Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wer?» Carlo Ancelotti kennt einen seiner Spieler nicht – doch der nimmt's mit Humor



Niemand in einem Fussball-Verein kennt die Spieler besser als der Trainer – das wird zumindest so erwartet. Everton-Coach Carlo Ancelotti musste deshalb bei einem Medientermin einen etwas unangenehmen Moment überstehen.

Ein Journalist fragte Ancelotti nach seiner Meinung zum Abschied von Luke Garbutt, der Everton nach elf Jahren verlässt – einem Spieler, den Ancelotti offensichtlich nicht kannte. «Wer?», fragte der sichtlich verwirrte Ancelotti, doch auch nach Absprache mit einem Mitarbeiter verstand er nicht, um wen es geht. «Es tut mir leid, aber diese Frage überrascht mich. Ich weiss es nicht», antwortete der Italiener so nach einigen Sekunden.

Tatsächlich ist es keine grosse Überraschung, dass Ancelotti der Name Garbutt nicht bekannt vorkommt. Der Verteidiger steht zwar seit 2009 bei den «Toffees» unter Vertrag, schaffte allerdings nie den Durchbruch. Für die erste Mannschaft bestritt er nur zwölf Pflichtspiele. Als Ancelotti seine Stelle bei Everton antrat, war er in die dritte englische Liga an Ipswich verliehen.

Garbutt selbst nahm die Panne mit Humor. «Carlo, schau mal, was du verpasst», tweetete der Engländer und teilte ein Video mit einigen seiner Highlights. Der Fehler liege nicht bei Ancelotti, sondern beim Club, erklärte Garbutt weiter.

Wo Garbutt nach seinem Ende bei Everton seine Karriere fortsetzen wird, ist noch unklar. Seit heute ist der Verteidiger ohne Vertrag. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Quo Vadis 01.07.2020 12:44
    Highlight Highlight ...das heimliche Ziel manch eines Bürolisten und Staatsangestellten, wenn man n ach xy Jahren pensioniert wird und keine Sau merkts..
    • moedesty 01.07.2020 15:13
      Highlight Highlight musst ja eine richtige Aversion gegenüber solch Positionen haben wenn du den bash so weit herholen musst.

      wahrscheinlich nur neidisch ;)
    • Quo Vadis 01.07.2020 16:20
      Highlight Highlight Keine Aversion, kein Bash.. guckst du hier 👉 "MANCH EINES Bürolisten und Staatsangestellten"

      a) Das magische Wort ist 'manch', somit keine Verallgemeinerung.
      b) Bin ich selber indirekt Bürolist
      c) Die Kunst direkt oder indirekt über sich lachen zu können ist nicht jedem gegeben...
      ...d) und nicht immer alles wortwörtlich, persönlich und ernst zu nehmen ebenfalls 😉

Interview

SVP-Schnegg erklärt Matchverbot: «Wenn wir Kurve nicht brechen, ist die Saison im Eimer»

Fussball- und Hockeyvereine laufen Sturm: Der Kanton Bern prescht vor und verbietet Grossevents. SVP-Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg sagt im Interview, wie er sich als «Totengräber des Profisports» fühlt und wann er einen Matchbesuch wieder erlauben will.

Sein Entscheid schockiert die Fussball- und Hockeyfans sowie die Vereine gleichermassen: Der Berner Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) zieht die Reissleine und verbietet ab sofort Grossevents mit über 1000 Personen – als erster Kanton der Schweiz. Im Interview mit watson nimmt der Bernjurassier erstmals Stellung:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Herr Schnegg, Sie haben gestern Knall auf Fall Grossevents verboten. Warum ist der Kanton Bern vorgeprescht? Sowohl bei den …

Artikel lesen
Link zum Artikel