Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - FUSSBALLER FRITZ KUENZLI VERSTORBEN -Mit der Kutsche durch die jubelnde Menge fahren Monika Kaelin (links) und der Ex-Fussballer Fritz Kuenzli (rechts) anlaesslich ihrer Vermaehlung waehrend eines oekumenischen Gottesdienstes, aufgenommen am 24. August 1985 in Schwyz. Seit Jahren ist Monika national die Top Entertainerin und Power Lady der Schweiz. Die berufliche Vielseitigkeit brachten der beliebten Moderatorin, Saengerin, Schauspielerin und Organisatorin grosse Erfolge ein. (KEYSTONE/Str)

Mit der Kutsche durch die jubelnde Menge: Monika Kälin und Fritz Künzli bei ihrer Trauung im August 1985. Bild: KEYSTONE

Fritz Künzli hat eine ganze Fussball-Generation geprägt

Fritz Künzli ist im Alter von 73 Jahren nach einer langen Demenzkrankheit gestorben. In seiner Zeit als Goalgetter und Torschützenkönig war er das Idol einer Generation.



Wenn in den Sechziger- und Siebzigerjahren irgendwo in der Deutschschweiz zwölf Buben gegeneinander Fussball spielten, stand Fritz Künzli bestimmt mindestens in fünf- oder sechsfacher Ausführung auf dem Platz. Die meisten wollten Tore schiessen wie er, die meisten wollten sein wie er. Wurde jede Rolle nur einmal vergeben, schnappte sich der Schnellste den Künzli weg. Vor dem Odermatt und vor dem Kuhn und vor YBs Goalgetter Müller. Künzli war zur Hauptsache dafür verantwortlich, dass sich beispielsweise im Bernbiet die jungen Fans in drei etwa gleich grosse Lager aufteilten. Die einen huldigten dem FCB, die andern YB und die dritten eben Künzlis FCZ.

Sie alle haben uns 2019 verlassen

Fritz Künzli war der Mittelstürmer der klassischen Prägung. In der Nachkriegszeit ab der Saison 1945/46 brachten es nebst ihm nur zwei andere Stürmer fertig, für zwei verschiedene Vereine dreimal Torschützenkönig zu werden. Dies waren Peter Risi ab 1978 für Zürich und Luzern sowie in der jüngsten Zeit Seydou Doumbia für YB und Basel.

Zum vierten Mal als Torschützenkönig liess sich Künzli in der Saison 1977/78 feiern, als er mit 32 Jahren im Herbst der Karriere für Lausanne spielte. Als er den FCZ im Sommer 1973 verlassen hatte, spielte Künzli zunächst drei Saisons für den FC Winterthur. In seiner besten Saison, 1967/68, erzielte er 28 Meisterschaftstore. Dieser Wert wurde nur 1976 von Risi (33 Tore), 1988 vom früh verstorbenen Dänen John Eriksen für Servette (36 Tore) und 2010 von Doumbia (30 Tore) übertroffen. Künzlis Gesamtbilanz von 201 Toren in 313 Spielen ist unerreicht.

ARCHIV - FUSSBALLER FRITZ KUENZLI VERSTORBEN - Der Captain des FC Zuerich Fritz Kuenzli haelt nach dem 1:0-Sieg beim Cup-Final zwischen dem FCZ und dem FC Basel am 22. Mai 1972 im Wankdorfstadion in Bern den Siegerpokal in die Hoehe. Edi Naegeli, rechts, Praesident des FCZ, freut sich mit ihm. (KEYSTONE/Str)

22. Mai 1972: Fritz Künzli stemmt den Siegerpokal nach dem Cupfinal gegen den FC Basel in die Höhe. Rechts von ihm freut sich FCZ-Präsident Edi Nägeli mit. Bild: KEYSTONE

Genau wie der vor knapp einem Monat verstorbene Köbi Kuhn war Fritz Künzli für den FC Basel und dessen Fans in den Zeiten der grössten Rivalität ein rotes Tuch. Das galt auch für die Duelle in den Cupfinals, in denen die Basler immer die Favoriten und die Zürcher immer die Sieger waren. Im Cupfinal 1970 im Wankdorf stand es nach 90 Minuten zwischen Zürich und Basel 1:1. In der Verlängerung benötigte Künzli nur gut zehn Minuten, um mit zwei Toren alles klarzumachen.

Künzlis Qualitäten kamen auch der Nationalmannschaft zugute. Er bestritt ab Oktober 1965 für die Nati 44 Spiele. Dabei erzielte er 15 Tore - was nicht wenig war für eine Zeit, in der die Schweizer Nationalmannschaft nicht sehr erfolgreich war.

ARCHIVE --- VOR DEM EM QUALIFIKATIONSSPIEL SCHWEIZ GEGEN ENGLAND AM 8. SEPTEMBER IN BASEL STELLEN WIR IHNEN DIESES BILD AUS DER GESCHICHTE DER SPIELE DER SCHWEIZER FUSSBALLNATIONALMANNSCHAFT GEGEN ENGLAND ZUR VERFUEGUNG --- Fritz Kuenzli, Nummer 9, versucht mit einem Fallrueckzieher auf das Tor der Englaender zu schiessen. Die Schweiz erzielt am 10. November 1971 in London im Wembley-Stadion beim Europameisterschafts-Qualifikationsspiel gegen England ein 1:1 Unentschieden. (KEYSTONE/Str)

10. November 1971: Fritz Künzli (Nummer 9) schiesst per Fallrückzieher auf das Tor der Engländer. Die Partie endete 1:1. Bild: KEYSTONE

Der naheliegende Beiname Ziger-Fritz für den Glarner Fritz Künzli war immer lieb und nie bös gemeint. Nach der Karriere als Spieler verzichtete er darauf, als Trainer oder sonst irgendwie im Fussball aktiv zu sein. Dass er dennoch regelmässig abgelichtet und beschrieben wurde, lag zu einem guten Teil an seinem Lebensbund mit der Entertainerin, Sängerin und Volksschauspielerin Monika Kaelin. Im Alter von 71 Jahren wurde bei ihm eine Demenzkrankheit diagnostiziert. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Köbi Kuhn – sein Leben in Bildern

FCZ-Trainer Ludovic Magnin teilt gegen Leverkusen aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Shaqiri nach positivem Corona-Test symptomfrei – Spiele sollen wie geplant stattfinden

Xherdan Shaqiri wird positiv auf Covid-19 getestet. Der 28-Jährige, der in den kommenden Tagen sein Comeback im Nationalteam hätte geben sollen, befindet sich in Isolation.

Xherdan Shaqiri wurde positiv auf Covid-19 getestet. Dies gab der Schweizerische Fussballverband per Communiqué bekannt. Der bald 29-jährige Spieler des FC Liverpool befindet sich nun in Isolation.

Shaqiri war am Montag ins Camp der Nationalmannschaft eingerückt. Der Verband betont, dass die für Nationalteams geltenden strengen Schutzmassnahmen und Vorgaben der UEFA seit Beginn des Zusammenzugs strikte eingehalten wurden.

Gemäss Teamarzt Martin Maleck sollen die Spiele gegen Kroatien, Spanien …

Artikel lesen
Link zum Artikel