Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07444951 Mikaela Shiffrin of the US poses for her father Jeff Shiffrin at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Soldeu-El Tarter, Andorra, 17 March 2019.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Jeff Shiffrin hält Mikaelas Gewinn des Gesamtweltcups 2018/19 fest. Bild: EPA

Shiffrins bewegende Video-Botschaft für ihren verstorbenen Vater



Eine Woche nach dem überraschenden Tod ihres Vaters Jeff im Alter von 65 Jahren wendet sich Mikaela Shiffrin an die Öffentlichkeit. Der US-amerikanische Ski-Star hat dieses Video mit Familienaufnahmen publiziert.

Shiffrin bedankt sich für die grosse Anteilnahme, die sie erfahren durfte. «Vielen Dank für die Gebete, die Umarmungen und die Liebe. Euer Zuspruch hat unsere Familie zutiefst berührt», schreibt die 24-Jährige.

Wann sie in den Ski-Zirkus zurückkehrt, lässt die Führende im Gesamtweltcup offen. «Wir wissen nicht, wie es weiter geht. Aber wir wissen, dass wir uns mehr denn je lieben», betonen Mikaela Shiffrin, ihre Mutter Eileen und ihr Bruder Taylor in der Mitteilung. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die meisten Weltcup-Siege

Lutz Pfannenstiel im Interview über Fussball und das Klima

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
0Alle Kommentare anzeigen

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel