Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 31. Runde

St.Gallen – Vaduz 1:3 (0:2)

Thun – Zürich 4:0 (2:0)

Lugano – Luzern 1:1 (1:0)

Zuerichs Trainer Sami Hyypiae, links, spricht mit seinem Spieler Ivan Kecojevic, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Zuerich, am Sonntag, 1. Mai 2016, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Höchststrafe für Ivan Kecojevic: Bereits in der 31. Minute wird er von Sami Hyypiä vom Platz genommen.
Bild: KEYSTONE

FCZ geht im Thuner Regen 0:4 unter – Costanzo schiesst St.Gallen ab – Lugano verpasst Sieg

Der FC Zürich ist definitiv wieder im Abstiegskampf angekommen. Die Zürcher bleiben zum fünften Mal in Folge ohne Sieg und verlieren in Thun 0:4. Ähnlich diskussionslos muss sich St.Gallen dem FC Vaduz geschlagen geben.



Lausanner Aufstiegsfeier vertagt

Während der Abstiegskampf in der Super League wieder ein Trio betrifft, ist der Aufsteiger noch nicht gefunden. Lausanne vergibt den ersten Matchball mit einem 0:0 zuhause gegen Chiasso. 5860 Fans kamen auf die altehrwürdige Pontaise – wurden aber enttäuscht.

Thun – Zürich 4:0

– Thun erwischt den FCZ bei strömendem Regen gleich zu Beginn auf dem falschen Fuss. Schon nach zweieinhalb Minuten zappelt der Ball im Netz von FCZ-Keeper Yanick Brecher. Nach einem Prellball landet die Kugel vor den Füssen von Sven Joss, der den Ball herrlich ins hohe Eck schlenzt.

abspielen

Das 1:0 für Thun durch Sven Joss. streamable

– Der Schock beim FCZ sitzt tief. Nichts passt beim Team von Sami Hyypiä zusammen. Nach einem Ballverlust von Davide Chiumiento am Thuner Strafraum geht es in der 22. Minute dann blitzschnell: Ridge Munsy schickt Denis Hediger in die Tiefe, der nur noch einschieben muss. 

abspielen

Das 2:0 für Thun durch Hediger, das wegen Abseits nicht hätte zählen dürfen.
streamable

– Hyypiä reagiert und bringt in der 31. Minute Sangoné Sarr für Ivan Kecojević, doch auch das nützt nichts. Der FCZ bringt weiterhin kein Bein vors andere und Thun schlägt nach der Pause gnadenlos zu. Ridge Munsy sorgt mit einem Doppelpack schliesslich für die verdiente 0:4-Packung für die Zürcher. Thun verabschiedet sich damit endgültig aus dem Abstiegssumpf, der FCZ dagegen steckt wieder mittendrin.

abspielen

Und dann kommt auch noch Pech dazu: Ridge Munsy trifft zum 3:0 für Thun.
streamable

St.Gallen – Vaduz 1:3

– Ähnlich wie der FCZ in Thun präsentiert sich der FC St.Gallen zuhause gegen den FC Vaduz. Diskussionslos verlieren die «Espen» das Ost-Derby mit 1:3. Matchwinner für die Liechtensteiner ist ausgerechnet Moreno Costanzo, der von 2006 bis 2010 für den FCSG spielte. 

abspielen

Das 1:0 durch Moreno Costanzo. streamable

– Das 1:0 erzielt Costanzo nach herrlicher Vorarbeit von Alain Wiss durch die Beine von St.Gallen-Keeper Daniel Lopar nach nur gerade neun Minuten. Kurz vor der Pause kann Costanzo nach einem Ball in die Tiefe von Kukuruzovic wieder locker aus kurzer Distanz einschieben.

abspielen

Das 2:0 durch Moreno Costanzo.
streamable

– Vom Heimteam kommt wenig. Die erste gute Chance hat Albert Bunjaku, der in der 71. Minute aber nur den Pfosten trifft. Drei Minuten später klingelt es dann auf der anderen Seite. Von Niederhäusern macht mit dem 3:0 für Vaduz alles klar. Der Anschlusstreffer durch Edgar Salli kurz darauf ist dann nur noch Resultat-Kosmetik.

abspielen

Schön, aber nutzlos: Das 1:3 für St.Gallen durch Salli.
streamable

Lugano – Luzern 1:1

– Nach dem Sieg von Vaduz war Lugano im Heimspiel gegen Luzern gefordert. Und tatsächlich gehen die Tessiner mit dem ersten Angriff in Führung: Anastasios Donis bringt seine Farben schon in der vierten Minute 1:0 in Führung.

abspielen

Das 1:0 für Lugano.
streamable

– Lugano scheint danach die Partie einigermassen zu kontrollieren. Luzern wird selten gefährlich. So überrascht der 1:1-Ausgleich in der 74. Minute dann auch. Markus Neumayr verwandelt einen abgelegten Ball aber herrlich.

abspielen

Das 1:1 für Luzern durch Neumayr.
streamable

– Dabei bleibt es. Lugano verpasst mit dem zweiten Heimsieg in der Rückrunde den Sprung wieder über den Strich und mit dem FCZ gleich zu ziehen. So grüsst der Aufsteiger mit einem Punkt Rückstand auf Vaduz wieder vom letzten Rang. Aber mit dem FCZ ist zumindest ein weiterer Konkurrent weiterhin mitten im Abstiegsstrudel. Luzern dagegen muss durch das Remis den Europa-Cup in der nächsten Saison wohl abschreiben.

Die Telegramme

Lugano - Luzern 1:1 (1:0)
3522 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 4. Anastasios Donis (Culina) 1:0. 74. Neumayr (Marco Schneuwly) 1:1.
Lugano: Salvi; Veseli, Urbano, Daktovic, Alioski; Sabbatini, Piccinocchi, Rey (73. Crnigoj); Culina (32. Jozinovic), Anastasios Donis (82. Susnjar), Bottani.
Luzern: Zibung; Thiesson, Affolter, Pulijc, Lustenberger; Christian Schneuwly (73. Oliveira), Neumayr, Kryeziu (78. Haas), Hyka (60. Jantscher); Marco Schneuwly, Frey.
Bemerkungen: Lugano ohne Malvino (gesperrt), Padalino und Tosetti (verletzt) sowie Christos Donis (nicht im Aufgebot). Luzern ohne Arnold, Brandenburger, Yesil (alle verletzt), Fandrich und Schachten (beide nicht im Aufgebot). 13. Tor von A. Donis wegen Abseits nicht anerkannt. Verwarnungen: 14. Sabbatini (Foul), 32. A. Donis (Unsportlichkeit), 51. Affolter (Foul), 64. Kryeziu (Foul).

Thun – Zürich 4:0 (2:0)
5290 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 3. Joss (Munsy) 1:0. 22. Hediger (Munsy) 2:0. 55. Munsy (Buess) 3:0. 82. Munsy (Rojas) 4:0.
Thun: Ruberto; Bigler, Reinmann (46. Sulmoni), Bürki, Joss; Zarate (74. Rojas), Hediger, Wieser, Schirinzi; Munsy, Buess (81. Peyretti).
Zürich: Brecher; Brunner, Nef, Kecojevic (30. Sarr); Koch, Grgic, Buff, Kempter; Chiumiento (61. Bua); Turkes (61. Simonyan), Kerschakow.
Bemerkungen: Thun ohne Ferreira (gesperrt), Faivre, Rapp, Schindelholz, Sutter und Wittwer (alle verletzt). Zürich ohne Kukeli (gesperrt), Alesevic, Etoundi, Kleiber, Sanchez, Schönbächler, Yapi (alle verletzt) und Cabral (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 6. Buff (Foul), 43. Brunner (Foul).

St. Gallen – Vaduz 1:3 (0:2)
11'817 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 9. Costanzo (Ciccone) 0:1. 42. Costanzo (Kukuruzovic) 0:2. 74. Von Niederhäusern 0:3. 75. Salli 1:3.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Wiss, Angha, Hanin; Aratore, Leitgeb (46. Mutsch), Gaudino (69. Mathys), Bunjaku; Salli, Cavusevic (59. Cueto).
Vaduz: Jehle; Gülen (65. Von Niederhäusern), Stahel, Grippo, Borgmann; Kukuruzovic (80. Burgmeier), Muntwiler (52. Bühler), Ciccone; Janjatovic; Costanzo, Sadiku.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Dziwniel, Lässer, Karadeniz, Tafer, Thrier (alle verletzt) und Aleksic (gesperrt), Vaduz ohne Fekete, Felfel, Kaufmann, Messaoud, Sutter und Untersee (alle verletzt). 71. Pfostenschuss Bunjaku. Verwarnungen: 20. Bunjaku (Foul). 32. Angha (Foul). 68. Hefti (Foul). 82. Salli (Foul). 91. Burgmeier (Foul).

Die Tabelle

Bild

(pre/sda)

So hat sich die Liga-Zugehörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel