Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Brite zeigt: Eine Ski-Abfahrt geht auch im Home-Office



Graham Bell nahm für Grossbritannien zwischen 1984 und 1998 fünf Mal an Olympischen Spielen Teil und fuhr in Kitzbühel mal auf den zwölften Platz. Mittlerweile ist der 54-Jährige Ski-Moderator bei BBC. Da es aufgrund der weltweiten Corona-Krise aber schon länger nichts mehr über den alpinen Rennsport zu berichten gibt, hat Bell sich selbst wieder einmal die Latten angeschnallt.

Der Brite zeigt die «Hausenkamm»-Abfahrt und fährt mit Snowblades durch sein ganzes Haus. Danach gibt Bell sich selbstkritisch und meint: «Ich bin nicht sicher, ob [FIS-Renndirektor, Anm. der Red.] Markus Waldner mit den Sicherheitsnetzen zufrieden wäre.» Doch der Weltverband antwortet und meint, es sei «revolutionär». (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die bestverdienenden Skistars der Saison 2019/20

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HartinderHard 04.04.2020 12:14
    Highlight Highlight Tochter: "bloody hell!!" 😂😂
  • Pille 03.04.2020 15:31
    Highlight Highlight GEILE SIECH!!😂😂😂
    Made my day, danke für diesen Lacher!🤗
    Erinnere mich an Bell, der war früher oft auch Sternchen-Fahrer im Weltcup, mit Hubertus von Hohenlohe zusammen💪🏻👍🏻

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel