Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, Nachtragsspiele

Lugano – Basel 1:4 (0:4)

Sion – St.Gallen 1:1 (0:1)

12.04.2016; Lugano; Fussball Super League - FC Lugano - FC Basel; 
Cedric Itten (Basel)  jubelt nach dem Tor zum 0:4 
(Andy Mueller/freshfocus)

Ein Star von Morgen? Basels Jungspund Cedric Itten jubelt über seinen ersten Super-League-Treffer.
Bild: freshfocus

Auch Basel überrollt Lugano – St.Gallen erkämpft sich in Sion ein Remis

Eine starke Halbzeit reicht dem FC Basel, problemlos drei Punkte aus dem Tessin mitzunehmen. Sion kann derweil gegen St.Gallen dank einem Traum-Freistoss (nein, nicht von Carlitos!) einen Punkt retten.



Lugano – Basel 1:4

– Nach den 0:6- und 0:7-Pleiten in den letzten zwei Wochen kommt es für die Luganesi auch gegen Meister Basel nicht wesentlich besser: Das Tabellenschlusslicht muss nach einer weiteren desaströsen Halbzeit den FCB mit einem 4:1-Sieg ziehen lassen. Dies, obwohl die Gäste auf fast allen Positionen improvisieren müssen.

– Bereits in der ersten Halbzeit legen die Bebbi den Grundstein für den überzeugenden Sieg. Nach zehn Minuten treffen kurz nacheinander erst Birkir Bjarnason mit einem traumhaften Knaller ins Lattenkreuz und anschliessend Walter Samuel per Kopf. Dessen Vorbereiter Matias Delgado kann nach gut zwanzig Minuten vom Elfmeterpunkt einnetzten, ehe Youngster Cedric Itten kurz vor der Pause mit seinem ersten Super-League-Treffer das Skore auf 4:0 stellt.

abspielen

Bjarnason zirkelt das Leder ins hohe Eck. streamable

abspielen

Itten mit seiner Tor-Premiere.
streamable

– In zweiten Durchgang schalten die Gäste aus Basel dann gefühlte vier Gänge runter und überlassen den Tessinern vermehrt den Ball. Dies nutzt Antonini Culina in der 48. Minute: Nachdem Delgado im Aufbauspiel den Ball vertändelt, vernascht der gebürtige Kroate in einem Energieanfall die gesamte gegnerische Defensive und verkürzt auf 1:4. Mehr geht allerdings nicht und die Basler nehmen verdiente drei Punkte zurück in die Deutschschweiz.

12.04.2016; Lugano; Fussball Super League - FC Lugano - FC Basel; 
Birkir Bjarnason (Basel) Cedric Itten (Basel)  Luca Zuffi (Basel) jubelt nach dem Tor zum 0:3 
(Andy Mueller/freshfocus)

Die Bebbi haben im Tessin vor allem in der ersten Halbzeit alles im Griff.
Bild: freshfocus

Sion – St.Gallen 1:1

– Der gebeutelte FC St.Gallen kommt in einer spannungs-technisch äusserst bescheidenen Partie zu einem knappen 1:1. Sion muss mit der Punkteteilung seine Pläne, auf Platz 3 vorzustürmen, vorerst begraben.

– Nach wenigen Sekunden nimmt die Partie im Tourbillon bereits eine wegweisende Wende: Nach einem missglückten Ausflug von Sion-Goalie Andris Vanins verwandelt Danijel Aleksic für die zuletzt schwächelnden Espen ins verwaiste Tor.

– Anschliessend herrscht lange tote Hose in Sitten: Sion ist bemüht, bringt aber wenig zustande; St.Gallen derweil beschränkt sich aufs Verteidigen. Eine Viertelstunde vor Schluss werden die Zuschauer allerdings auf einen Schlag für alles entschädigt: Geoffrey Bia verwandelt einen Freistoss direkt und zirkelt das Leder haargenau ins Kreuz – ein Tor wie ein Gedicht!

Le joueur valaisan Geoffrey Bia, laisse eclater sa joie apres avoir marque un but lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le FC St. Gallen ce mercredi 13 avril 2016 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Geoffrey Bia sorgt mit seinem Freistoss für das Highlight im Tourbillon.  Bild: KEYSTONE

(twu)

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Lugano - Basel 1:4 (0:4)
3085 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 10. Bjarnason (Samuel) 0:1. 13. Samuel (Freistoss Zuffi) 0:2. 22. Delgado (Handspenalty/Bjarnason) 0:3. 44. Itten (Traoré) 0:4. 47. Culina (Anastasios Donis) 1:4.
Lugano: Salvi; Veseli, Urbano, Datkovic, Jozinovic; Rey (46. Alioski), Piccinocchi, Crnigoj; Culina, Anastasios Donis (68. Rossi), Bottani (46. Sabbatini).
Basel: Vaclik; Aliji, Xhaka, Samuel, Traoré; Fransson, Zuffi; Steffen (46. Boëtius), Delgado (66. Callà), Bjarnason (81. Hunziker); Itten.
Bemerkungen: Lugano ohne Tosetti, Padalino (beide verletzt), Christos Donis, Djuric (nicht im Aufgebot), Basel ohne Embolo, Safari, Suchy (alle gesperrt), Akanji, Degen, Hoegh, Janko, Lang, Sporar (alle verletzt). Super-League-Debüt von Hunziker. Verwarnungen: 21. Veseli (Hands), 41. Rey, 54. Urbano (beide Foul).

Sion - St. Gallen 1:1 (0:1)
7300 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 2. Aleksic 0:1. 72. Bia 1:1.
Sion: Vanins; Zverotic, Vanczak, Ziegler, Rüfli; Salatic, Sierro; Assifuah (75. Léo), Follonier (56. Bia); Gekas (56. Zeman), Konaté.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Wiss, Angha, Hanin; Mutsch; Lang (85. Tréand), Gaudino, Aleksic, Aratore; Salli (91. Cueto).
Bemerkungen: Sion ohne Adão, Carlitos, Cmelik, Fernandes, Kouassi, Lacroix und Pa Modou (alle verletzt). St. Gallen ohne Gelmi (gesperrt), Tafer, Dziwniel, Bunjaku, Leitgeb und Thrier (alle verletzt). Verwarnungen: 19. Mutsch. 38. Vanczak (beide Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel