DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schottischer kannst du nicht verlieren, als durch so ein Tor in der 95. Minute



Das knappe Scheitern schottischer Fussballnationalteams ist längst legendär. Zwar haben sich die Männer zuletzt endlich wieder mal für eine Endrunde qualifiziert, sie sind nächster Jahr an der EM dabei. Dafür sind nun die Frauen dramatisch ausgeschieden. In einem Spiel der letzten Chance unterlagen die Schottinnen zuhause Finnland mit 0:1.

abspielen

0:1 Finnland: Amanda Rantanen (95.). Video: streamable

Tief in der Nachspielzeit, als Schottland ein letztes Mal verzweifelt fast alles nach vorne wirft, kann Amanda Rantanen alleine aufs gegnerische Tor ziehen. Die Finnin bleibt zwar zunächst an der Torhüterin hängen. Doch der Abpraller klatscht Rantanen ins Gesicht und von dort ins Tor. Nun kommt es zwischen den punktgleichen Finnland und Portugal zum Duell um die direkte EM-Qualifikation. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

Emily und Oliver – unsere zwei Briten erklären den Brexit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel