Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Abfahrt der Frauen in Garmisch

1. Viktoria Rebensburg (GER) 1:41,94
2. Federica Brignone (ITA) +0,61
3. Ester Ledecka (CZE) +0,83

...
5. Corinne Suter (SUI) +0,98
7. Joana Hählen (SUI) +1,63
11. Jasmine Flury (SUI) +1,90
15. Lara Gut-Behrami (SUI) +2,15
21. Wendy Holdener (SUI) +2,71
24. Michelle Gisin (SUI) +2,82
27. Juliana Suter (SUI) +3,18​

Germany's Viktoria Rebensburg reacts as she crosses the finish line of an alpine ski, women's World Cup downhill, in Garmish Partenkirchen, Germany, Saturday, Feb. 8, 2020. (AP Photo/Marco Tacca)

Jubel über den Heimsieg: Die Deutsche Viktoria Rebensburg siegt in Garmisch. Bild: AP

Rebensburg siegt vor Brignone und Ledecka – Suter und Hählen in den Top-10

Die Zuschauer in Garmisch-Partenkirchen werden derzeit verwöhnt. Eine Woche nach Thomas Dressen feierte auch Viktoria Rebensburg einen Heimsieg in der Abfahrt.



Viktoria Rebensburg trumpfte ganz gross auf. Mit einer nahezu perfekten Fahrt distanzierte die 30-jährige Deutsche die zweitplatzierte Italienerin Federica Brignone gleich um 61 Hundertstel. Sie errang ihren 19. Sieg im Weltcup, aber den ersten in einer Abfahrt.

Die Siegesfahrt von Rebensburg. Video: SRF

Sechsmal schon hatte Viktoria Rebensburg in einer Abfahrt das Podest erreicht, zuletzt im letzten Winter beim Finale in Soldeu in Andorra, wo sie von der Österreicherin Mirjam Puchner noch auf Platz 2 verwiesen worden war. Diesmal kam keine mehr mit höherer Nummer. Als erste Deutsche seit Maria Höfl-Riesch vor sechs Jahren gewann Rebensburg eine Abfahrt. Und mit ihr jubeln durfte auch die Schweizer Ski-Firma Stöckli, bei der sie schon einige Jahre unter Vertrag steht.

Mit dem Sieg von Rebensburg wurde auch eine ungewöhnliche Serie fortgesetzt: Zehn verschiedene Fahrerinnen haben nun saisonübergreifend die letzten zehn Abfahrten gewonnen.

Corinne Suter fehlen 15 Hundertstel zum Podium

Corinne Suter, die Schnellste des einzigen Trainings, belegte als beste Schweizerin Platz 5. Ihr fehlten 15 Hundertstel auf die drittplatzierte Tschechin Ester Ledecka. Die Schwyzerin geriet auf der zweiten Streckenhälfte einige Male zu sehr von der Linie, nachdem sie im oberen Teil noch klar auf Podestkurs gelegen hatte. Corinne Suter konnte sich aber damit trösten, ihre Leaderstellung im Abfahrts-Weltcup ausgebaut zu haben. 61 Punkte beträgt aktuell ihr Vorsprung auf die Amerikanerin Mikaela Shiffrin, die ja nach dem Tod ihres Vaters eine Rennpause eingelegt hat.

Die Fahrt von Corinne Suter. Video: SRF

Neben Corinne Suter schaffte es auch die Bernerin Joana Hählen in die Top 10. Als Siebente realisierte sie ihr drittbestes Abfahrts-Ergebnis. Und auf einem guten Weg befindet sich auch die Bündnerin Jasmine Flury, die verletzungsbedingt erst seit kurzem wieder fährt und als Elfte überzeugte. Sie klassierte sich damit noch vor Lara Gut-Behrami (15.). (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Wir haben Malbun beleidigt – so kontern die Liechtensteiner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel