Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luganos Antoine Rey im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Lugano und dem FC Vaduz, am Samstag, 6. Februar 2016, im Cornaredo Stadion in Lugano. (PHOTOPRESS/Gabriele Putzu)

Müssen Antoine Rey und Lugano bereits nach einer Saison die Segel streichen? Bild: PHOTOPRESS

Vaduz, Lugano, der FCZ oder doch St.Gallen? – Der Abstiegskampf geht in die heisse Phase

In den letzten fünf Runden der Super League konzentriert sich das Interesse zur Hauptsache auf den Abstiegskampf mit den am meisten gefährdeten Mannschaften Lugano, Vaduz und Zürich. Alle drei spielen in der 32. Runde an diesem Wochenende daheim.



Dass drei Mannschaften wenige Runden vor Schluss in den Kampf gegen den Abstieg in die Challenge League verwickelt sind, ist nicht alltäglich. Genauer gesagt: Es kommt alle fünf Jahre vor.

Seit der Einführung der Zehnerliga in der Saison 2003/04 und der damit verbundenen Abschaffung der Finalrunde sowie der Auf-/Abstiegsrunde war die Ausmarchung am Tabellenende oftmals nicht spannend. Oder sogar recht langweilig. In den 13 Saisons seither hatten einige Direktabsteiger auf dem 10. Platz zuletzt Rückstände zwischen 4 (Wil 2004) und 18 Punkten (Lausanne 2014). Ohne Chance auf den Ligaerhalt waren auch Servette (2013/7 Punkte Rückstand), Thun (2008/7), nochmals Servette (2005/12) und Vaduz (2009/13). Hinzu kam 2012 die Zwangsrelegation in die interregionale 2. Liga von Neuchâtel Xamax.

24.04.2016; Bern; Fussball Super League - BSC Young Boys - FC Zuerich;
Trainer Sami Hyypiae (Zuerich)
 (Urs Lindt/freshfocus)

Sein FC Zürich im Abstiegskampf? Damit hatte Sami Hyypiä bei seinem Amtsantritt wohl kaum gerechnet.
Bild: freshfocus

Diesen sieben spannungslosen Saisons stehen drei offene Duelle gegenüber. Aarau zog vor einem Jahr um einen Punkt den Kürzeren gegenüber Vaduz, gleich wie Schaffhausen 2007 gegenüber Aarau. Zwei Punkte Rückstand hatte 2010 Absteiger Aarau auf die neuntplatzierte AC Bellinzona.

Hochspannung garantiert

Bleiben noch drei Saisons. Es sind die Saisons, in denen drei Mannschaften in einen ausgeglichenen Abstiegskampf involviert waren oder sind. Solches spielt sich alle fünf Jahre ab, als gäbe es dafür eine feste Gesetzmässigkeit. Im Frühling 2006 rettete sich Schaffhausen im 8. Rang mit 33 Punkten aufgrund der Tordifferenz vor dem punktgleichen Neuchâtel Xamax und dem nur einen Punkt zurückliegenden Direktabsteiger Yverdon. 2011 lagen die letzten drei am Ende der Meisterschaft erneut nur einen Punkt auseinander. Neuchâtel Xamax war mit 32 Punkten gerettet vor dem punktgleichen Bellinzona und Direktabsteiger St.Gallen (31 Punkte).

Und jetzt also, weitere fünf Jahre später, könnte es ganz am Schluss abermals so knapp zu und her gehen. Selbst der siebtplatzierte FC St. Gallen ist mit 34 Punkten noch nicht aus dem Schneider. Wenn Zürich (gegen den als Meister feststehenden FC Basel), Vaduz (gegen Luzern) und Lugano (gegen GC) am Wochenende ihre Heimspiele gewinnen, die Ostschweizer aber in Thun verlieren, würde es vier Runden vor Schluss heissen: St. Gallen 34, Zürich 33, Vaduz 32, Lugano 31. Die Spannung wäre noch einmal gestiegen.

Der St. Galler Trainer Joe Zinnbauer vor der Super League Partie zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Vaduz am Sonntag, 1. Mai 2016 in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Sebastian Schneider)

Joe Zinnbauers St.Galler sind mitten im Abstiegskampf – mit minim besseren Karten als Zürich, Vaduz und Lugano. Bild: KEYSTONE

Packende Direktduelle

Das Rennen könnte schon jetzt packender sein, wäre Schlusslicht Lugano nicht vor zwei Wochen in Sitten um den wahrscheinlichen Sieg geprellt worden. Es war das schiere Musterbeispiel einer Schlüsselszene, die für einen Klub über Erfolg oder Misserfolg einer ganzen Saison entscheiden kann. Luganos Grieche Anastasios Donis erzielte nach 84 Minuten das an sich reguläre Führungstor zum 2:1. Wegen einer scheinbaren Offsideposition wurde das Tor nicht anerkannt. Nach dem Gegenzug hiess es 2:1 für Sion. Der Verlust der zum Greifen nah gewesenen drei Punkte könnte den FC Lugano im Abstiegskampf, wie er sich jetzt ankündigt, sehr teuer zu stehen kommen.

Wer steigt ab?

Die Restpensen der Abstiegskandidaten scheinen untereinander recht ausgeglichen zu sein. Vaduz, Zürich und Lugano spielen noch je dreimal daheim, St. Gallen nur zweimal. Der Kalender hält fünf direkte Duelle involvierter Mannschaften bereit: St.Gallen – Zürich, Lugano – St.Gallen, Zürich – Lugano, Zürich – Vaduz und Vaduz – Lugano. Je ein Spiel gegen die Topmannschaften Basel und YB, gegen die es derzeit schwierig ist zu punkten, ist noch für St.Gallen (in Bern), Zürich (gegen Basel) und Lugano (gegen YB) ausstehend. Da alle Mannschaften vor ähnlich schwierigen Aufgaben stehen, scheint der Ausgang des Abstiegskampfs sehr offen zu sein. (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der neue Tottenham-Tempel steht – das sind die 13 spannendsten Stadion-Projekte Europas

Das neue Tottenham-Stadion ist endlich fertig. Nach monatelangen Verzögerungen durften die «Spurs»-Fans die neue Arena Ende März zum ersten Mal betreten. Seit 2015 wurde am neuen Tempel gebaut – am Ort, wo einst die White Hart Lane stand. Das neue Schmuckstück der «Spurs» kostete 1,31 Milliarden Franken und ist die modernste Fussball-Arena Europas

Seit Jahren müsste das Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion (auch als San Siro bekannt) dringend renoviert werden. Das ikonische Stadion mit den vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel