Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Cesc Fabregas (rechts) und Willy Caballero lachen über den nicht mehr ganz neuen Range Rover. screenshot: twitter

Wie Cesc Fabregas im Training ein Auto verwettete – und trotzdem ziemlich günstig davonkam

Um die Trainings-Penaltys etwas aufregender zu gestalten, liess sich Cesc Fabregas mit den Goalies Wetten einfallen. Diese stiegen so lange an, bis er plötzlich Willy Caballero einen Range Rover schuldete. Die Wette löste er dann auch ein – auf äussert geschickte Weise.



Es ist eine Situation, die wohl so mancher schon einmal erlebt hat: Man ist übermütig, geht eine Wette ein und wird dann dafür bestraft. Dem spanischen Fussballstar Cesc Fabregas wäre dies während seiner Zeit beim FC Chelsea beinahe teuer zu stehen gekommen, wie dieser ausführlich auf Twitter erzählte.

Während vielen Jahren verlängerte Fabregas seine Trainingseinheiten immer etwas, um noch Penaltys zu üben. Und um das Ganze noch etwas spannender zu gestalten, begann der Spanier, mit dem Goalie kleine Wetten einzugehen: Wenn sein Penalty gehalten wird, bekommt der Keeper etwas. Doch Fabregas zeigte sich bei den Trainings-Penaltys derart souverän, dass er diese Wetten nie verlor.

Ein teurer Fehlschuss

«So wurde ich eines Tages zu überheblich und die Sache lief etwas aus dem Ruder», erklärte Fabregas. Die Folge: Die Wetteinsätze wurden immer grösser. Und so versprach der Spanier dem damaligen Chelsea-Ersatzgoalie Willy Caballero, er würde ihm einen Range Rover kaufen, sollte dieser seinen Elfmeter halten.

Und tatsächlich: Vor der versammelten Mannschaft hielt Caballero den Penalty und Fabregas schuldete ihm plötzlich ein Auto, das neu gut über 100'000 Franken kostet. «Ich fühlte mich wie der dümmste Mensch auf Erden», beschrieb Fabregas das Gefühl nach dem parierten Elfmeter.

Chelsea goalkeeper Willy Caballero dives for a save during a soccer training session at the Olympic stadium in Baku, Azerbaijan, Tuesday May 28, 2019. English Premier League teams Arsenal and Chelsea are preparing for the Europa League Final soccer match that takes place in Baku on Wednesday night. (AP Photo/Darko Bandic)

Willy Caballero zeigt sich im Training als Penalty-Killer. Bild: AP/AP

Doch Fabregas fand einen geschickten Weg, um die Wettschulden einzulösen, ohne einen sechsstelligen Betrag zahlen zu müssen. «Ich ging auf einen Schrottplatz und fand einen kaputten Range Rover, den man nicht mehr brauchen konnte. Ich habe gesagt: ‹Den nehme ich!›»

Fabregas sorgt für Lacher

Und so kaufte Fabregas das kaputte Auto, verzierte es mit einer Schleife und brachte es am folgenden Tag ins Training mit. Dort überreichte er Caballero dann das «Geschenk» – und ein Teamkollege hielt die Reaktion in einem Video fest.

Mit dieser geschickten Idee sorgte Fabregas für einen lustigen Moment für das ganze Team und kam gleichzeitig ohne grossen finanziellen Verlust davon. Trotzdem erklärte Fabregas: «Die Moral der Geschichte ist: Wettet gar nicht, egal zu welchem Preis.» (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die grössten Sensationen im DFB-Pokal

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Citizen321 16.03.2020 18:07
    Highlight Highlight Ehrenmann... NICHT
  • Pigeldi 16.03.2020 12:02
    Highlight Highlight Wow, bei 6,5Mio jahresgehalt drückt er sich um „läppische“ wettschulden? Hätte etwas mehr cojones erwartet...
  • My Senf 16.03.2020 11:11
    Highlight Highlight Tja Fussballer eben. Verheizen und dann noch auf den Arm nehmen
    Und wie man auf dem iPhone Videos schneidet auch keine Ahnung

    Muss auch ehrlich sagen der Fabregas brauchte mir auch zu viele Chancen für ein Tor
    • favez 16.03.2020 13:48
      Highlight Highlight Buhuu..

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel