Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen-Super-G in Bansko

1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:10.88

2. Marta Bassino (ITA) +0.29

3. Lara Gut-Behrami (SUI) +0.70

4. Corinne Suter (SUI) +0.92

5. Tina Weirather (LIE) +1.00

16. Priksa Nufer (SUI) +2.32

17. Joana Hählen (SUI) +2.37

22. Jasmine Flury (SUI) +2.73

24. Rahel Kopp (SUI) +2.93

28. Michelle Gisin (SUI) + 3.26

30. Jasmina Suter (SUI) +3.52

Switzerland's Lara Gut-Behrami poses after finishing third in a alpine ski, women's World Cup super-G, in Bansko, Bulgaria, Sunday, Jan. 26, 2020. (AP Photo/Pier Marco Tacca)

Lara Gut-Behrami steht in ihrer Paradedisziplin endlich wieder auf einem Weltcup-Podest. Bild: AP

Gut-Behrami holt ersten Podestplatz der Saison – Suter wird undankbare Vierte



Lara Gut-Behrami schafft es im Super-G von Bansko zum ersten Mal in diesem Winter auf das Podest. Die Tessinerin wird Dritte hinter Mikaela Shiffrin und Marta Bassino.

Zwei Tage nach ihrem Sieg in der ersten von zwei Abfahrten war Shiffrin im Super-G 29 Hundertstel schneller als Bassino, die schon am Samstag beim italienischen Dreifachtriumph Zweite war. Auf Gut-Behrami fuhr Shiffrin ein Polster von sieben Zehnteln heraus.

Die Fahrt von Gut-Behrami. Video: SRF

Für Gut-Behrami ist es die erste Top-3-Klassierung seit exakt einem Jahr, als sie im Super-G von Garmisch-Partenkirchen ebenfalls Platz 3 belegt hatte. Direkt hinter ihr klassierte sich Corinne Suter, gefolgt von der Liechtensteinerin Tina Weirather im 5. Rang. Die weiteren Schweizerinnen schafften es nicht unter die ersten 15, klassierten sich aber mit Ausnahme von Nathalie Gröbli (31.) allesamt in den Punkterängen.

Mikaela Shiffrin feierte derweil ihren 66. Weltcupsieg. Die 24-jährige Amerikanerin liegt damit noch einen Erfolg hinter Marcel Hirscher. Nur Ingemar Stenmark (86) und Lindsey Vonn (82) gewannen ebenfalls noch öfter.

United States' Mikaela Shiffrin, center, winner of an alpine ski, women's World Cup super-G, poses on the podium with second placed Italy's Marta Bassino, left, and third placed Switzerland's Lara Gut-Behrami, in Bansko, Bulgaria, Sunday, Jan. 26, 2020. (AP Photo/Pier Marco Tacca)

Das Podest mit Shiffrin (m.), Bassino (l.) und Gut-Behrami. Bild: AP

Im Gegensatz zu den Abfahrten der Vortage warf der Super-G im bulgarischen Skiresort von Eigentümer Marc Girardelli im Lager der Fahrerinnen weniger hohe negative Wellen. Es war ein unrhythmischer, stellenweise ruppiger und wiederum sehr selektiver Kurs, auf dem auch Shiffrin nicht die perfekte Fahrt glückte, aber keiner, der eines Super-G unwürdig gewesen wäre. Gut-Behrami, die auch mit den unkonventionellen Abfahrten nicht gehadert hatte, gefiel er sogar ausgesprochen: «So sollte ein Super-G sein», befand sie im SRF-Interview, während sie sich über ihre Podest-Rückkehr freute.

Lara Gut-Behrami:

«Es war ein Super-G, wie er sein sollte. Es war anspruchsvoll und das gefällt mir. Bei der Besichtigung sah es schwieriger aus, als es dann zum Fahren war. Der Podestplatz ist natürlich cool.»

Gut-Behrami beim SRF im Interview. Video: SRF

Keine Freude hatte wiederum Michelle Gisin, die sich auch im Super-G überhaupt nicht zurechtfand. Nach dem Ausfall am Freitag und Platz 29 am Samstag war sie auch am Sonntag als 28. mit mehr als drei Sekunden Rückstand weit von ihrem Ansprüchen entfernt. «Ein Wochenende zum Vergessen mit dem Sonntag als Tiefpunkt» sei es, meinte Gisin. Sie habe Mühe gehabt, den richtigen Schwung zu finden und unten dreimal den gleichen dummen Fehler gemacht. «Ich muss über die Bücher», so Gisin.

Auch Corinne Suter hatte in Bulgarien ihre Probleme. Ein wilder Ritt führte sie am Sonntag gleichwohl auf den 4. Platz. «Mein Gefühl hier war katastrophal. Ich blieb aber positiv und versuchte, das Beste aus der Situation zu machen», erklärte Suter. (pre/sda)

Der Liveticker:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die letzten Schweizer Sieger im Skiweltcup

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 26.01.2020 17:41
    Highlight Highlight Super für Lara. Gisin dafür nicht so cool wie sie tut.
  • Licorne 26.01.2020 15:02
    Highlight Highlight Freut mich sehr für Lara. Nach all diesen Rückschlägen.. Ausfälle/Fehler nach guten Zwischenzeiten in einigen bisherigen Rennen. Schön, dass es heute aufgegangen ist 🙂

Der «Flachländer», der 300'000 Franken für den Frieden am Lauberhorn spendet

Er spielte Handball in der höchsten Liga, unterstützt YB und fördert die Volksmusik und die Volkskultur. Nun hat Jörg Moser mit einer Spende von 300'000 Franken im Berner Oberländer Sport-Schwank «Skigeist & TV-Geld» ein Happy End ermöglicht. Was treibt diesen Mann um?

Wie kommt es, dass ausgerechnet einer aus dem Flachland eine sechsstellige Summe hinauf in die Berge schickt, um den Frieden am Lauberhorn zu retten? Wer den Spender verstehen will, muss in des Spenders Land gehen. Goethes Spruch auf Dichter gemünzt, können wir auf den Ski-Friedenstifter Jörg Moser (66) anwenden.

Der Architekt und Generalunternehmer mit heimatlichen Wurzeln in Burgdorf und wohnhaft im Stadtberner Vorort Ittigen ist Besitzer des Restaurants auf der «Lueg». Hier ist tiefes …

Artikel lesen
Link zum Artikel