Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marco Odermatt of Switzerland competes in the men's giant slalom during the FIS Alpine Ski World Cup at Naeba Ski Resort in Yuzawa, Niigata prefecture, northern Japan, Saturday, Feb. 22, 2020. (AP Photo/Christopher Jue)

Für den 22-jährigen Odermatt war es der erste Podestplatz im Riesenslalom in diesem Winter. Bild: AP

Marco Odermatt fährt beim Riesenslalom in Japan aufs Podest – Filip Zubcic gewinnt

Marco Odermatt klassiert sich beim Weltcup-Riesenslalom in Yuzawa Naeba hinter dem erstmals siegreichen Kroaten Filip Zubcic im 2. Rang.



Marco Odermatt klassierte sich beim Riesenslalom in Yuzawa Naeba im 2. Rang, womit er in dieser Disziplin sein zuvor bestes Resultat egalisierte. Einzig Filip Zubcic, der als erster Kroate einen Weltcup-Riesenslalom gewann, war schneller als der Nidwaldner. Dieser büsste auf Zubcic, der zur Halbzeit nur Zwölfter gewesen war, 0,74 Sekunden ein. Dritter in der japanischen Skistation wurde der Amerikaner Tommy Ford.

Für den 22-jährigen Odermatt war es der erste Riesenslalom-Podestplatz in diesem Winter, der dritte in seiner Karriere. Im März 2019 hatte der Innerschweizer beim Finale in Andorra als Zweiter und eine Woche zuvor in Kranjska Gora als Dritter seine ersten zwei Top-3-Platzierungen im Weltcup erreicht. In dieser Saison gewann Odermatt Anfang Dezember mit dem Super-G in Beaver Creek sein erstes Rennen auf oberster Stufe. Kurz vor Weihnachten verletzte er sich danach auf dem Weg zum 5. Platz im Riesenslalom-Klassiker von Alta Badia am rechten Knie. Nach einem Monat Zwangspause gab Odermatt in Kitzbühel sein Comeback.

Gino Caviezel zweitbester Schweizer

Bei frühlingshaften, weichen Bedingungen gab es in Yuzawa Naeba für zwei weitere Schweizer Punkte. Gino Caviezel, der nach dem ersten Lauf Fünfter und damit so gut wie nie zuvor gewesen war, fiel am Nachmittag noch um sieben Positionen in den 12. Rang zurück. Dem Bündner fehlten nur vier Zehntel zum drittklassierten Ford. Zudem erreichte Cédric Noger als 19. sein bestes Saisonresultat.

Justin Murisier schied hingegen im zweiten Lauf aus. Thomas Tumler und der erstmals im Riesenslalom startende Tanguy Nef hatten am Morgen den Vorstoss in die Top 30 verpasst. Loïc Meillard musste wegen einer Anfang Woche beim freien Skifahren erlittenen Schnittwunde am linken Unterschenkel auf den Start verzichten.

Am Sonntag findet in Japan mit dem Slalom ein weiteres Rennen statt. Start zum ersten Lauf ist um 02.00 Uhr Schweizer Zeit.

Die Resultate im Überblick:

1. Filip Zubcic (CRO) 2:37,25.
2. Marco Odermatt (SUI) 0,74 zurück.
3. Tommy Ford (USA) 1,07.
4. Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR) 1,13.
5. Henrik Kristoffersen (NOR) 1,14.
6. Aleksander Kilde (NOR) 1,15.
7. Victor Muffat-Jeandet (FRA) 1,16.
8. Thibaut Favrot (FRA) 1,24.
9. Zan Kranjec (SLO) 1,31.
10. Luca De Aliprandini (ITA) 1,42.
Ferner: 12. Gino Caviezel (SUI) 1,47.
15. Alexis Pinturault (FRA) 1,59.
19. Cédric Noger (SUI) 2,08.
28 der 30 Finalisten klassiert.
Ausgeschieden u.a.: Justin Murisier (SUI).

(viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Ski-Cracks mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus König 22.02.2020 10:21
    Highlight Highlight Österreich hat die letzten 30 Jahre ohne Unterbrechung den Nationencup gewonnen. D.h. um auszugleichen müsste ihn die Schweiz jetzt bis 2050 jeden Winter gewinnen. Ob es dann noch Wintersport gibt?
  • Nelson Muntz 22.02.2020 10:13
    Highlight Highlight Pirmin 2.0!
  • snowflake_ 22.02.2020 09:18
    Highlight Highlight ist jetzt schon etwa das 8. Rennen nacheinander mit mindestens einer Schweizerin oder einem Schweizer auf dem Podest 🙂
  • Licorne 22.02.2020 08:36
    Highlight Highlight Schade, dass niemand das Rennen gesehen hat 😀

    War anscheinend eine Windlotterie bei frühlingshaftem Wetter. Die Norweger wurden im zweiten Lauf nach hinten gespült, Kristoffersen war stinksauer.

    Zubcic hingegen hatte wohl - vor allem im letzten Streckenabschnitt - Windglück, wenn man dich seine Zeischenzeiten anschaut. Gehört aber natürlich zum Sport dazu und ich gönne ihm den Sieg.

    Gratulation auch an Odermatt. Freut mich natürlich, dass sich unser grosses Talent so gut von seiner Verletzung erholt hat.

    846 Punkte Vorsprung 🥳
    • Staedy 22.02.2020 09:10
      Highlight Highlight Nach der Abfahrt heute gegen 1000
    • Illuminati 22.02.2020 09:12
      Highlight Highlight Ich habe es gesehen, zumindest die letzten 20 Fahrer im zweiten Lauf. Für einmal ein Vorteil, wenn man am Samstag ab 6 Uhr arbeiten muss :) Zubcic hat im Zielhang fast allen mindestens eine Sekunde abenommen, was für eine enorme Leistung!
    • franzeen 22.02.2020 10:06
      Highlight Highlight Ich habe es auch gesehen, ein Vorteil wenn man gerade um diese Zeit vom Ausgang nach Hause kommt ;)

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel