Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Benoit Paire schlägt Return-Winner mit 182 km/h – den Rekord verpasst er aber deutlich



Nein, einen Lauf hat Benoit Paire derzeit nicht. Beim ATP-500-Turnier von Rotterdam kassierte die französische Weltnummer 19 gegen den Slowenen Aljaz Bedene (ATP 52) die dritte Niederlage in Serie. Dennoch sorgte der 30-jährige 1,96-Meter-Schlaks beim 2:6, 4:6 in der 1. Runde wohl bereits für den Schlag des Turniers.

Bei einem zweiten Aufschlag von Bedene ging Paire beim Return maximales Risiko und hielt mit der Vorhand voll drauf. Wie so oft sah das bei der französischen Wundertüte nicht gerade stilsicher aus, aber es war effektiv. Mit 182 km/h flog der Returnwinner gemäss ATP-Angaben ins Feld.

Es war wohl die schnellste Vorhand, die wir in diesem Jahr zu Gesicht bekommen haben. Aber war es auch die schnellste Vorhand der Geschichte? Nein! Gemäss der ATP hält James Blake den Rekord. Beim US Open 2012 hämmerte der amerikanische Vorhand-Spezialist gegen Jesse Huta Galung den Return beim Matchball mit 200 km/h ins Feld.

abspielen

Die schnellste Vorhand aller Zeiten von James Blake. Video: streamable

Der Mann mit den meisten Vorhänden über 180 km/h ist aber nicht Blake, sondern Paires französischer Landsmann Gael Monfils. Auch um den Rekord könnte «LaMonf» eigentlich ein Wörtchen mitreden: Seine 203 km/h schnelle Vorhand gegen Marcos Baghdatis beim Australian Open 2007 wurde aber nie offiziell anerkannt. (pre)

abspielen

Die Monfils-Vorhand gegen Baghdatis. Video: streamable

Mehr krachende Vorhände:

Die schnellsten Rückhände:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

So viel verdient Roger Federer mit Werbeverträgen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Roger Federer vermisst das Tennis nicht: «Ich trainiere nicht, weil ich kein Ziel sehe»

Wegen der Coronakrise ruht der Spielbetrieb im Profi-Tennis bis Ende Juli. Dass es danach tatsächlich weitergeht, scheint zumindest fraglich. Roger Federer glaubt nicht daran. Und trainiert schon seit Wochen nicht mehr.

Seit Mitte März wird nicht mehr Tennis gespielt, die Corona-Pandemie diktiert die Sport-Agenda. Wimbledon wurde abgesagt, die French Open auf Herbst verschoben, die Australian Open diskutieren bereits jetzt ein Szenario, wonach das Turnier im Januar 2021 unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden sollen, und die Spieler nach ihrer Abreise für zwei Wochen in Quarantäne müssen.

Im Hintergrund werden Notfallpläne diskutiert, ein erster Entwurf, wann, wo und unter welchen Bedingungen wieder …

Artikel lesen
Link zum Artikel