DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahrer Sportsgeist macht nach Massensturz aus Konkurrenten Verbündete



Der Start zur BinckBank-Tour in Belgien und den Niederlanden ist von einem üblen Massensturz überschattet worden. Rund 4,5 Kilometer vor dem Ziel erwischte es bei der Vorbereitung auf den Sprint dutzende Fahrer.

Zu den Sturzopfern gehörte auch Oliver Naesen. Der 29-jährige Belgier konnte sich danach zwar nochmals aufs Velo setzen, aber sein rechtes Bein nicht mehr beugen. Damit er es trotzdem ins Ziel schaffte, half ihm ein Konkurrent: Dries De Bondt, der amtierende belgische Meister vom Team Alpecin-Fenix. Er schob Naesen von der Equipe AG2R ins Ziel.

Naesen sprach danach von einem wirklich schlimmen Sturz: «Möglicherweise ist das Kreuzband gerissen. Aber ich wollte die Etappe beenden, um vielleicht morgen wieder antreten zu können. Obwohl es gut möglich ist, dass ich nicht mehr weiterfahren kann.»

Als er das sagte, wusste er noch nicht, dass diese Etappe wenig später ohnehin abgesagt wurde. Die niederländischen Behörden untersagten die Austragung des geplanten Zeitfahrens, weil aufgrund steigender Corona-Zahlen die Massnahmen verschärft wurden. Stefan Küng wäre als Favorit angetreten. Nun wird die Rundfahrt morgen Donnerstag fortgesetzt, wenn sie nach Belgien zurückkehrt.

Ein anderer Schweizer machte gestern auf sich aufmerksam. Der 22-jährige Stefan Bissegger sprintete auf Rang 5, den Sieg holte sich Jasper Philipsen.

Bissegger im pinken EF-Trikot.

Heute findet in Belgien das Eintagesrennen Flèche Wallone statt. Der Berner WM-Bronzemedaillengewinner Marc Hirschi zählt dabei zum Kreis der Siegesanwärter. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute, die du im Flieger nicht in deiner Nähe haben willst

World of watson präsentiert: Anstand 3000!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dem «Ginger Assassin» gelingt etwas, das man 30 Jahre lang (!) nicht mehr gesehen hat

Bei Fernseh-Übertragungen von Präzisionssportarten haben wir uns als Zuschauer daran gewöhnt, wie unfassbar gut die Spezialisten mit ihrem Werkzeug umgehen können. Wir glauben, das deshalb ein bisschen einschätzen zu können, weil wir alle schon mal einen Dart in der Hand hatten, ein Billard-Queue oder eine Bowling-Kugel.

Ein Hole-in-one beim Golf?Sieht man praktisch jede Woche.

Ein Neun-Darter im Darts? Selten, aber kommt vor.

Ein Maximum-Break im Snooker? Selten, aber kommt vor.

Aber ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel