Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Haaland, Bellingham, Can und Moukoko geben ihr Bestes. bild: instagram/@nico_schulz

Haaland, Moukoko und Co. müssen singen – und die Teamkollegen lachen sich schlapp



Es ist bei Borussia Dortmund unausweichliche Tradition. Vor versammelter Mannschaft müssen die BVB-Neuzugänge im Sommertrainingslager einen Song zum Besten geben. Am Samstagabend in Bad Ragaz war es nun so weit – sehr zur Freude der Teamkollegen, die natürlich alles filmten und die Videos von den Gesangskünsten auf ihren Social-Media-Kanälen teilten.

Thomas Meunier machte mit «Wonderwall» von Oasis den nicht sehr stimmgewaltigen Anfang, Mateu Morey legte mit «Ai Se Eu Te Pego» von Michel Telo nach. Dann bestieg Erling Haaland den Stuhl und versuchte sich an «Three Little Birds» von Bob Marley. «Gar nicht so schlecht», rief ein Teamkollege, was man dann von Jude Bellingham später nicht behaupten konnte. Sein «So Sick» von Ne-Yo trug der junge Engländer nicht allzu enthusiastisch vor.

abspielen

Die Gesangskünste der BVB-Stars. Video: YouTube/Ruhr Nachrichten BVB

Emre Can griff schliesslich zu einem cleveren Trick. Er wählte extra ein türkisches Lied, «damit ihr es nicht versteht». Den krönenden Abschluss machte BVB-Toptalent Youssoufa Moukoko, der ein kleines Tänzchen aufführte. Jadon Sancho und Dan-Axel Zagadou lachten sich schlapp und längst nicht alle konnten sich mehr auf ihren Stühlen halten ...

Bild

Das Tänzchen von Moukoko war einfach zu viel. bild: screenshot instagram

Auf dem Platz stellten sich die BVB-Stars am Tag danach dann übrigens deutlich besser an als auf der Show-Bühne. Im zweiten Testspiel gegen Austria Wien siegte das Team von Lucien Favre gleich mit 11:2. Der 17-jährige Giovanni Reyna brillierte mit einem Doppelpack, auch Neuzugang Bellingham traf. Top-Torjäger Haaland war beim Test in Altach nicht dabei, er trainierte stattdessen individuell im Trainingscamp in Bad Ragaz SG.

abspielen

Alle Tore beim 11:2 des BVB gegen Austria Wien. Video: YouTube/SPORT1

Wie schon beim 6:0-Erfolg im ersten Test am vergangenen Mittwoch gegen den SCR Altach experimentierte Favre bei der Aufstellung. Neuzugang Thomas Meunier kam in der Innenverteidigung zum Zug, neben Reyna und dem 19-jährigen Torschützen Immanuel Pherai kam auch der 18-jährige Flügelstürmer Ansgar Knauff von Beginn weg zum Einsatz. Genauso übrigens wie der Schweizer Nationalspieler Manuel Akanji. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel