Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Urs Naepflin, OC President and Technical Race Director, speaks during a press conference to inform about the damages due the storm yesterday and last night and the next steps of the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, on Tuesday, January 9, 2018. The first FIS Ski World Cup men's downhill training, scheduled today Wednesday 13th January, had to be cancelled due to the current weather conditions. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Urs Näpflin hat die Hoffnung auf Lauberhorn-Rennen auch nach 2021 noch nicht aufgegeben. Bild: KEYSTONE

«Ein Verhalten wie aus dem Mittelalter» – Wengen-OK-Chef Näpflin schiesst gegen Swiss-Ski



Am Mittwoch ist der Streit zwischen dem OK der Rennen von Wengen und Swiss-Ski eskaliert. Der Schweizer Verband will den Klassiker ab 2022 aus dem Kalender streichen lassen. Grund dafür sind Uneinigkeiten bezüglich der Frage, wie viel Geld die Organisatoren des Rennens erhalten sollen.

Ein Schock für den Wengener OK-Chef Urs Näpflin, wie dieser im Interview mit dem Blick erklärt. «Wir wurden zwar vororientiert von der FIS vor zwei Tagen, aber ich habe das nicht für möglich gehalten», so Näpflin.

Swiss-Ski habe ihm dann erklärt, man stecke mitten in einem Verfahren. So lange dieses andauert, sollen keine Rennen am Lauberhorn stattfinden. Das will Näpflin allerdings nicht akzeptieren. «Das ist zu hundert Prozent Erpressung», beschwert er sich, «Man knickt ein und stellt das Verfahren ein, sonst wird man einen Kopf kleiner macht. Das ist ein Verhalten wie aus dem Mittelalter.» Das sei schlechter Stil, wirft Näpflin dem langjährigen Partner vor.

Swiss-Ski sieht kein Fehlverhalten

Swiss-Ski weist die Vorwürfe allerdings zurück. «Von schlechtem Stil kann keine Rede sein», so Geschäftsführer Bernhard Aregger gegenüber dem «Blick». Man habe den Antrag am offiziellen Termin gestellt und sich damit an die Regeln gehalten.

Auch von Erpressung will Aregger nicht sprechen: «Wenn man in einem Verfahren ist, gibt es Rechtsmittel, die man ergreifen kann. Wir haben diesen Schritt, die Rennen aus dem Kalender zu nehmen, im Vorfeld den Wengenern angekündigt. Und nun haben wir das unaufgeregt vollzogen.»

Ob ab 2022 tatsächlich keine Rennen mehr am Lauberhorn stattfinden können, ist aber nach wie vor unsicher. Er habe keine Angst, sagt Urs Näpflin und ergänzt, man werde weiterhin um die Rennen kämpfen. «Die Verträge des Verbandes wären ohne Lauberhorn um einiges weniger Wert. Es ist also auch im Interesse von Swiss-Ski, dass die Rennen stattfinden», so der OK-Chef. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sonne, Berge, Beat Feuz: Das perfekte Skifest am Lauberhorn

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MikeT
21.05.2020 09:49registriert January 2016
Da müssen wir Steuerzahler wegen Corona unglaubliche Summen für den Tourismus und auch den Sport aufwenden, und dann versenken ein paar Typen auf ihrem Egotrip ein derartig grossartiges Aushängeschild! Eine skandalöse Dummheit, die wohl kaum jemand für möglich gehalten hätte.
1208
Melden
Zum Kommentar
Capslock
21.05.2020 09:44registriert December 2016
"Von schlechtem Stil kann keine Rede sein», sagt Swiss-Ski-Geschäftsführer Bernhard Aregger. Natürlich nicht, Herr Aregger, denn Sie und Ihr Vorgesetzter, Urs Lehmann, haben bis anhin noch nie Stil gezeigt und wollen doch nur ihr Ego aufpolieren.
9213
Melden
Zum Kommentar
techiesg
21.05.2020 09:31registriert March 2018
Bekanntlich braucht es zum Streiten immer zwei. Aber so wie es scheint ist hier wirklich SwissSki auf dem falschen Dampfer - schämt euch. Wollt ihr wirklich dieses Bild des Schweizer Nationalsports zeichnen? Peinlich!
8015
Melden
Zum Kommentar
10

Unvergessen

Ein Rennen, drei Siegerinnen: Historischer Riesenslalom in Sölden

26. Oktober 2002: So etwas gab es noch nie. Beim Riesenslalom von Sölden stehen zwar wie immer drei Fahrerinnen auf dem Podest – aber alle zuoberst. Tina Maze, Andrine Flemmen und Nicole Hosp fahren auf die Hundertstel gleich schnell.

1 Minute, 49 Sekunden, 91 Hundertstelsekunden. Das ist die Siegerzeit des Riesenslaloms der Frauen in Sölden. Nicht von einer Fahrerin aufgestellt, auch nicht von zwei, sondern gleich von drei Athletinnen.

Die junge Österreicherin Nicole Hosp liegt nach dem ersten Lauf auf Rang 11. Bereits diese Position wäre gut, denn die 18-Jährige startet erst zum sechsten Mal im Weltcup. Bei – von niemandem bestrittenen – irregulären Bedingungen gelingt Hosp auch ein glänzender zweiter Durchgang. …

Artikel lesen
Link zum Artikel