Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 30. Runde

Luzern – Thun 3:0 (2:0)

YB – FC Zürich 3:0 (1:0)

Vaduz – Basel 0:0

24.04.2016; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Zuerich;
Die Spieler von YB jubeln nach dem Tor zum 1:0
 (Urs Lindt/freshfocus)

YB erledigt die Pflicht und verschiebt Basels Meisterparty um mindestens eine Woche.
Bild: freshfocus

Erst Glück bei Penalty-Szene, dann Pech bei Slapstick-Aktion: Basel stolpert über Vaduz – YB verhindert Meisterparty mit klarem Sieg

Der FC Basel kann heute den Meistertitel noch nicht feiern: YB besiegt den FCZ mühelos mit 3:0. Es ist der neunte Sieg im zehnten Spiel für die Berner. Basel müht sich dagegen in Vaduz ab, hat bei einem Penaltyentscheid Glück und wenig später bei einer Slapstick-Einlage Pech. Im Kampf um einen Europa-League-Platz bewahrt sich Luzern seine Chancen mit einem klaren 3:0-Sieg gegen Thun.



FC Vaduz – FC Basel 0:0

Basel tut sich im Ländle sehr schwer und kommt kaum zu Möglichkeiten. Die Vaduzer dagegen sammeln den nächsten Punkt und machen wieder einen Zähler auf Lugano gut. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt noch einen Punkt.

– Vaduz hätte gar in der 60. Minute in Führung gehen können. Doch in dieser Situation bleibt die Pfeife des Unparteiischen stumm, dabei hatte Renato Steffen Nick von Niederhäusern penaltyreif am Knie gefoult.

abspielen

Der nicht gegebene Penalty für Vaduz.
streamable

– Wenig später gibt es Slapstick im anderen Strafraum. Und wieder ist Steffen beteiligt. Goalie Jehle faustet sich den Ball an den Kopf, von dort hüpft die Kugel an Steffens Haupt und dann an die Latte. Im Nachschuss trifft der Basler nur seinen Teamkollegen auf der Torlinie.

abspielen

Die Chance von Renato Steffen.
streamable

abspielen

Und hier noch in Slowmotion. Herrlich. streamable

– Auch in der Folge fallen keine Tore. Vaduz verdient sich den Punkt mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Basel kann nächste Woche mit einem Sieg den Meistertitel fix machen.

Young Boys – FC Zürich 3:0

YB verhindert die Basler Meisterparty am 30. Spieltag. Die Berner setzen sich gegen den FCZ verdient mit 3:0 durch. Die Zürcher müssen damit weiterhin nach unten schauen.

– Schon nach 13 Minuten bringt Miralem Sulejmani seine Farben in Führung. Beim Schuss aus gut 25 Metern sieht Gästekeeper Yanick Brecher allerdings sehr unglücklich aus. Er glaubte den Ball wohl über das Gehäuse zu gehen.

abspielen

Das 1:0 für YB durch Miralem Sulejmani.
streamable

– Die Vorentscheidung besorgt Guillaume Hoarau gut 90 Sekunden nach dem Seitenwechsel. Der Franzose trifft gegen seinen Lieblingsgegner nach einem Freistoss freistehend per Kopf. Es ist der 14. Saisontreffer des Franzosen – der 13. in der Rückrunde. 

abspielen

Das 2:0 durch Guillaume Hoarau. streamable

– Praktisch im Gegenzug verpasst Alexander Kerschakow den Anschlusstreffer. Er spielt zwar Mvogo aus, scheitert dann aber mit dem Abschluss. Besser macht es nach einer Stunde Alexander Gerndt: Mit einer Einzelaktion besiegelt er den Erfolg. 

abspielen

Das 3:0 für YB durch Alexander Gerndt.
streamable

FC Luzern – FC Thun 3:0

– Der FC Luzern erhält seine Hoffnungen auf die Europa League am Leben. Nach dem Sieg gegen Thun weisen die Innerschweizer vier Punkte Rückstand auf Sion aus. Thun dagegen muss den Europa-Traum definitiv aufgeben.

– Thun hätte durch Ridge Munsy in Führung gehen können, doch er konnte seinen Kopfball nicht kontrollieren. Auf der anderen Seite machte es Marco Schneuwly in der 34. Minute besser. An der Offsidegrenze konnte er eine Hereingabe aus wenigen Metern verwerten.

abspielen

Das 1:0 für Luzern durch Marco Schneuwly. streamable

– Die Vorentscheidung fiel in der 37. Minute. Nach einem von Stefan Glarner verursachten Handelfmeter verwandelt Markus Neumayr sicher. Noch härter trifft es Thun kurz vor der Pause: Nelson Ferreira muss nach einer harten Roten Karte vorzeitig unter die Dusche.

abspielen

Das Handspiel und der Penalty zum 3:0. streamable

Luzern hat in der zweiten Halbzeit alles im Griff. Den Deckel drauf setzt in der 79. Minute aber ein Thuner: Fulvio Sulmoni lenkt den Ball ins eigene Tor zum 0:3.

abspielen

Das 3:0 für Luzern durch das Eigentor von Sulmoni.
streamable

Die Telegramme

Vaduz - Basel 0:0
5543 Zuschauer. - SR Klossner.
Vaduz: Jehle; Stahel, Bühler, Grippo; Von Niederhäusern, Ciccone, Kukuruzovic, Borgmann (76. Gülen); Sadiku, Janjatovic (86. Avdijaj), Costanzo (90. Burgmeier).
Basel: Vaclik; Suchy, Xhaka, Safari (77. Hoegh); Steffen, Bjarnason, Zuffi, Fransson, Aliji (73. Callà); Embolo, Iten (82. Delgado).
Bemerkungen: Vaduz ohne Fekete, Untersee, Muntwiler und Schürpf (alle verletzt). Basel ohne Akanji, Degen, Janko, Lang, Samuel, Sporar (alle verletzt) und Traoré (krank). 65. Lattenschuss von Steffen. Verwarnungen: 22. Iten (Foul). 62. Suchy (Foul).

Young Boys - Zürich 3:0 (1:0)
17'150 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 13. Sulejmani 1:0. 47. Hoarau (Ravet) 2:0. 60. Gerndt (Lecjaks) 3:0.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Vilotic, von Bergen, Lecjaks; Ravet (78. Nuzzolo), Gajic (85. Zakaria), Bertone, Sulejmani (88. Zulechner); Gerndt, Hoarau.
Zürich: Brecher; Brunner, Nef, Kecojevic; Koch, Grgic, Kukeli, Vinicius (81. Kempter); Dominguez (46. Buff), Chiumiento (58. Turkes); Kerschakow.
Bemerkungen: Young Boys ohne Benito, Hadergjonaj, Rochat, Seferi und Wüthrich, Zürich ohne Alesevic, Bua, Etoundi, Kleiber, Sanchez, Schönbächler und Yapi (alle verletzt). Super-League-Debüt von Michael Kempter (21). Verwarnungen: 28. Bertone (Foul). 92. Kukeli (Foul/im nächsten Spiel gesperrt).

Luzern - Thun 3:0 (2:0)
10'490 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 34. Marco Schneuwly (Lustenberger) 1:0. 38. Neumayr (Handspenalty) 2:0. 79. Sulmoni (Eigentor) 3:0.
Luzern: Zibung; Thiesson, Affolter, Puljic, Lustenberger; Christian Schneuwly (75. Oliveira), Kryeziu, Neumayr, Hyka (64. Jantscher); Marco Schneuwly (82. Yesil), Frey.
Thun: Faivre (46. Ruberto); Glarner, Sulmoni, Bürki, Joss; Hediger; Zarate, Siegfried (82. Lauper), Ferreira; Munsy, Peyretti (46. Schirinzi).
Bemerkungen: Luzern ohne Brandenburger, Thun ohne Rapp, Schindelholz, Sutter, Wieser, Wittwer (alle verletzt) Bigler und (gesperrt). 6. Freistoss von Neumayr an den Aussenpfosten. 9. Tor von Frey aberkannt (Offside). 44. Rote Karte gegen Ferreira (Notbremse-Foul). Verwarnung: 38. Glarner (Hands).

Die Tabelle

Bild

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel