Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 9. Runde

Lugano – Basel 2:2 (0:1)

Luzern – Sion 1:3 (0:1)

Zürich – Xamax 0:0

Lugano's player Carlinhos Junior, right, scores the  2-2 goal during the Super League soccer match between FC Lugano and FC Basel, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, September 30, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Der FCB lässt erneut zwei Gegentore zu. Bild: TI-PRESS

Basel in Lugano mit dem nächsten Ausrutscher – Sion siegt erstmals unter Yakin

Der FC Sion findet im dritten Spiel unter Trainer Murat Yakin zum Erfolg zurück. In Luzern resultiert ein 3:1. Neuchâtel Xamax kommt zu einem Remis beim Tabellenzweiten FC Zürich. Derweil muss der FCB den nächsten Rückschlag verkraften.



Lugano – Basel 2:2

Der Weg zurück zum alten Selbstverständnis ist für den FC Basel weit. Das wurde in Lugano, eine Woche nach der 1:7 Abfuhr in Bern, nochmals deutlich. Gegen einen kämpferischen, aber spielerisch limitierten Gegner gab der FCB einen Zweitore-Vorsprung aus der Hand. «Das darf nicht passieren», sagte Albian Ajeti kategorisch und machte für den Einbruch fehlendes Selbstvertrauen und mangelnde Cleverness verantwortlich.

Ajeti schien mit dem 2:0 in der 50. Minute den Sieg des FC Basel gesichert zu haben. Die Gäste wurden für zwei gute Startphasen in die Halbzeiten belohnt: zunächst durch den Treffer von Luca Zuffi (9.) und dann durch jenen des nunmehr dreifachen Saisontorschützen Ajeti. 

Nur zwei Minuten nach dem 2:0 erzielte Lugano nach einem Freistoss den Anschlusstreffer. Dass der Treffer von Miroslav Covilo aus klarer Abseitsposition erzielt wurde, passte zum Nachmittag des FC Basel, hätte ihn aber noch vor wenigen Monaten nichts aus der Fassung gebracht. Lugano, das bis dahin fast nichts zustande gebracht hatte, witterte seine Chance nach dem 1:2 und nahm das Spiel in die Hand. In der 82. Minute kämpften sich die Tessiner richtiggehend durch den Basler Strafraum bis zum Abschluss und Tor von Carlinhos. 

Basel's coach Marcel Koller before the Super League soccer match between FC Lugano and FC Basel, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, September 30, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Bild: TI-PRESS

Luzern – Sion 1:3

Sions Steigerung unter Murat Yakin ist unverkennbar. Der 1:4-Niederlage in Thun, bei der Yakin die Mannschaft wegen einer Sperre nicht coachen durfte, folgte das 1:2 daheim gegen Zürich. Diese Partie verloren die Sittener mit viel Pech im ganzen Spiel und besonders in der Schlussphase.

Noch mehr als im Match gegen den FCZ setzte Trainer Yakin auf die Jugend. Der Franzose Yassine Fortune, der bereits bewährte Senegalese Moussa sowie in der Mitte der Brasilianer Itaitinga bildeten den Sturm der Teenager. Alle drei wurden ausgewechselt, aber keiner vor Mitte der zweiten Halbzeit.

Der beste Teenager agierte hinter den drei Stürmern und war der Mann des Spiels: Bastien Toma, 19-jähriges Sittener Eigengewächs. Er bereitete das 1:0 und das 3:1 vor und erzielte – nach einem mustergültigen Konter über Xavier Kouassi und Ermir Lenjani – das 2:0 selbst.

Die Sion Spieler mit Yassin Fortune, mitte,  feiern das Tor zum 0:1 beim Super League Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Sion vom Sonntag 30. September 2018 in Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Zürich – Xamax 0:0

Zum ersten Mal seit der 1. Runde spielte die schlechteste Defensive der Liga zu null. Der Aufsteiger konnte sich in Zürich auf seinen starken Goalie Laurent Walthert und der bemerkenswerten Ineffizienz des FCZ verlassen. Die Gastgeber, die in neun Runden bloss achtmal getroffen haben, liessen sechs, sieben gute bis hochkarätige Möglichkeiten ungenutzt. Es hätte zum Szenario gepasst, wenn Xamax in letzter Minute noch zum Sieg gekommen wäre. Doch bis auf eine kläglich vergebene Chance nach einer guten Viertelstunde brachte der Aufsteiger nichts Kreatives zustande.

Der FC Zürich hatte viele gute Momente. Obwohl er nicht immer mit höchster Intensität spielte, hebelte er mit seinen Aktionen die gegnerische Abwehr immer wieder aus. Spätestens nach einer halben Stunde und der etwas nonchalant vergebenen Doppelchance von Benjamin Kololli bewegte sich der Ball nur noch in Richtung Walthert. Dieser lief zur Hochform auf, vereitelte ein halbes Dutzend Zürcher Chancen. In seinem zehnten Super-League-Spiel kam der 34-Jährige ohne grosse Unterstützung seiner Teamkollegen zu seinem zweiten «Shutout».

Der eine Punkt, den Walthert sicherte, verhinderte, dass Xamax ans Tabellenende zurückfiel. Doch angesichts einer weiteren dürftigen Leistung bleiben die Neuenburger der erste Kandidat für den Abstieg in die Challenge League

Zuerichs Antonio Marchesano, links, gegen Neuenburgs Goalie Laurent Walthert waehrend der Superleague Fussballpartie zwischen dem FC Zuerich und Neuchatel Xamax am Sonntag, den 30. September 2018 im Stadion Letzigrund in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Merz)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Die Telegramme

Luzern - Sion 1:3 (0:1)
13'626 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 14. Djitté (Toma) 0:1. 54. Toma (Lenjani) 0:2. 62. Ugrinic (Schneuwly) 1:2. 64. Fortune (Toma) 1:3.
Luzern: Salvi; Kakabadse (80. Demhasaj), Knezevic (73. Juric), Schulz, Grether; Gwilja, Voca; Schneuwly, Ugrinic, Schürpf (60. Vargas); Eleke.
Sion: Fickentscher; Ndoye, Neitzke, Raphael; Maçeiras, Kouassi, Toma, Lenjani; Fortune (71. Kasami), Itaitinga (65. Adryan), Djitté (87. Song).
Bemerkungen: Luzern ohne Cirkovic, Lustenberger, Rodriguez, Ndenge (alle verletzt), Schmid, Sidler und Feka (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Mitrjuschkin, Carlitos, Kukeli, Abdellaoui, Grgic, Acquafresca, Angha, Zock (alle verletzt), Philippe, Baltazar und Nasser (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 45. Toma (Foul), 53. Djitté (Foul), 87. Raphael (Foul).

Lugano - Basel 2:2 (0:1)
4364 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 9. Zuffi (Ajeti) 0:1. 50. Ajeti (Frei) 0:2. 52. Covilo (Vecsei) 1:2. 82. Carlinhos (Brlek) 2:2.
Lugano: Da Costa; Yao, Sulmoni, Amuzie; Covilo; Masciangelo, Sabbatini, Vecsei (56. Brlek), Crnigoj (88. Abedini); Gerndt, Bottani (56. Carlinhos).
Basel: Hansen; Widmer, Cömert, Frei, Riveros; Zuffi (91. Pululu), Xhaka, Serey Die, Bua (68. Okafor); Ajeti, Van Wolfswinkel.
Bemerkungen: Lugano ohne Daprelà (gesperrt), Mihajlovic, Kecskes, Macek, Manicone, Muci und Piccinocchi (alle verletzt). Basel ohne Balanta (gesperrt), Campo, Omlin, Stocker, Suchy und Zambrano (alle verletzt).
Verwarnungen: 19. Covilo. 39. Vecsei. 78. Sabbatini (alle Foul). 91. Gerndt (Unsportlichkeit).

Zürich - Neuchâtel Xamax 0:0
8871 Zuschauer. - SR Schnyder.
Zürich: Brecher; Rüegg, Nef, Maxsö, Pa Modou; Domgjoni (73. Hekuran Kryeziu), Palsson; Winter (64. Khelifi), Marchesano, Kololli (85. Rodriguez); Odey.
Neuchâtel Xamax: Walthert; Gomes, Sejmenovic (9. Fejzulahi), Xhemajli, Kamber; Veloso (86. Corbaz), Pickel, Doudin, Ramizi; Karlen (70. Tréand), Nuzzolo.
Bemerkungen: Zürich ohne Aliu, Ceesay, Kempter, Rohner und Sauter (alle verletzt). Xamax ohne Di Nardo (gesperrt), Ademi, Mulaj, Oss, Djuric, Le Pogam und Santana (alle verletzt). Keine Verwarnungen. (abu/sda)

Die Karriere von Marcel Koller

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel