassen. Bleibt zu hoffen, dass die Stunts der Freestyler in Zukunft nicht noch verrückter werden. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

In diesen Schweizer Wintersportorten war der Ski-Weltcup bereits zu Gast

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Score 11.02.2020 09:00
    Highlight Highlight Sehr cool. Wir haben auch verrückte Dinge gemacht in diesem Alter. :-D Ok, schon nicht ganz sooo verrückt :-)
    Ich hoffe er bleibt von grösseren Verletzungen verschont.

    Und nicht vergessen sollte man natürlich, dass er ein absoluter Profi ist. Das ist nicht einfach ein leichtsinniger unüberlegter Stunt...
  • koknarr 10.02.2020 22:23
    Highlight Highlight "Liebe Mobiliar, warum habt ihr meine Prämie erhöht?"
  • So oder so 10.02.2020 21:48
    Highlight Highlight So ein Teufelskerl.
  • Pana 10.02.2020 20:54
    Highlight Highlight Ich wäre zu 100% auf den Zaun gefallen.
    • So oder so 10.02.2020 21:49
      Highlight Highlight Ich wär mit der Unterhose an der Dachrinne Hängen geblieben.
  • Nothingtodisplay 10.02.2020 20:41
    Highlight Highlight Kim Gubser machte übrigens vorab noch das Versuchskaninchen vom Kaminchen... :)
  • Walter Hechtler 10.02.2020 19:36
    Highlight Highlight Yesses Nei...das haben wir anno 1975 schon gemacht in der Aletsch Arena.
    • Susanna Brugger 10.02.2020 20:59
      Highlight Highlight Mier hei das als Chind gmacht. Villicht nid grad halbblutt...
    • SaveAs_DELETE 11.02.2020 08:20
      Highlight Highlight mir hend ja au no kei Designer-Underpföhl gha :-)
    • Dan Rifter 11.02.2020 08:28
      Highlight Highlight In der Aletsch Arena? Hiess die 1975 bereits so? 😏
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ghettoaberglücklich 10.02.2020 18:55
    Highlight Highlight Hört doch auf die Menschem vor sich selber zu schützen zu wollen. Wenn der halt Bock auf sowas hat, soll der sich das gönnen. Der kann ja selber entscheiden, ob er sein Leben riskieren will oder nicht.
    • atorator 10.02.2020 19:16
      Highlight Highlight Von mir aus kann er auch vom Eiffelturm springen ohne irgendwelche Sicherungen. Ich war als junger Mann um ein Haar im Rollstuhl als Tetraplegiker gelandet, weil ich eben Wild war. Aber es gibt ja die IV oder Rega, nicht wahr.
  • derlange 10.02.2020 18:38
    Highlight Highlight Warum schaut man sich solche Videos an?
    • goschi 10.02.2020 18:41
      Highlight Highlight wieso kommentiert man solche Beiträge?
    • oh snap 10.02.2020 22:19
      Highlight Highlight @weil unterhaltsam und spektakulär 👍
  • atorator 10.02.2020 18:36
    Highlight Highlight Da wo er in Zürich von der Brücke sprang, gibt es unter Wasser freiliegende Armierungseisen. Superschlau...
    • goschi 10.02.2020 19:06
      Highlight Highlight ist dem so?
    • atorator 10.02.2020 19:12
      Highlight Highlight Ja, dem ist so. Ich tauche da regelmäßig um den ganzen Schrott und Abfall rauszuhalten.
    • hopplaschorsch12 11.02.2020 08:45
      Highlight Highlight hat keiner behauptet, es sei schlau. finds ehrlich gesagt ziemlich dämlich so was zu machen, zu filmen, und ins netz zu stellen.
  • jjjj 10.02.2020 18:30
    Highlight Highlight Jackass für arme...
  • plataoplomo 10.02.2020 18:27
    Highlight Highlight Mit einer anderen Unterhose wäre das nicht möglich, oder wie soll man das verstehen? Sponsered Content?
  • Cas 10.02.2020 18:22
    Highlight Highlight Solange kein Zaun, Ast, grösserer Stein oder sonst was unter dem Schnee versteckt ist...
    Aber ja, sieht cool und crazy aus!

Higgins brilliert mit Maximum Break – aber er scheitert trotzdem

Ein Maximum Break ist die höchste Errungenschaft im Snooker. Ein Spieler muss den Tisch dazu in einem Wisch aufräumen, 147 Punkte kann er sich holen, wenn er alle Bälle in der richtigen Reihenfolge versenkt.

Das Kunststück ist selten und noch seltener ist es, dass es einem Spieler an der WM im Crucible Theatre in Sheffield gelingt. Doch nach acht Jahren war es wieder so weit: John Higgins schaffte im Achtelfinal gegen Kurt Maflin ein Maximum Break.

Für den schottischen Routinier Higgins war es …

Artikel lesen
Link zum Artikel