Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The winner Beat Feuz of Switzerland, center, Italy's Dominik Paris, seconde place, left, and Germany's Thomas Dressen, third place, right, celebrate during the prize giving ceremony after the men's downhill race at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Saturday, January 18, 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die dominierenden Abfahrer des Winters: Dominik Paris (links) und Beat Feuz. Bild: KEYSTONE

So hat Feuz-Gegner Paris den bitteren Moment seines Kreuzbandrisses erlebt

Die Weltcup-Woche in Kitzbühel beginnt mit einer Schock-Nachricht. Dominik Paris erleidet im Training im rechten Knie einen Kreuzbandriss. Für den Südtiroler ist die Saison damit zu Ende.



Der Unfall passierte im Super-G-Training in Kirchberg unweit von Kitzbühel. Paris rutschte in einer Kurve aus und stürzte.

Nach genaueren Untersuchungen in Kitzbühel hatte der Italiener die bittere Gewissheit: Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie. Dazu stellten die Ärzte eine Mikrofraktur am rechten Schienbeinkopf fest. Paris beschrieb den folgenschweren Sturz in kurzen Worten:

«Der Ski hat beim lockeren Abrutschen gegriffen, das Kreuzband hat die plötzliche Belastung nicht ausgehalten und ist gerissen.»

In den nächsten Tagen werde er zusammen mit den Medizinern das weitere Vorgehen besprechen, so der 30-Jährige. Aber klar sei: «Meine Saison ist damit beendet.» Es ist die erste schwere Verletzung in seiner Karriere.

Feuz nun weit vor dem Rest

Mit Paris verliert Beat Feuz seinen aktuell grössten Gegenspieler. Die beiden drückten den bisherigen fünf Abfahrten ihren Stempel auf. Der Italiener siegte in den beiden Rennen in Bormio, der Emmentaler war in Beaver Creek und am Samstag in der Lauberhorn-Abfahrt in Wengen nicht zu schlagen gewesen.

In der Disziplinen-Wertung liegt Feuz mit 16 Punkten Vorsprung vor Paris in Führung (400:384 Punkte). Der drittplatzierte Deutsche Thomas Dressen hat mit 201 Punkten nur halb soviele Zähler wie Feuz.

Italy's Dominik Paris in action during the men's downhill race run at the Alpine Skiing FIS Ski World Cup in Wengen, Switzerland, Saturday, January 18, 2020. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Sein letztes Rennen des Winters: Paris wird am Samstag Zweiter am Lauberhorn. Bild: KEYSTONE

Topfavorit auf der Streif

Ausgerechnet vor Kitzbühel passierte das Missgeschick, das dem hochspannenden Duell ein jähes Ende bereitete. Die Streif war in den vergangenen Jahren vorab das Terrain von Paris. Dreimal schon, 2013, 2017 und im vergangenen Jahr, siegte er im Abfahrts-Klassiker, zudem entschied er 2015 den Super-G für sich.

Im Gegensatz zum Südtiroler, zu dem er trotz grossen Konkurrenzkampfs ein sehr freundschaftliches Verhältnis pflegt, gewann Feuz in Kitzbühel noch nie. In den letzten vier Abfahrten wurde er hier dreimal Zweiter. Vor drei Jahren war er auf dem Weg zum Sieg, schied aber mit deutlich besten Zwischenzeiten in der Traverse vor dem Zielhang nach einem Sturz aus. Das Renn-Wochenende beginnt heute mit dem ersten Training ab 11.30 Uhr. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Design-Fails bei Spielsachen, die nur Erwachsene verstehen

Dinge, die du NICHT zu deinen Schwiegereltern sagen solltest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tommyboy Jones 22.01.2020 10:28
    Highlight Highlight Schade geht das Rennen um die Disziplinenwertung so zu Ende...Gute Besserung und schnelles Comeback!
  • Glenn Quagmire 22.01.2020 09:38
    Highlight Highlight Schade, mag ihn. Hoffentlich kommt er nächste Saison wieder gut zurück. Dem Kugelblitz macht es die Aufgabe am Samstag sicherlich einfacher, aber Paris dort zu schlagen wäre sicherlich schön gewesen.
  • Influenzer 22.01.2020 09:19
    Highlight Highlight Das Duell wäre spannend gewesen, Dominik Paris gute Genesung. Für Beat Feuz hoffe ich dass er so fährt wie wenn Paris auch am Start wäre!
  • hopplaschorsch12 22.01.2020 08:33
    Highlight Highlight sehr schade.... gute besserung.
  • saukaibli 22.01.2020 08:12
    Highlight Highlight Wirklich schade für Dominik Paris, einen der sympathischsten Sportler und Menschen überhaupt. Schade auch um das spannende und stets freudig ausgetragene Duell zwischen den Freunden Feuz und Paris. Ich wünsche ihm schnelle Genesung und hoffe, dass er bald wieder die alte Stärke erreicht.
  • Kampfsalami 22.01.2020 07:31
    Highlight Highlight Mischt! Guäti besserig und hopp Beat!

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel