Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
02.04.2016; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC St.Gallen; Trainer Sami Hyypiae und Alain Nef (Zuerich)
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Der FCZ strebt den ersten Derby-Sieg in dieser Saison an.
Bild: freshfocus

Not gegen Elend: GC und der FCZ wollen sich im Derby aus der Krise schiessen

Die 29. Super-League-Runde startet heute mit dem 246. Zürcher Derby. Die Grasshoppers wollen den vierten Sieg im vierten Saisonduell mit dem FCZ und ihre Leichtigkeit aus der Hinrunde wiederfinden.



Die beiden Zürcher Vereine durchlaufen eine schwierige Saison. Der FCZ hat sich zwar vom letzten Tabellenplatz vorgearbeitet, lässt aber seither die Konstanz vermissen, um sich definitiv aus dem Abstiegskampf zu verabschieden. Den letzten Rückschlag gab es am Wochenende mit dem 0:1 gegen Luzern. Die Grasshoppers sind seit der Winterpause und nach einer überraschend starken Hinrunde in ein Formtief geraten. Neun Punkte haben sie in den letzten zehn Partien geholt. Nur Lugano und St. Gallen waren in dieser Phase erfolgloser als die Mannschaft von Pierluigi Tami.

16.04.2016; Sion; Fussball Super League - FC Sion -  Grasshopper Club Zuerich: Trainer Pierluigi Tami (GC)  (Christian Pfander/freshfocus)

Pierluigi Tamis GC ist in der Rückrunde ins Stocken geraten.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Dank dem Polster, das sich GC in der Hinrunde zugelegt hat, kann Tami die Baisse mit einer gewissen Gelassenheit kommentieren. Der frühere Schweizer U21-Nationaltrainer weist darauf hin, dass sich viele seiner Spieler in einem Lernprozess befinden. Was noch im Herbst scheinbar problemlos gelang, fällt mit zunehmendem Druck nun schwerer. Tami wünscht sich, dass sein Team wieder befreiter aufspielt.

Zuversichtlich stimmt Tami, dass die Stimmung innerhalb der Mannschaft weiterhin gut ist. Der Tessiner betreibt auch Aufbauarbeit und hat deshalb das Recht, den Wert und die Fortschritte seines Teams nicht nur an den Resultaten festzumachen. Das Verpassen der Europacups wäre allerdings eine herbe Enttäuschung für GC, das als erster Verfolger des FC Basel und mit einem Zehn-Punkte-Vorsprung auf das fünftplatzierte St. Gallen in die Rückrunde gestartet war. Nun beträgt die Reserve auf den Fünftplatzierten (Luzern) nur noch fünf Zähler.

Die Derbys der Saison 2015/16

Erst das Derby, dann der Cupfinal

Die ersten vier und der Cupsieger werden die Schweiz in der kommenden Saison im Europacup vertreten. Der Cup ist die grosse Chance des FC Zürich, die Saison zu retten. Am 29. Mai trifft er im Final auf Lugano. Bis dahin geht es für den FCZ darum, dem Abstiegsplatz fern zu bleiben. Die Hoffnungen in der Meisterschaft, noch in die obere Tabellenhälfte zu kommen, dürften sich mit der Niederlage gegen Luzern zerschlagen haben.

16.04.2016; Zuerich; Fussball Super League - FC Zuerich - FC Luzern; Trainer Sami Hyypiae (Zuerich) im Interview
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Sami Hyypiä ist mit dem FCZ noch nicht über dem Berg. Bild: freshfocus

«Es wird Zeit, dass wir im Derby gut auftreten und gewinnen! Wir brauchen die Punkte, es ist noch nichts im Abstiegskampf entschieden.»

Sami Hyypiä

Den Rückschlag gegen die Innerschweizer nach zuletzt zwei Siegen und einem Remis in Basel liess Trainer Sami Hyypiä etwas perplex zurück: «Gegen Luzern sind wir in sämtlichen Bereichen, also im mentalen, technischen, physischen und im taktischen, nicht an unser Niveau herangekommen.» Im Letzigrund, wo auch der Cupfinal stattfindet, konnte der FCZ – die beiden Auswärtspartien gegen GC mitgezählt – in 16 Meisterschaftspartien nur dreimal gewinnen. (pre/sda)

Grosses Kino: Stars der Super League in den Hauptrollen

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Akanjis Revier

Mein Körper ist mein Kapital – was ich alles mache, um fit zu bleiben

Als Fussballer macht mir nichts so viel Spass wie das Spiel mit dem Ball. Doch es gehört noch vieles mehr dazu, damit ich die Robustheit, das Tempo und die Form habe, meine beste Leistung abzurufen.

Mit 25 Jahren gehöre ich zwar noch lange nicht zum alten Eisen. Mir geht es zum Glück wirklich gut. Trotzdem spiele ich schon viele Jahre Fussball und ich spüre, dass in meinem Körper nicht mehr alles so ist, wie es einmal war. Deshalb arbeite ich mit Spezialisten zusammen, damit ich auf dem Platz weiterhin meine Leistung bringen kann.

Man ist sich als Spieler zwar schon früh bewusst, dass der eigene Körper das Arbeitsinstrument ist. Wie sehr man tatsächlich von einem gesunden Körper …

Artikel lesen
Link zum Artikel