Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08250846 Cristiano Ronaldo of Juventus FC reacts during the UEFA Champions League round of 16 first leg soccer match between Olympique Lyon and Juventus FC in Lyon, France, 26 February 2020.  EPA/YOAN VALAT

Für Cristiano Ronaldo könnte die Serie-A-Saison vorzeitig zu Ende gehen. Bild: EPA

Nach Corona-Unterbruch: Was passiert jetzt mit dem italienischen Fussball?

Aufgrund des Coronavirus wurde der italienische Fussball bis Anfang April gestoppt. Warum wird nicht weiterhin ohne Publikum gespielt? Und ist gar ein Abbruch realistisch? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.



Am Montagabend hat die italienische Regierungen die Sicherheitsmassnahmmen im Kampf gegen das Coronavirus verschärft. Davon betroffen ist auch der Fussball. Nachdem zuletzt nur noch ohne Fans gespielt wurde, werden bis am 3. April nun die Spiele aller Ligen abgesagt. Welche Auswirkungen hat dieser Entscheid nun konkret auf den Fussball in Italien? Das sind die wichtigsten Antworten.

Warum wird nicht einfach weiterhin ohne Publikum gespielt?

Während es bei den Geisterspielen vor allem drum ging, die Fans zu schützen, geht es bei diesem Entscheid in erster Linie um die Gesundheit der Spieler. «Wenn es Spieler gibt, die krank sind und spielen, können diese andere Spieler anstecken und diese wiederum ihre Familien», argumentierte Aussenminister Luigi Di Maio.

Zudem hatten sich schon in den letzten Tagen immer wieder Spieler für einen Abbruch ausgesprochen. Brescia-Stürmer Mario Balotelli etwa schrieb auf Instagram: «Schreibt nicht Sachen wie ‹bei Geisterspielen kann nichts passieren›. Ich liebe den Fussball mehr als ihr, aber wenn es um die Gesundheit geht, ist die Grenze erreicht. Beim Spielen reist man oft und kommt mit anderen Spieler in Kontakt.»

epa08122903 Brescia’s Mario Balotelli reacts during the Italian Serie A soccer match between UC Sampdoria and Brescia Calcio at Luigi Ferraris stadium in Genoa, Italy, 12 January 2020.  EPA/SIMONE ARVEDA

Mario Balotelli äusserte sich gegen eine Fortsetzung der Meisterschaft. Bild: EPA

Noch weiter war das Team Pro Vercelli gegangen. Der Verein aus der Serie C hatte am Montag schon vor dem Entscheid der Regierung kommuniziert, man werde in diesem schwierigen Moment darauf verzichten, weiterhin Fussball zu spielen. «Wir können den Spitälern und Ärzten nur helfen, indem wir zuhause bleiben», so Trainer Alberto Gilardino.

Gibt es schon einen Corona-Fall innerhalb einer Mannschaft?

Tatsächlich gibt es bereits vier Spieler in Italien, bei denen der Virus nachgewiesen wurde, alle von Mannschaften der Serie C. Drei davon, deren Namen nicht veröffentlicht wurden, spielen bei der US Pianese. Einer ist mittlerweile bereits wieder gesund.

Der vierte ist Alessandro Favalli von Reggio Audace. Als bekannt wurde, dass Favalli am Coronavirus erkrankt war, musste zudem die U23 von Juventus Turin in Quarantäne, da sie kurz zuvor gegen Reggio Audace gespielt hatte. Mittlerweile ist die Quarantäne aber wieder vorbei, kein Juve-Spieler zeigte Symptome.

Am Sonntag wurde zudem Maurizio Rullo, Patron von Novara Calcio, positiv auf das Coronavirus getestet. Rullo wird derzeit in einem Spital in der Lombardei behandelt.

Wird die Meisterschaft zu Ende gespielt?

Offiziell heisst es, die Meisterschaft werde bis am 3. April pausiert. Derzeit scheint es aber nicht unwahrscheinlich, dass die Saison danach nicht weitergeführt wird. «Wenn die UEFA uns nicht hilft, indem man die EM verschiebt oder absagt, ist das Risiko gross, dass nicht weitergespielt werden kann», schreibt die Repubblica.

Tatsächlich wäre die Zeit sehr knapp, um alle Spiele nachzuholen: Zwischen dem 3. April und vor dem Start in die EM-Vorbereitung Ende Mai müssten manche Teams noch 13 Meisterschafts-Partien bestreiten, also etwa alle vier Tage ein Spiel.

Dazu kämen noch das Halbfinal-Rückspiel und das Finale der Coppa Italia sowie Einsätze in der Champions League und in der Europa League. Inter Mailand beispielsweise könnte so also auf bis zu 22 Spiele in etwa zwei Monaten kommen.

Wer wird im Falle eines Abbruchs Meister?

Diese Frage kann heute noch niemand beantworten – deshalb nicht, weil es sowohl im Reglement der Serie A als auch vom italienischen Verband nicht festgelegt ist, was in einem solchen Fall passiert. Das aktuelle Reglement besagt nicht einmal, dass es zwingend einen Meister geben muss.

epa08279646 Juventus players celebrate the 1-0 goal during the Italian Serie A soccer match Juventus FC vs FC Internazionale Milano at the Allianz Stadium in Turin, Italy, 08 March 2020.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Derzeit führt Juventus Turin die Tablle der Serie A an. Bild: EPA

Ganz anulliert darf die Meisterschaft allerdings nicht werden. Die UEFA schreibt vor, dass sie zum Ende der Saison eine Tabelle erhalten muss, um zu regeln, wer in der kommenden Saison in der Champions League und der Europa League spielen wird.

Zusätzlich muss entschieden werden, ob es Auf- und Absteiger gibt. Wie die« Repubblica» schreibt, soll es eine Möglichkeit sein, in der kommenden Saison mit 22 Teams in die Serie A zu starten. So würde es zwar keinen Absteiger geben, trotzdem könnten die ersten beiden Teams aus der Serie B (Benevento und Crotone) aufsteigen.

Die aktuelle Tabelle der Serie A:

Was passiert mit den europäischen Wettbewerben?

Im Gegensatz zur Serie A werden die Spiele der Champions League und der Europa League weiterhin in Italien stattfinden. So erklärte Ministerpräsident Guiseppe Conte: «Nur Sportanlässe, die von internationalen Organisationen betrieben werden, dürfen stattfinden.» Allerdings werden diese ohne Publikum durchgeführt.

Inter Milan's Stefan de Vrij, left, celebrates with Inter Milan's Alexis Sanchez after his scored his side's third goal during the Serie A soccer match between Inter Milan and AC Milan at the San Siro Stadium, in Milan, Italy, Sunday, Feb. 9, 2020. (AP Photo/Antonio Calanni)

Inter Mailand wird weiterhin in der Europa League spielen dürfen. Bild: AP

Stand heute sind mit Juventus, Napoli, Atalanta, Inter und Rom noch fünf italienische Teams in den europäischen Wettbewerben vertreten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Leeres Venedig

So wäscht du dir die Hände richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • worldbreaker 10.03.2020 21:35
    Highlight Highlight Zur Zeit wird auch diskutiert ob ein Playoff System möglich wäre um die Serie A fertig zu spielen.
    Ein interessanter Gedanke, wenn auch eher etwas auf Tagesform ausgelegte Struktur, je nach dem ob mit Hin- und Rückspiel gespielt wird oder nicht.
  • FrancoL 10.03.2020 19:29
    Highlight Highlight Ich könnte mir vorstellen, dass ein verschieben der EM den nötigen Raum verschaffen würde um die Meisterschaften (nicht nur in Italien) korrekt zu Ende zu spielen. Man könnte nächstes Jahr die EM nachholen.
  • Pipikaka Man 10.03.2020 19:22
    Highlight Highlight Es wäre besser wenn man wirklich abbricht anstatt weiter spielt ab dem 4.April, damit es nicht noch mehr Corona Kranke gibt. Man macht so die Spieler unnötig müde würde man alles versuchen, unter dem engen Terminkalender zu bringen.

Kommentar

Stadien als Hochsicherheits-Anlagen oder die verkehrte Welt im Bernbiet

Schreiben, was ist. Verzichten wir also auf jede Form der Polemik und schreiben rund um das Verbot von Grossveranstaltungen im Bernbiet einfach, was ist. Wie der Chronist bisher den Besuch der hochgefährlichen Hockeystadien erlebt hat.

Ich war seit der Einführung der Sicherheitskonzepte diese Saison in Langnau, Biel, Bern und Langenthal in den Hockey-Tempeln und im Zürcher Hallenstadion. Ich bin zwischendurch mit der Eisenbahn gefahren, war beim Einkaufen und in verschiedenen Wirtshäusern. Und auf der Lushütte. Aber das nur nebenbei.

Die Viruskrise verändert nach und nach unser Verhalten im Alltag. Lieber kein Gedränge. Gerne ein Sicherheitsabstand zu den Mitmenschen. Nicht zu «wüst» tun. Und bald haben wir uns so an das …

Artikel lesen
Link zum Artikel